Schüsseldienst in Berlin: Ex-Le-Faubourg-Küchenchef Felix Mielke eröffnet anspruchsvollen Imbiss

| Gastronomie Gastronomie

Im Le Faubourg im Sofitel-Hotel am Kurfürstendamm hat Felix Mielke bewiesen, dass er die moderne Haute Cuisine beherrscht. Nach sieben Jahren als Küchenchef sucht er eine neue Herausforderung. Und das recht radikal für einen Koch seiner Klasse: Felix Mielke eröffnet einen anspruchsvollen Imbiss.

Was wie ein Paradoxon klingt, sei, so Mielke, die zeitgemäße Art, Nachhaltigkeit und Hochgenuss ganz direkt auf den Tisch zu bringen. Der 34jährige Berliner möchte unkomplizierter arbeiten und dabei auch vergessenen Produkten eine Chance geben. So wird er zum Beispiel die Schulter dem Rücken des Rindes vorziehen oder nach dem Nose to Tail Prinzip mit Produkten überzeugen, die doch noch selten auf den Tellern gehobener Gastronomie landen.

Mit seinem Handwerk, das er im Savoy Hotel Berlin, im Ritz Carlton und im Le Provençal gelernt und im Le Faubourg als Küchenchef perfektioniert hat, will er auch in der Einfachheit mit genussvollen Überraschungen aufwarten.

Auf der Karte im Schüsseldienst findet sich „Grüner Salat“, der mit Avocado, Superfood wie Quinoa, Grünkern, Wildreis, Gurke Spinat, Pecannuss und Joghurt-Sesam-Dressing zum Geschmackserlebnis wird. Außerdem dabei sind Bohne und Pancetta, den Felix Mielke dem deutschen Speck vorzieht, Pulled Chicken mit Kichererbsen, Curry, Blumenkohl, Curly Cale, Mandeln, Schafskäse und Granatapfel oder Rinder Rippchen, die mit Süßkartoffeln, Chili und Kräutern punkten. Das Zusammenspiel aus Gewohntem und völlig anderem zieht sich durch sämtliche Speisen bis zum Milchreis – als facettenreiches Dessert mit Salzkaramell und Mandelkrokant.

Die Gelegenheit, als Küchenchef aus gewohnten Bahnen auszubrechen, gab ihm Christian Mielke. Der 46-Jährige ist der Cousin von Felix Mielke. Aufgewachsen in Berlin kennen sich die beiden seit ihrer Kindheit und verstehen sich ohne große Worte. Als Christian Mielke überlegte, was er aus dem kleinen Ladengeschäft im Schöneberger Akazienkiez machen sollte, zögerte Felix Mielke nicht lang, ihm von seiner Idee, etwas Neues in der Gastronomie anzufangen, zu erzählen. „Es ist eine Fügung, dass wir beide gerade jetzt zusammengefunden haben“, erklärt er das Glück, von dem die Gäste nun beim Lunch und beim Dinner profitieren dürfen. Dass der kleine Laden nur sechs Stehplätze bietet, ist konsequent: Schüsseldienst soll tatsächlich ein Imbiss sein. Und auch wenn es Spaß machen wird, Felix Mielke in der kleinen Küche hinter dem Tresen beobachten zu können: Es geht hier nur um richtiges gutes Essen,

nicht um ewiges Verweilen, lange Dinner-Dates oder endlose Lunch-Besprechungen. Für solche Zwecke wird der Schüsseldienst künftig (Lunch-) Caterings anbieten bei Meetings oder Tagungen und sämtliche Speisen für alle Gäste auch zum Mitnehmen umweltfreundlich verpacken. Schüsseldienst ist montags bis samstags 12.00 bis 21.00 Uhr geöffnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gericht in BW: Bars und Kneipen dürfen draußen bewirten

Bars und Kneipen können, nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs (VGH), ihre Gäste früher als vom Land Baden-Württemberg vorgesehen wieder draußen bewirten. Die vollständige Schließung seit Mitte März widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz.

Leaders Club: Politik muss Relevanz der Branche anerkennen

Seit Mitte Mai dürfen gastronomische Betriebe in Deutschland wieder eingeschränkt Gäste empfangen. Für die meisten bedeuten die Infektionsschutzauflagen laut einer Umfrage des Leaders Club allerdings einen Umsatzrückgang von im Schnitt 67 Prozent.

Niedersachsen: Restaurantchef weist Vorwürfe wegen Corona-Infektionen zurück

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Restaurant im Kreis Leer hat der Gaststättenbetreiber die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Es habe sich nicht um eine private Party gehandelt, es seien alle Voraussetzungen erfüllt worden.

Kaufhaus ohne Sternekoch: Engelhorn und Tristan Brandt gehen getrennte Wege

Das Modekaufhaus Engelhorn und Tristan Brandt gehen ab 30. Mai 2020 getrennte Wege. Brandt war seit 2013 Chefkoch des OPUS V im Mannheimer Modehaus und möchte sich nun als selbständiger Unternehmer verwirklichen. Wie seine Zukunft konkret aussehen wird, ist derzeit aber noch unklar.

Restaurantbesucher brauchen Nachhilfe bei Corona-Regeln

Fast die Hälfte der Restaurant- und Café-Besucher weiß, nach Angaben des DEHOGA, über Abstands- und Hygieneregeln noch nicht ausreichend Bescheid. Gäste zeigten sich aber sehr kooperativ. Derweil werden auch Lokale geschlossen, in denen Wirte die Einhaltung von Regeln nicht garantierten.

ZDF-Frontal21: „Wie Versicherungen im Gastgewerbe mauern“

Die Sendung „Frontal21“ im ZDF hat sich der Versicherungsproblematik im Gastgewerbe angenommen, bei der viele Unternehmer von einem Skandal sprechen. In den meisten Fällen weigerten sich die Versicherungen immer noch zu zahlen. Jahrelange Prozesse können sich allerdings die wenigsten leisten. (mit Video)

Restaurants: Hessen hebt umstrittene Fünf-Quadratmeter-Regel auf

Hessens Landesregierung lockert die Corona-Einschränkungen für Restaurants, Cafés und Kneipen. Die umstrittene Vorgabe, dass pro fünf Quadratmeter Fläche nur ein Gast erlaubt ist, fällt von diesem Donnerstag an weg.

DEHOGA-Umfrage bestätigt dramatische Lage der heimischen Restaurants

Nach der Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés fällt die Bilanz der Wirte erschreckend aus. 81,5 Prozent der Betriebe geben an, dass ein wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der coronabedingten Auflagen nicht möglich ist.

Marc Uebelherr meldet Insolvenz für Gasteig-Betriebe an

Für die Gastronomie im Münchner Kulturzentrum Gasteig, Gast, Le Copain, Pausengastronomie und Catering, ist Insolvenz angemeldet worden, wie die Fachzeitschrift Foodservice berichtet. Weitere Unternehmungen von Marc Uebelherr, wie die „Oh Julia-Restaurants“ seien nicht betroffen.

Bayern wieder im Wirtshaus - Lage angespannt

Die Bayern können zurück in die Wirtshäuser. Nach den Außenbereichen vor einer Woche sind seit Montag auch die Innenräume der Gaststätten im Freistaat wieder geöffnet. «Wir sind zufrieden mit dem Start», sagte der Dehoga-Bayern-Chef, Thomas Geppert.