Olympiade der Köche: Was junge Kochtalente aus aller Welt antreibt

| Gastronomie Gastronomie

Zur IKA/Olympiade der Köche (14.-19. Februar 2020) auf der Intergastra 2020 kommen auch Hunderte von Jungköchinnen und -köchen aus aller Welt nach Stuttgart. Der Verband der Köche Deutschlands (VKD) hat sich bei den Junior National Culinary Teams in mehreren Ländern umgehört.

Wenn sich im Februar die Köche-Welt zur IKA/Olympiade der Köche in Stuttgart trifft, wird es für die meisten jungen Köchinnen und Köche von ihnen in vielerlei Hinsicht „das erste Mal“ sein: Der erste internationale Wettbewerb und das in dieser Größenordnung. Das erste Kochen mit dem Jugendnationalteam ihres Heimatlandes. Außerdem oftmals auch die erste große Herausforderung fernab von zu Hause – ohne Familie, Kollegen und die vertrauten Abläufe ihrer Küche.

Dabei sein ist alles

In den meisten Ländern stehen die Nationalteams nunmehr fest und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Mittendrin die Junior Teams aus aller Herren Länder. Deren Mitglieder haben sich auf den unterschiedlichsten Wegen dafür qualifiziert. Sie wurden bei anderen Wettbewerben rekrutiert, mussten probekochen, haben Tests bestanden oder konnten mit einer Bewerbung und eigenen Kreationen überzeugen.

„Um Mitglied in der Mannschaft zu sein, musst du mutig, lernwillig und teamfähig sein“, ist Raymond Mock vom Team Kanada überzeugt. „Du musst bereit sein, alles zu geben und du musst auf Gold kochen wollen.“ Dass die Medaillen aber nicht alles bedeuten, darin sind sich die jungen Talente einig. „Die Farbe der Medaille ist zweitrangig“, findet Kelvin Hui vom Team Hongkong. „Es geht darum, seine Leistungen zu verbessern, neue Techniken zu lernen und diese Weiterentwicklung auch zu genießen.“

Damit steht der junge Koch nicht allein: „Ich möchte mir zum einen selbst etwas beweisen und den anderen zeigen, dass ich gut bin in meinem Job. Außerdem trete ich für das an, was mir etwas bedeutet“, sagt Rodrigo Ibañez Rojas aus Mexiko. „Meine Familie, Freunde, Kollegen, Lehrer, Ausbilder und, vielleicht am bedeutendsten, mein Land Mexiko. Das Land, in dem ich geboren wurde und das ich liebe.“ Mit dieser großen Motivation im Herzen gehen die jungen Köchinnen und Köche in Stuttgart an den Start. So auch Vojtech Petrzela vom tschechischen Jugendteam, der vielen anderen aus der Seele spricht, wenn er sagt: „Es ist für mich eine große Ehre, in Stuttgart mein Heimatland zu repräsentieren.“

Mit der Leidenschaft der Jugend

Nichtsdestotrotz: Der Weg zur IKA/Olympiade der Köche ist anstrengend und die Vorbereitungen verlangen den jungen Nachwuchskräften einiges ab. Die notwendige Kraft und Energie dafür ziehen sie aus ihrer großen Leidenschaft für den Kochberuf, ihren Traumjob. „Es tut gut zu wissen, dass gute Arbeit in der Küche honoriert wird“, findet Aleksandra Dimitrijević vom Team Serbien. Und Anne Kathrin Zaczyk, Pâtissière in der deutschen Köche-Jugendnationalmannschaft und seit der Kindheit vom Kochen und Backen fasziniert, liebt „die kreative Freiheit, um Gäste und Kunden glücklich zu machen“.

