Prominente Köche in Portugal wegen Corona-Maßnahmen im Hungerstreik

| Gastronomie Gastronomie

Fernseh-Starkoch Ljubomir Stanisic ist in Portugal gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in den Hungerstreik getreten. Der 42-Jährige wurde am Mittwochabend, sechs Tage nach Beginn der Aktion, wegen eines Schwächeanfalls in Lissabon ins Krankenhaus gebracht. Nach wenigen Stunden wurde er wieder entlassen und setzte den Protest fort.

Zusammen mit dem in Sarajevo geborenen Küchenchef und Star der portugiesischen Ausgabe von Gordon Ramseys TV-Hit «Kitchen Nightmares» campen vor dem Parlamentsgebäude seit einer Woche acht weitere Besitzer von Restaurants, Bars und Nachtlokalen, die alle der Protestbewegung «A Pão e Água» (Von Brot und Wasser) angehören.

 

Er sei wegen Unterzuckerung und Übermüdung im Krankenhaus behandelt worden, sagte Stanisic der Wochenzeitung «Expresso». «Ich kehre aber noch stärker zurück», betonte der Betreiber des Lissabonner «Bistro 100 Maneiras», der als 14-Jähriger am Bosnienkrieg (1992-1995) teilnahm und 1997 seiner Schwester nach Lissabon folgte.

«A Pao e Agua» fordert eine Lockerung der Corona-Maßnahmen und warnt vor einem großen «Restaurantsterben». Die Führer der Bewegung wollen von Ministerpräsident António Costa empfangen werden. Bars und Nachtlokale sind wegen der Pandemie seit März geschlossen. Anders als in zahlreichen anderen Ländern und Regionen Europas dürfen Restaurants und Cafés in Portugal aber schon seit Mai wieder Gäste empfangen. Im Rahmen des Corona-Notstandes müssen sie jedoch zum Beispiel an den Wochenendtagen bereits um 13 Uhr schließen.

Seit Ausbruch der Pandemie wurden im 10,3-Millionen-Einwohner-Land über 300 000 Infektionen mit dem Coronavirus gezählt. Mehr als 4600 Menschen starben mit Covid-19. Nach jüngsten Zahlen der EU-Agentur ECDC steckten sich binnen 14 Tagen 684 von 100 000 Einwohnern mit dem Virus an. In Deutschland lag diese sogenannte 14-Tage-Inzidenz bei 303.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Münchner Gastro-Unternehmer Roland Kuffler gestorben

Der ehemalige Wiesn-Wirt und Großgastronom Roland Kuffler ist im Alter von 83 Jahren in München gestorben. Angefangen mit einer Studentenkneipe, formte Kuffler, zunächst gemeinsam mit Erich Kaub, eines der größten Gastro-Unternehmen in Deutschland und brachte Wein auf das Oktoberfest.

Gastro-Unternehmer Roland Kuffler gestorben

Der ehemalige Wiesn-Wirt und Großgastronom Roland Kuffler ist im Alter von 83 Jahren in München gestorben. Angefangen mit einer Studentenkneipe, formte Kuffler, zunächst gemeinsam mit Erich Kaub, eines der größten Gastro-Unternehmen in Deutschland und brachte Wein auf das Oktoberfest.

Zwei neue Drei-Sterne-Restaurants: Guide Michelin Großbritannien und Irland 2021 erschienen

Der Michelin Guide für Großbritannien und Irland 2021 wurde am Montag im Rahmen einer Online-Veranstaltung vorgestellt. Mit dem CORE by Clare Smyth und dem Hélène Darroze at The Connaught gibt es nun zwei weitere Drei-Sterne-Restaurants.

So sieht Lufthansas Bordverpflegung von «dean&david» aus

Die Lufthansa kooperiert bei der kostenpflichtigen Bordverpflegung künftig weiter mit Dallmayr und neu mit «dean&david». Das Gastro-Unternehmen liefert die Rezepte für Snacks, die beim Caterer Gate Gourmet zubereitet werden.

Insektenburger oder Kunstfleisch? McDonald's mit Podcast-Folge zur Ernährung der Zukunft

In der neuen Folge des McDonald's Podcast widmet sich das Unternehmen der Frage, wie sich der Fleischkonsum im Hinblick auf nachhaltige Alternativen und Innovationen weiterentwickelt.

440 Millionen Euro: Lieferdienst Wolt schließt Finanzierungsrunde ab

Der in Helsinki ansässige Restaurant-Lieferdienst Wolt gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde in Höhe von 440 Millionen Euro bekannt. Mit der Finanzierungsrunde erhöht sich der Gesamtbetrag, den Wolt bereits erhalten hat, auf 707 Millionen Euro.

Rheinland-Pfalz: Viele Restaurantbuchungen für Hochzeiten trotz Corona

Die Corona-Ungewissheiten quälen die Hochzeitsrestaurants in Rheinland-Pfalz - dennoch haben manche schon reichlich Buchungen für dieses und auch nächstes Jahr. Viele Restaurants haben deshalb schon ihre Preise für Hochzeiten erhöht.

Café Extrablatt Baldeneysee: Illegale Party könnte teuer werden

Die illegale Party vom letzen Wochenende im Café Extrablatt am Essener Baldeneysee, könnte für den Veranstalter deutlich teurer werden als bisher vermutet. Wenn sich herausstellen sollte, dass in dem Lokal alkoholische Getränke verkauft worden seien, drohen 5000 Euro Bußgeld.

Sehnsucht nach Ekstase: Wie ist die Stimmung im Berliner Nachtleben?

Die Berliner Clubs ziehen ein Publikum aus aller Welt an, aber seit fast einem Jahr ist es damit wegen Corona vorbei. Wie ist die Stimmung? Und wie wird sich das Nachtleben nach der Pandemie verändern?

Gründer der Gastro-Kette Tibits will Schweizer Politiker vors Kriegsgericht stellen

Christian Frei, Co-Gründer der Schweizer Restaurantkette Tibits, hält die Corona-Pandemie für eine Erfindung und will den gesamten Bundesrat vors Kriegsgericht stellen und einsperren lassen. Das Unternehmen distanzierte sich deutlich von den Vorwürfen.