L'Osteria treibt Expansion voran

| Gastronomie Gastronomie

Der Systemgastronom L’Osteria, mit derzeit 140 Restaurants, will kräftig wachsen. Im zweiten Quartal 2021 wurden bereits fünf neue Standorte national und international eröffnet. Und auch die weiteren Pläne für den Rest des Jahres sind ambitioniert. Rund 20 weitere neue Restaurants stehen auf dem Plan. Das Unternehmen will in den nächsten Jahren bis zu 10.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

2020: Innovationskraft und wirtschaftliches Bangen

L’Osteria schaut optimistisch in die Zukunft und arbeitet weiter kontinuierlich an seinen Expansionsplänen. So konnten auch im schwierigen Jahr 2020 immerhin 10 neue Restaurants eröffnet werden, obwohl die Situation mehr als unübersichtlich und wirtschaftlich bedrohlich war. Eine gewisse Stabilisierung brachte das im April 2020 binnen kürzester Zeit hochgefahrene kontaktlose Delivery- und Take-Away-Geschäft. Dieses hat sich nach über einem Jahr Laufzeit bereits vollständig etabliert. Mit dem Aufbau eines eigenen Fuhrparks hat sich L’Osteria außerdem zunehmend unabhängiger gemacht und einen neuen Geschäftszweig geschaffen. Aktuell beliefert L’Osteria seine Kund:innen an rund 100 Standorten in ganz Deutschland mit eigenen Fahrer:innen und eigener Flotte.

2021: Restart und Eröffnungen

Neben der allgemeinen Wiedereröffnung der gesamten deutschen Gastronomie im Frühjahr, konnte L‘Osteria bereits im zweiten Quartal 2021 acht Neueröffnungen realisieren. Die FR L’Osteria SE eröffnete eigene Restaurants im April in München Pasing, im Mai in Outletcity Metzingen und im französischen Lyon. Letzteres ist nicht nur der zweite Standort in Frankreich, sondern auch das erste eigene Restaurant der FR L’Osteria SE außerhalb Deutschlands. Dazu Mirko Silz, CEO der FR L’Osteria SE: „Wir sehen in Frankreich sehr großes Potenzial und wollen dort, genauso wie im deutschen Markt, auf eine Kombination aus Franchise und eigenen Restaurants setzen. Bereits seit einiger Zeit betreiben wir zusammen mit einem Franchisepartner ein Restaurant in Cabriès Plan de Campagne, einem Vorort von Marseille.“ Hinzugesellten sich im Mai ein Restaurant mit dem Franchisepartner Kent Hahne im Kölner Zollhafen, das vorher der Mitbewerber Vapiano betrieb sowie das Joint-Venture-Restaurant in Kooperation mit Marco Rummenigge im südbadischen Lörrach. In der Kalenderwoche 26 gingen gleich drei weitere Restaurants an den Start: in Augsburg-Lechhausen, Passau und Wolfsburg. Derzeit sind für 2021 noch rund 20 weitere Restaurant-Eröffnungen geplant. Diese sind jedoch abhängig von den weiteren Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie sowie den Fortschritten auf den einzelnen Baustellen.

2022: Expansion und Internationalisierung

Für 2022 sind zum aktuellen Zeitpunkt sieben weitere Restaurant-Eröffnungen geplant. Erfahrungsgemäß kann diese Anzahl aber im Verlauf des aktuellen Jahres noch weiter nach oben korrigiert werden, wenn sich weitere Möglichkeiten für neue Standorte ergeben. So oder so wird deutlich, L’Osteria hat ambitionierte Ziele: Mittel- bis langfristig soll die Anzahl der Restaurants deutlich ausgebaut werden. Damit einhergehend steigt der Bedarf an Mitarbeiter:innen. „Wir werden in den nächsten Jahren bis zu 10.000 neue Arbeits- und unzählige Ausbildungsplätze schaffen“, erklärt Silz. „Ziel für L’Osteria ist es, weiteres Wachstum in den bestehenden Märkten Deutschland, Österreich, Schweiz, UK, Niederlande, Tschechien, Frankreich und Luxemburg voranzutreiben – gerade in Frankreich sehen wir sehr viel Potenzial, da wir hier aufgrund der Größe des Landes mit ähnlich vielen Restaurants wie in Deutschland planen können. Auch die Erschließung neuer Märkte ist interessant für uns, wie zum Beispiel in Polen, Spanien und Belgien aber auch in den skandinavischen Ländern. Gerade für das weitere Wachstum in allen vorgenannten Märkten suchen wir Franchisepartner:innen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind die Gebiete bereits unter den bestehenden Franchisepartner:innen aufgeteilt. Wachstum ist nur möglich, wenn wir weiterhin eng mit unseren Mitarbeiter:innen und Partner:innen zusammenarbeiten und alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Das Wachstum zahlt am Ende nicht nur auf die Markenbekanntheit ein, sondern bietet vor allem auch unseren Mitarbeiter:innen weitere Perspektiven zur Entwicklung“, äußert sich Silz zu den Expansionsplänen von L’Osteria.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pierre Nierhaus & Markus Wessel: Workshop „Business is back“ inklusive Mini-Trendtour Frankfurt

