Quarantäne missachtet: Nur drei Infizierte nach Kneipentour in Garmisch-Partenkirchen

| Gastronomie Gastronomie

Die Massentests nach der Kneipentour einer 26-jährigen Frau mit dem Corona-Virus durch Garmisch-Partenkirchen lassen aufatmen: Nur drei von rund 740 Getesteten sind ebenfalls infiziert. «Wir haben alles im Griff», versprach Landrat Anton Speer (Freie Wähler) am Dienstag bei Bekanntgabe der ersten Ergebnisse. Dennoch müsse man «äußerste Vorsicht» walten lassen. Bars und Restaurants müssen nach einer Verfügung des Landratsamts weiter schon um 22.00 Uhr schließen. Für Privatveranstaltungen gelten Teilnehmerbeschränkungen.

In der «Edelweiss Lodge» der US-Streitkräfte für Soldaten und deren Familien, wo die Frau beschäftigt ist, haben sich nach neuen Angaben 25 Menschen mit dem Virus infiziert. Das Hotel bleibt zwei Wochen geschlossen. Auch bei den drei anderen Infizierten gibt es eine Verbindung zu der Frau: ein Mitarbeiter einer Bar, in der die 26-Jährige unterwegs war, sowie zwei Gäste eines anderen Pubs, die zur selben Zeit wie die Frau dort waren.

Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung

Die US-Amerikanerin war trotz Krankheitssymptomen und Quarantäneauflage vor einer Woche durch Bars gezogen. Am Tag danach erhielt sie das positive Testergebnis. Der möglichen Superspreaderin (deutsch: Superverbeiterin) droht nicht nur ein Bußgeld wegen Quarantäne-Verstoßes, sondern auch ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung (Tageskarte berichtete). Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nannte ihr Verhalten «besonders rücksichtslos». Ministerpräsident Markus Söder (ebenfalls CSU) sprach von einem «Musterfall für Unvernunft».

Insgesamt hatten sich rund 1000 Menschen testen lassen. Er hoffe, dass es keine weiteren Fälle gebe, sagte Speer. Die Frau war mehrfach auch in der Vorwoche im Nachtleben unterwegs, allerdings ohne Quarantäneauflage. Unterdessen sorgt sich die Hotellerie, die nach dem Lockdown in der Marktgemeinde am Fuß der Zugspitze wieder sehr gute Umsätze verzeichnete. Es gibt Umbuchungen und Stornierungen. Ganz besonders trifft es Hotels mit «Edelweiss» im Namen.

Bei Max Härtl vom «Hotel Almenrausch und Edelweiss» steht das Telefon nicht still. Eine Frau, die gebucht hatte, sei in Tränen ausgebrochen - «weil sie dachte, dass bei uns eine Infizierte arbeitet». Das Problem sei die Namensgleichheit. «Wir kriegen das jetzt ab», sagte Härtl. «Wir hoffen, dass sich das nächste Woche dreht.»

Gästelisten mit falschen Daten

Das Landratamt ist weiter dabei, Infektionsketten nachzuverfolgen. Ein Problem sei, dass viele in den Gästelisten falsche Namen und Telefonnummern angegeben hätten, sagte Speer. Er rief vor allem junge Menschen, die ebenfalls im Nachtleben unterwegs waren, zum Test auf.

Auch die US-Streitkräfte sind mit der Aufarbeitung beschäftigt. «Wir sammeln derzeit die mit diesem Vorfall verbundenen Fakten», sagte ein Sprecher. Es werde untersucht, wie es zu den Ansteckungen kommen konnte. Gleich nach Bekanntwerden der Infektionen seien Ärzte der US-Armee eingeflogen worden. Die Infizierten würden betreut, jedoch werde niemand im Krankenhaus behandelt. Die Frau sei Zivilangestellte der US-Streitkräfte, lebe auf deren Gelände und sei dort in Quarantäne. Für sie gelten nach den Worten des Sprechers bayerische Vorgaben und deutsches Recht.