Ohne Engagement geht es dabei nicht, die Arbeit im Team ist ein Ehrenamt und fordert viel private Freizeit. „Koch zu sein, bedeutet für mich 100% Hingabe und Leidenschaft“, sagt Tharindu Laskshan Udayanga Ganihi Arachchilage aus dem Jugendteam der Vereinigten Arabischen Emirate. „Wir werden ständig herausgefordert, neue Gerichte zu kreieren und das schätze ich so sehr an meinem Beruf.“ Eine ausgeprägte Passion für den guten Geschmack tut ihr Übriges. „Ich liebe einfach diesen besonderen Gesichtsausdruck der Gäste, wenn sie zum ersten Mal etwas probieren, das ihnen ausnehmend gut schmeckt“, schwärmt Danna Vu, Pâtissière der schwedischen Jugendnationalmannschaft und überzeugte Teamplayerin: „Es ist faszinierend zu sehen, wie Einzelne zu einer Mannschaft zusammenwachsen, die das gleiche Ziel haben und die große Liebe für Lebensmittel teilen.“

Warum nehmt ihr an der IKA/Olympiade der Köche teil? Antworten von Köche-Jugendnationalteams aus aller Welt.

„Das Kochen bei der IKA/Olympiade der Köche lehrt uns nicht nur bessere Techniken, sondern vor allem, Teil einer großen Familie zu sein.“
Kelvin Hui, Hongkong

„Sich auf internationaler Ebene mit anderen zu messen, seine eigenen Fähigkeiten zu verbessern und mit Gleichaltrigen in einem Team etwas zu schaffen, das ist eine besondere Erfahrung.“
Dominik Roider, Schweiz

„Es ist schön, neue Techniken zu lernen, Kontakte aufzubauen und Menschen zu treffen, die für die gleiche Sache brennen.“
Anne Kathrin Zaczyk, Deutschland

„Essen ist eine Sprache, die jeder spricht, und es motiviert mich zu wissen, dass meine Arbeit verschiedene Menschen aus verschiedenen Kulturen beeinflussen kann.“
Raymon Mock, Kanada

„Ich mag Menschen, die auch so gerne kochen wie ich, ich kann mich mit ihnen austauschen und von ihnen lernen. Außerdem arbeite ich gerne unter Druck und ohne Routine.“
Vojtech Petrzela, Tschechien

„Köche sind Künstler, die ihre Persönlichkeit und Erinnerungen in Gerichten ausdrücken.“
Tiago Silva, Portugal

„Ehrlich gesagt, mag ich alles beim Kochen, den Stress, die Gesellschaft mit Anderen, die harte Arbeit und auch das frühe Aufstehen. Wenn ich in einer Küche bin, fühle ich mich lebendig, vollständig, glücklich. Das ist mit nichts zu vergleichen.“
Rodrigo Ibañez Rojas, Mexiko 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wiedereröffnung des Fritz & Felix am 10. Juni

Fritz & Felix im Brenners Park Hotel & Spa öffnet am 10. Juni wieder seine Türen. Das neu aufgestellte Team hat die vergangenen Wochen genutzt, um die neuen Vorgaben umzusetzen. So stehen die Tische nun mindestens zwei Metern voneinander entfernt und alle Gerichte werden à la carte serviert.

Über 40 Prozent der F&B-Fachkräfte denken darüber nach, das Gastgewerbe zu verlassen

Kaum eine Branche ist derart stark von Corona-Maßnahmen betroffen wie Gastronomie und Hotellerie. Für zahlreiche Mitarbeiter hat die unsichere Situation nun eine mögliche berufliche Umorientierung zur Folge. Laut einer Studie überlegen 41 Prozent der Fachkräfte, in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln.

Anzeige

Gemeinsam gegen Covid-19

Unilever Food Solutions bietet Produkte und Services für Profi-Köche und die professionelle Küche. Passend dazu gibt es auf einer Webseite nützliche Informationen zu Lebensmittelsicherheit und Hygiene, Ernährung, Wirtschaftlichkeit sowie Lieferservice und Abholung mit den passenden Rezepten.

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.

Restaurant mit Separees: Amsterdam erlaubt Gastro im Glashaus

Nach zehn Wochen dürfen in den Niederlanden wieder Restaurants öffnen. Die Gäste müssen jedoch eineinhalb Meter Sicherheitsabstand halten. Eine kreative Lösung hat das Restaurant „Mediamatic Eten“ im Kunst- und Kulturzentrum in Amsterdam gefunden.