Das Geschäft in der Gastronomie ist zurück und bietet neue Chancen für nachhaltig bessere Geschäfte. Im Mittelpunkt eines Workshops von Pierre Nierhaus und Markus Wessel stehen neue Geschäfts- und Führungsmodelle, nachhaltige Veränderungsprozesse, Zukunftsstrategien und effektive Digitalisierung für wirtschaftlich wichtige Vereinfachungen in der Operations und der Marketingkommunikation.

Opus V in Mannheim bringt Sterneküche nach Hause

Das Sternerestaurant Opus V​​​​​​​ in Mannheim geht jetzt einen Schritt weiter als das übliche Delivery-Geschäft und bringt seine Zwei-Sterne-Küche in alle Esszimmer des Landes. Innerhalb von 24 Stunden werden die bestellten Speisen durch das Startup voilà zugestellt.

Technoclub Berghain will nach fast 19 Monaten wieder öffnen

Das Berliner Nachtleben bekommt eines seiner international gefeierten Highlights zurück. Das Berghain will seine Türen wieder öffnen. Auf seiner Homepage kündigte der in einem ehemaligen Fernheizwerk residierende Club eine erste «Klubnacht» für den Samstag des kommenden Wochenendes (2. Oktober) an.

Berlin: Zweites Sticks’n’Sushi-Restaurant in der Kantstraße eröffnet

Am Wochenende hat Sticks’n’Sushi sein zweites Sushi-Restaurant in Berlin, direkt neben der Paris Bar in der Kantstraße eröffnet. Vor vier Jahren startete die dänische Restaurant-Kette in Deutschland mit einem Restaurant in der Potsdamer Straße in der Hauptstadt. 

Einlasskontrollen zur Wiesn 2022?

Ein Oktoberfest 2022 wird es nach Einschätzung von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter nicht ohne Einlasskontrollen geben können. Nun werde überlegt, wie das technisch und personell am besten umgesetzt werden könnte.

„Kochen für Helden“: Bundesverdienstkreuz für Ilona Scholl und Max Strohe

„Kochen für Helden“ ist zum Symbol für Solidarität seitens der Gastronomie geworden. Gegründet als nachbarschaftliche Hilfe in Berlin, um Menschen in systemrelevanten Berufen mit Mahlzeiten zu versorgen, wurde „Kochen für Helden“ zu einer bundesweiten Aktion. Jetzt werden Ilona Scholl und Max Strohe mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Schärfere Regeln für britische Gastronomie: Trinkgeld muss beim Personal landen

Trinkgeld soll in Großbritannien künftig ohne Ausnahmen dem Personal zugute kommen. Die britische Regierung will nach eigenen Angaben Pläne verschärfen, die es Gastronomen verbieten sollen, die «Tips» einzubehalten.

Guide Michelin 2021 für Slowenien erschienen

Vor kurzem ist die diesjährige Ausgabe des Guide Michelin für Slowenien erschienen. In einem Jahr, in dem das Land den Titel "Europäische Gastronomieregion 2021" tragen darf, erstrahlt am dortigen Michelin-Sterne-Himmel ein weiteres Restaurant.

McDonald’s verbannt Plastikspielzeug aus den Happy Meals

Bis 2025 wird es bei McDonald’s weltweit nur noch nachhaltiges Spielzeug im Happy Meal geben. Durch die Initiative wird das Unternehmen im Vergleich zu 2018 den Anteil an Neuplastik im Happy Meal weltweit um 90 Prozent reduzieren.

Europameister Luxemburg: Hier gibt es die meisten Sternerestaurants pro Kopf

Das Großherzogtum Luxemburg ist Kulinarik-Europameister. Insgesamt 69.553 Einwohner müssen sich rechnerisch ein Sternerestaurant teilen. Weltweit hat Japan die Nase vorn. Deutschland belegt im internationalen Vergleich den 12. Platz.