Die Zahl neuer Corona-Fälle im Landkreis binnen der vergangenen sieben Tage stieg nach Angaben des Landesamte für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) auf 51. Der Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner kletterte auf 57,6 - und liegt damit deutlich über dem kritischen Wert von 50. Bereits am Freitag hatte das Landratsamt für den Ort Beschränkungen verhängt. Gaststätten müssen um 22.00 Uhr schließen, maximal fünf Menschen dürfen sich im öffentlichen Raum treffen. An Privatveranstaltungen dürfen höchstens 50 Personen in geschlossenen Räumen oder 100 Personen draußen teilnehmen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

DEHOGA Bayern: "Dunkelrote Ampel führt zum dauerhaften Stillstand des Gastgewerbes"

Die in Bayern angekündigte dunkelrote Warnstufe mit weiteren Einschränkungen kommt beim DEHOGA gar nicht gut an: Die beschlossenen Änderungen bedeuteten für das bayerische Gastgewerbe einen Quasi-Lockdown, der unverhältnismäßig sei und sich nicht mehr nachvollziehen lasse.

Wirtshausführer Österreich 2021 erschienen

Der Wirtshausführer Österreich 2021 ist erschienen und stellt 1.000 von Kulinarikredakteuren empfohlene Wirtshäuser, Landgasthöfe, Stadtgasthäuser, Beisln und Hotelrestaurants in Österreich, Südtirol, Adria, Friaul, Slowenien und Istrien vor.

Gewächshäuser gegen Corona: Hamburger Restaurant lädt ins Glashaus ein

Um in der kalten Jahreszeit möglichst viele Gäste begrüßen zu können, setzt das Hamburger Restaurant Anleger 1870 jetzt auf Gewächshäuser mit Alsterblick. Die Idee ist nicht neu. Bereits im Mai sorgte ein Restaurant aus Amsterdam mit den Glas-Separees für Aufsehen.

Berufsgenossenschaft (BGN) warnt vor Abzock-Masche mit HACCP-Dokumenten am Telefon

Derzeit versucht nun eine Firma aus Sinzheim mit einer üblen Masche Gastronomen abzuzocken: Die Betrüger melden sich als „BGN Mannheim“ und fordert Betrieben auf Unterlagen zu erwerben und auszufüllen. Ansonsten würde es zu Kontrollen und Betriebsschließungen kommen.

Start der "Grill den Henssler"-Herbststaffel

Am 25. Oktober um 20:15 Uhr startet "Grill den Henssler" bei VOX in die Herbst-Staffel. Fußball-Weltmeister Roman Weidenfeller, Ex-Dschungelkönig und Sänger Joey Heindle sowie Moderatorin und Unternehmerin Charlotte Würdig nehmen es im Koch-Wettkampf mit Henssler auf.

Clubs und Discotheken schlagen Alarm

Die Folgen der Corona-Pandemie treffen die Discothekenbranche besonders hart. Angesichts steigender Infektionszahlen ist eine Lockerung der coronabedingten Einschränkungen nicht in Sicht. Umso wichtiger sind neue und erweiterte Hilfen für die stark gebeutelten Clubs und Discotheken. 

Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten außergerichtlich bei

Deutschlands größter Versicherungskonzern und eine der bekanntesten bayerischen Gaststätten haben sich im Streit um die Corona-Kosten außergerichtlich geeinigt. Doch die Versicherung sieht sich noch rund 100 anderen Klagen gegenüber.

Drei Eilanträge von Wirten gegen Sperrstunde in NRW

Gegen die NRW-weite Sperrstunde für Restaurants und Kneipen in Risikogebieten lagen am Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag bereits drei Eilanträge vor: Ein Wirt aus Bochum sowie 19 Gastronomen aus Bonn, Köln und dem Rhein-Sieg-Kreis reichten Eilanträge, teils gesammmelt ein.

Berlin Mitte erlaubt Gastwirten «umweltfreundliche» Heizstrahler im Freien

Nach einigen anderen Berliner Bezirken erlaubt nun auch Mitte seinen Gastwirten, im Herbst und Winter Heizanlagen in Außenbereichen aufzustellen. Bis 31. März 2021 werde der Einsatz von möglichst umweltverträglichen Wärmequellen und Heizflächenstrahlern geduldet.

Tanzen mit Maske: Verband ist skeptisch

Der Disko-Verband hatte bundesweit eine Öffnungsperspektive für Clubs in der Corona-Krise gefordert - und kann sich dafür auch eine Maskenpflicht vorstellen. Das Kulturwerk Mecklenburg-Vorpommern sieht das allerdings skeptisch.