Nordsee mit neuem Eigentümer

| Gastronomie Gastronomie

Fisch-Systemer Nordsee hat einen neuen Eigentümer. Die HK Food GmbH, eine Tochter der Unternehmensgruppe Theo Müller, und Kharis Capital haben heute eine entsprechende Einigung bezüglich der Akquisition der Nordsee Holding GmbH bekanntgegeben. Mit einem Filialnetz von mehr als 350 Standorten, die meisten davon in Deutschland und in Österreich, ist das 1896 gegründete Unternehmen der größte Systemer im Bereich Fisch und Meeresfrüchte. 

„Wir haben in den vergangenen Jahren permanent in die Weiterentwicklung des Geschäfts der Nordsee investiert. Entsprechend hat Nordsee immer einen positiven Beitrag zum Gesamtergebnis der Unternehmensgruppe Theo Müller geleistet“, wie Heiner Kamps, Aufsichtsratsvorsitzender der Unternehmensgruppe Theo Müller und der Nordsee Holding GmbH erklärte. „Dennoch hatte Nordsee mit ihrem Filialgeschäft immer eine Sonderstellung innerhalb der Unternehmensgruppe. Im Sinne der Fokussierung auf unser Kerngeschäft – die Herstellung von Molkereiprodukten sowie Feinkostsalaten und Dressings – haben wir uns nun entschlossen, das Unternehmen zu veräußern. Das Geschäft ist gut aufgestellt. Deshalb sind wir überzeugt, dass es auch unter dem neuen Eigentümer weiterhin eine positive Entwicklung nehmen wird.“

Daniel Grossmann und Manuel Roumain, Gründungspartner der Kharis Capital, fügten hinzu: „Wir sind ausgesprochen glücklich, die Nordsee auf unserer Plattform führender QSR-Marken willkommen zu heißen. Nordsee bringt ein außerordentliches Erbe und Erfahrung im gesunden Fischsegment mit. Diese Akquisition ist für Kharis Capital ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem führenden Unternehmen im europäischen QSR-Markt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Teams und Franchisenehmern.” Kharis Capital ist ein von Familien finanzierter Investor mit Fokus auf den QSR-Markt. Derzeit kontrolliert Kharis über verschiedene Gesellschaften ca. 550 Restaurants der Marken Burger King, Quick und O’Tacos in Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg und Polen.

Über Nordsee

Die Nordsee GmbH mit Sitz in Bremerhaven wurde 1896 als „Deutsche Dampffischerei-Gesellschaft Nordsee“ von Bremer Reedern und Kaufleuten gegründet und steht seither für Fisch und Meeresfrüchte von höchster Qualität. Heute verfügt das traditionsreiche Unternehmen über mehr als 350 Standorte und ist mit seinen Verkaufskanälen Restaurant, Snack-Shop und Meeresbuffet europaweit führender Anbieter von Fischspezialitäten. Mit insgesamt 6.000 Beschäftigten, davon 165 Auszubildende, werden bei Nordsee jährlich ca. 20 Millionen Kunden bedient und ein systemweiter Umsatz in Höhe von rund 350 Millionen Euro erwirtschaftet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Laggner mit Lutter & Wegner und Wirtshaus ins KaDeWe

Der Berliner Wirt Josef Laggner übernimmt mit einem Lutter & Wegner und einem Wirtshauskonzept die größte Gastronomiefläche im Luxuskaufhaus KaDeWe. Das berichten verschiedene Medien. Damit Gäste die Restaurants auf der legendären Gourmet-Etage nach Ladenschluss erreichen, soll demnach ein neuer Aufzug an die Außenwand des Gebäudes angebracht werden.

Hygiene-Pranger: Gourmetköchin Maria Groß tritt als Erfurt-Botschafterin zurück

Nachdem ihr Restaurant „Bachstelze“ im Erfurter „Hygiene-Pranger“ aufgetaucht ist, tritt die Gourmet- und Fernsehköchin Maria Groß als Botschafterin der Stadt zurück. Ihr Vertrauen in die Wirksamkeit rechtsstaatlicher Prozesse schwinde. Ferner schränkt Groß den Restaurantbetrieb ein und entlässt Mitarbeiter.

