Ravensburg zieht positive Bilanz von Modellprojekt Cluböffnung

| Gastronomie Gastronomie

Das Kulturamt Ravensburg hat eine positive Bilanz des Modellversuchs mit Öffnungen von Clubs in Corona-Zeiten gezogen. Es seien keinerlei Infektionen im Zusammenhang mit der Öffnung zweier Clubs festgestellt worden, sagte Kultursamtleiterin Verena Müller. «Aus unserer Sicht könnte das Angebot fortgesetzt werden.» Auch von den Clubbetreibern gab es ein positives Echo kurz vor dem vierten Clubabend unter Corona-Bedingungen, nach dem über eine Verlängerung entschieden wird.

An drei vorangegangenen Wochenenden hatten jeweils freitags und samstags insgesamt um die 650 Menschen in den zwei Clubs gefeiert - ohne Abstand und Maske. Voraussetzung war, dass Tickets online gekauft und auch bei vollständiger Impfung frische Schnelltests vorgelegt werden. Wichtig war auch ein Nachtest, den laut Müller zwischen 93 und 95 Prozent der Gäste erbracht haben. Damit ist die für die Fortsetzung des Experiments vorgegebene Nachtestpflicht von mindestens 80 Prozent übererfüllt. «Von dem hohen Rücklauf waren wir überrascht.» Anreiz dafür war ein Pfand von 30 Euro an der Abendkasse, das bei Vorlage eines nach dem Feiern erstellten Schnelltests zurückerstattet wurde.

Das Projekt wird vom Sozialministerium wissenschaftlich begleitet. Die Auswertung des Infektionsgeschehens liegt beim Gesundheitsamt in Ravensburg. Letzteres entscheidet im Einvernehmen mit dem Ministerium über eine Verlängerung des Projekts. Zudem befragt die Hochschule Ravensburg-Weingarten die Gäste online unter anderem dazu, wie sicher sie sich mit den Vorsichtsmaßnahmen fühlten und wie überzeugt sie von dieser Art von Cluböffnung sind.

Der Betreiber des Clubs «Kantine», René Minner, plädierte für eine Fortsetzung des Projekts und bei weiter niedriger Inzidenz eine Ausweitung auf andere Clubs im Land. Auch wenn sonst bis zu 1000 Gäste zum Tanzen kämen, lohne sich die Öffnung der «Kantine» auch mit der coronabedingt begrenzten Zahl von 450 Besuchern. Irgendwann müsse aber auch mal Schluss sein mit dem hohen Aufwand, sagte Minner: «Die Leichtigkeit des Clublebens geht sonst verloren.»

Zurück

Vielleicht auch interessant

Impulse, Denkanstöße und neue Geschäftsmodelle beim Forum Systemgastronomie

Ein besonderes Highlight und fest verankert im Anuga-Messekalender ist das Forum Systemgastronomie des DEHOGA-Initiativkreises Gastgewerbe. Aufgrund der geltenden Corona-Regelungen ist die Teilnehmerzahl allerdings in diesem Jahr auf 200 begrenzt. Eine digitale Übertragung ist geplant.

«St. Oberholz»-Chef plant Projekte zum Wohnen, Arbeiten und Leben auf dem Land

Er war mit seinem Café «St. Oberholz» in Berlin-Mitte einer der Pioniere des mobilen Arbeitens: Der Unternehmer Ansgar Oberholz hat neue Pläne - fürs Land. Dafür haben seinen Investoren einen Gutshof in Mecklenburg erworben.

«Ozapft» wird 2021 auch ohne Oktoberfest - München will 2022 wieder echtes Oktoberfest

Das große bayerische Volksfest ist offiziell abgesagt, aber Wirte laden von Samstag an zur Wirtshauswiesn und virtuellen Führungen ein. Nächstes Jahr will München wieder ein echtes Oktoberfest feiern.

Erst der Wein, dann die Speisen: Neues Restaurantkonzept im Hotel de Crillon in Paris

Der Wein gibt den Ton an: Ab dem 22. September bietet das Restaurant L'Ecrin im Rosewood Hôtel de Crillon in Paris ein neues Konzept: Erst wird der Wein gewählt und darauf basierend die Speisen.

Schwäbischer Wirt will Registrierkassenpflicht in Deutschland einklagen

Ein schwäbischer Wirt und Rechtsanwalt will vor Deutschlands höchstem Finanzgericht eine Pflicht für elektronische Registrierkassen durchsetzen. Kläger Klaus Baldauf wirft den Finanzbehörden vor, in bargeldintensiven Betrieben Steuerbetrug in Milliardenhöhe zu tolerieren.

Best Chef Awards 2021 in Amsterdam verliehen

In Amsterdam sind die The Best Chef Awards 2021 vergeben worden. Dabiz Muñoz vom DiverXo in Madrid gewann den Best Chef Top100 Award. Björn Frantzén aus Stockholm belegt erneut den zweiten Platz. Andoni Luis Aduriz vom Mugaritz in San Sebastián macht einen Sprung von Platz 45 auf Platz 3. Auch Köche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stehen auf der Liste.

Michelin-Stern für das Restaurant Syttende des Steigenberger Alsik Hotel & Spa in Dänemark

Syttende, das Restaurant im Steigenberger Alsik Hotel & Spa in Sønderborg in Dänemark wurde erstmals mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Es ist das erste Mal, dass ein Michelin-Stern an ein Restaurant in Südjütland vergeben wird.

Gastro Vision Roadshow in Hamburg

Der erste Stopp der Gastro Vision Roadshow ist erfolgreich zu Ende gegangen. Rund 30 Aussteller präsentierten den Besuchern ihre Produktneuheiten im Hamburger Empire Riverside Hotel. Als nächstes steht Frankfurt auf dem Programm.

Wiesnchef verspricht Oktoberfest 2022

Nach zwei Jahren ohne Oktoberfest soll es 2022 in München wieder heißen: «Ozapft is». Nächstes Jahr werde es die echte Wiesn geben, versprach nun der Wiesnchef und Münchner Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner.

Lieferando testet Mehrwegsystem in Berlin

Lieferando-Nutzer in Berlin können ihr Essen ab sofort auch in Mehrwegschalen bestellen. Dafür kooperiert das Portal mit dem Mehrwegsystem Rebowl. Das gemeinsame Pilotprojekt ist auf mehrere Monate angelegt.