McDonald's zieht Bilanz zur Corona-Pandemie und startet neue Kampagnen

| Gastronomie Gastronomie

Ein neues Restauranterlebnis, die vermehrte Nutzung von digitalen Angeboten oder Anpassungen der Nachhaltigkeitsaktivitäten: Durch die Corona-Pandemie hat sich auch für McDonald's Deutschland einiges verändert. Um zu zeigen, was jetzt wichtig ist und was weiterhin wichtig bleibt, geht das Unternehmen mit neuen Kampagnen an den Start.

Das Wiedersehen mit den Liebsten, gemeinsam lachen mit den Freunden oder die Abenteuer im heimatlichen Wald - auf einmal rücken die kleinen Dinge wieder stärker in das Bewusstsein und werden wichtiger. Dieses Gefühl will auch McDonald's Deutschland in seinem neuen Spot aufgreifen, der die Vertrauenskampagne "Was uns wichtig ist" einläutet.
 

Direkt im Anschluss folgt eine Markenkampagne, die über TV, digital und über flankierende Motive ausgespielt wird. Sie soll verdeutlichen, was in der "neuen Normalität" bei McDonald's alles geht. Im Hinblick auf die bereits gestartete Vertrauenskampagne betont McDonald's Unternehmenssprecher Philipp Wachholz: "Die Corona-Pandemie hat uns in kürzester Zeit vor große Herausforderungen gestellt. So haben wir Sicherheitskonzepte für unsere Restaurants entwickelt, Lebensmittel an deutsche Tafeln gespendet und sind eine Personalpartnerschaft mit ALDI eingegangen. Wir haben unseren Fokus noch stärker auf unsere nahezu kontaktlosen Angebote wie den McDrive oder die McDonald's App gelenkt oder auch unseren Zeitplan für Verpackungsumstellungen noch einmal überarbeitet. Was uns jetzt besonders wichtig ist und welche Schwerpunkte wir in Zukunft setzen, wollen wir im Laufe des restlichen Jahres in der Vertrauenskampagne 'Was uns wichtig ist' zeigen." 

Gemeinsam haben beide Kampagnen, dass McDonald's Aspekte seines neuen Restauranterlebnisses zeigt. "Unsere Gäste sollen sich in unseren Restaurants zu jeder Zeit nicht nur willkommen, sondern auch sicher fühlen. Deshalb haben wir im Zuge der Pandemie das Sicherheitskonzept in unseren Filialen an die neuen Anforderungen hinsichtlich Hygiene- und Abstandsvorgaben angepasst.", so Wachholz. Darüber hinaus konzentriert sich McDonald's zukünftig verstärkt auf sein digitales Angebot wie das Bestellen und Bezahlen per App sowie seinen Lieferservice "McDelivery". Auch die Mitnahme von Speisen in den Restaurants und am McDrive werden im Mittelpunkt stehen.

McDonald's hält an Plastikeinsparungen fest

Die Reduktion von Verpackungen und insbesondere von Plastik bleibt für McDonald's Deutschland auch weiterhin wichtig. Hier hält das Unternehmen trotz der Coronakrise an seinen Plänen fest, die auf seiner globalen Nachhaltigkeitsstrategie basieren. Demnach wird McDonald's bis 2025 nur noch Verpackungen aus erneuerbarem, recyceltem oder zertifiziertem Material einsetzen. Mit der aktuellen Umstellung seiner Dessertverpackungen spart McDonald's Deutschland rund 1.000 Tonnen Plastik pro Jahr ein.

Papier- statt Plastikbecher, Holz- statt Plastiklöffel und der Plastikdeckel entfällt ersatzlos. Die Auslieferung der neuen Verpackungen für McFlurry und McSundae läuft aktuell in den ersten Regionen an, sodass die neuen Verpackungen bis Ende Juli in mehr als 600 Restaurants eingesetzt werden. Auch die Shakes werden dann im Papier- statt Plastikbecher ausgegeben. Bis Ende August soll neben der Umstellung der Dessertverpackungen auch der Rollout plastikfreier Trinkhalme für ganz Deutschland abgeschlossen sein.

"Um Restmengen in den Restaurants nicht vernichten zu müssen, haben wir uns für eine schrittweise Umstellung der Dessertverpackungen entschieden. Ursprünglich wollten wir zwar etwas schneller sein, aber Corona hat uns zum Umplanen gezwungen. Oberste Priorität war für uns jedoch, Wort zu halten und die neuen Verpackungen für McFlurry, McSundae und Shakes in diesem Jahr einzuführen.", erläutert Philipp Wachholz.