Lufthansa verhandelt über LSG-Verkauf

Seit einigen Monaten wird bereits über den Verkauf der Lufthansa-Tochter LSG Group spekuliert. Nun ging es offenbar einen Schritt weiter: Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, soll die Fluglinie mit Do&Co, SATS und der Gategroup über die Zukunft des Caterers sprechen.

Starbucks setzt in den USA auf Lieferservice

Die Kaffeehauskette Starbucks will im neuen Jahr in den USA ins Liefergeschäft einsteigen. Dazu plant das Unternehmen eine Kooperation mit UberEats, wie Starbucks laut Wall Street Journal​​​​​​​ auf einer Konferenz in New York verriet. Ein Test in Miami lief bereits erfolgreich.

Heston Blumenthal wird Steuerhinterziehung vorgeworfen

Dem britischen Gastronom Heston Blumenthal (u.a. The Fat Duck) wird Steuerhinterziehung vorgeworfen. Medienberichten zufolge werde Blumenthals Restaurant-Imperium durch eine Reihe von Steueroasen geschleust. Zudem soll seine Belegschaft in seinem australischen Restaurant jede Menge unbezahlte Überstunden schieben. 

Weihnachtliche Kochmuffel: Hier wird am meisten Essen bestellt

Zu Weihnachten kommt die Familie zusammen, in aller Besinnlichkeit wird gemeinsam gekocht und gegessen. So jedenfalls die Tradition. Doch nicht überall im Bundesgebiet stehen die Deutschen an den Festtagen hinter dem Herd. Wo Kunden an Weihnachten am häufigsten ihr Essen bestellen, hat der Lieferdienst pizza.de herausgefunden.

Hygiene-Pranger: Sterneköchin Maria Groß wehrt sich gegen Behörden

Das Restaurant Bachstelze der Erfurter Spitzen- und TV-Köchin steht am Hygiene-Pranger. Die Stadt Erfurt führt das Restaurant seit dem 12. Dezember auf seiner Warnliste vor Hygieneverstöße. Die Sterneköchin „kocht vor Wut“ wie BILD schreibt und will per einstweiliger Anordnung gegen die Kommune vorgehen.

Deliveroo eröffnet in Hongkong eigenes Restaurant

Der britische Lieferdienst Deliveroo hat seit einiger Zeit auch eigene Küchen im Programm, die das Unternehmen Restaurants anbietet. Nun geht Deliveroo aber noch einen Schritt weiter und eröffnet in Hongkong erstmals einen eigenen Laden. Kochen wird das Start-up aber auch dort nicht selbst.

Gastro-Zombies: Wann ist Zeit zum Aufhören?

Die Gewohnheiten der Menschen verändern sich. Doch vielen Gastronomen falle die Neuausrichtung ebenso schwer, wie das Ziehen eines Schlussstrichs, ist NZZ-Kolumnist Wolfgang Fassbender überzeugt. So gebe es Restaurants in der Zeitschleife, die wie gastronomische Zombies am Leben gehalten werden. 

Viele Berliner Gastro-Betriebe mit Hygienemängeln

In vielen Berliner Betrieben gibt es offenbar gravierende Hygienemängel. Das zeigt eine Anfrage der Verbraucherzentrale. Am schlimmsten war es demnach in Spandau und im Szeneviertel Friedrichshain-Kreuzberg. In beiden Bezirken musste fast jeder zweite Betrieb in die Nachkontrolle.

„Vapiano ist irgendwie von gestern“

Bei Vapiano läuft es derzeit alles andere als rund. Das könne betriebswirtschaftliche Gründe haben, schreibt nun wiwo-Kolumnist Marcus Werner. Er glaube jedoch, dass sich die Vapiano-Idee überlebt habe. Seiner Meinung nach sei es einfach ein umständliches Restaurant mit freundlicher Optik, in dem die Gäste die Arbeit der Kellner machen.  

Thomas Imbusch testet Vakuum-Mixer Freshboost von Krups

Für das manager magazin testet Thomas Imbusch aus dem Hamburger Restaurant 100/200​​​​​​​ regelmäßig neue Küchengeräte. Beim letzten Test nahm er sich den Mixer Freshboost von Krups vor. So richtig überzeugt war er von dem Gerät aber offenbar nicht.