Diese und weitere Maßnahmen, die bis Ende des Jahres im Rahmen der Kampagne folgen werden, begleitet das Unternehmen auf den eigenen Social-Media-Kanälen, aber auch mit Print-Anzeigen oder Out-of-Home Motiven. Die Printanzeigen und Out-of-Home-Motive sind optisch angelehnt an die folgende Markenkampagne. Das Konzept für die Vertrauenskampagne erstellte die PR-Leadagentur SALT Works. Weiterführende Infos dazu bietet die Kampagnen-Website. Die Markenkampagne, die ab dem 20. Juli mit einem TV-Spot, digitalen Assets und den Out-of-Home Motiven startet, wurde von der Agentur LTT konzipiert.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

BBQ-Burger, Curry, Tee: Was sich aus alten Bananen zaubern lässt

Dass überreife Bananen perfekt für Smoothie oder Banana Bread sind, ist bekannt. Dabei gibt es mehr kreative Möglichkeiten, das Obst zu verwerten: in der Suppe, im Dip, im Burger oder in der Teetasse.

„Chambre Séparée“ - Pop-Up in Zürich: Sechs Restaurants kochen unter einem Dach

Ab dem 8. Oktober verwandelt sich das Hotel Ambassador in Zürich zu einem „Chambre Séparée“ Pop-Up. Einen Monat lang haben sechs Gastro-Teams das Hotel unter sich aufgeteilt und bekochen jeweils bis zu acht Zimmer mit ausgewählten Menüs.

Weiterer Corona-Ausbruch in einer Bar im Hamburger Schanzenviertel

In einer Bar im Hamburger Schanzenviertel hat es einen weiteren Corona-Ausbruch gegeben. Nach Informationen von NDR 90,3 sind 16 Menschen positiv getestet worden, alle hatten sich zuvor in der Bar «Le Vou» in der Juliusstraße aufgehalten.

Vorarlberg, Tirol und Salzburg führen Gastro-Sperrstunde ein

In den österreichischen Bundesländern Vorarlberg, Tirol und Salzburg gilt ab Freitag eine Sperrstunde von 22 Uhr. Die Maßnahme gelte zunächst für drei Wochen. Die Hoteliervereinigung ÖHV forderte einen finanziellen Ausgleich für das Gastgewerbe.

Stephan von Bülow neuer Vorsitzender der Fachabteilung Systemgastronomie im DEHOGA

Die Fachabteilung Systemgastronomie im DEHOGA Bundesverband stellt sich mit neuem Vorstand auf. Bei den Wahlen am 21. September wurde Stephan von Bülow, Vorsitzender der Geschäftsführung der BlockGruppe, einstimmig zum Vorsitzenden gewählt.

Team Germany kocht für kranke Kinder

Kochen, kosten, Gutes tun: Unter diesem Motto engagierte sich die deutsche Köchenationalmannschaft erneut für den wohltätigen Verein Lukas Stern e. V.. In der Sportgaststätte Leukersdorf bei Chemnitz sorgte das Benefizkochen für eine Spende in fünfstelliger Höhe. 

FIZZZ Awards 2020: Beste Gastronomie-Konzepte Deutschlands gekürt

​​​​​​​Bei den FIZZZ Awards 2020 sind die, laut Jury, besten Gastronomie-Konzepte Deutschlands gekürt worden. Die Gewinner kommen aus Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt am Main und Rust. Thomas Mack vom Europa-Park ist Erfolgsgastronom des Jahres. Sonderpreis für Helden des Lockdowns stellvertretend an Kerstin Rapp-Schwan.

Fluppen oder Freizeit: Pfälzer Gastwirt gibt Nichtrauchern mehr Urlaub

Ein Gastwirt in Rheinland-Pfalz genehmigt Nichtrauchern in der Belegschaft fünf Tage mehr Urlaub im Jahr als Rauchern – als Ausgleich für Zigarettenpausen. Darf er das? Kommt darauf an, betonen eine Juristin und der Branchenverband.

Corona-Auflage: Frühe Sperrstunde für britische Pubs und Restaurants

Aufgrund steigender Corona-Zahlen in Großbritannien, hat Premierminister Boris Johnson verschärfte Schutzvorkehrungen angekündigt. Pubs und Restaurants sollen ab Donnerstag um spätestens 22 Uhr schließen. Außerdem wird nur noch Service am Tisch erlaubt sein.

Berlin: Ein Tag Autoverzicht für Einsatz von Heizpilzen

Berlins Gastronomen fürchten einen Einbruch der Gästezahlen in der kalten Jahreszeit. Heizen im Außenbereich könnte helfen, ist aber unökologisch. Dafür sollen Gäste jetzt auf das Auto verzichten.