Sirha Lyon startet im September 2021

| Gastronomie Gastronomie

Knapp 2.000 Aussteller und 300 Köche aus 49 Ländern sowie 24 Wettbewerbe, darunter der Bocuse d'or und der World Pastry Cup: Das ist das Programm der diesjährigen Sirha Lyon, die vom 23. bis 27. September stattfindet. Im Mittelpunkt des Messeprogramms und des Angebots der Aussteller sind umweltbewusste und beispielhafte Ansätze für nachhaltiges und „besseres Essen“ – die auch mit dem neuen digitalen Service Sirha Connect verknüpft werden.

„Die diesjährige Ausgabe von Sirha Lyon im September wird ein wichtiger Meilenstein für den Aufschwung einer Branche sein, die für die Gesellschaft, die Wirtschaft und, ich würde sogar behaupten, für unser Leben von wesentlicher Bedeutung ist“, so Olivier Ginon, Geschäftsführer von GL events, dem Veranstalter der Fachmesse. Er ist überzeugt, dass die Sirha Lyon ein starkes Zeichen für den Neustart und die Konjunkturbelebung der Branche setzen wird. Sie wird den Weg bereiten für ein neues Food-Service-Geschäft für die Zeit nach Covid-19.

Die wichtigsten Ereignisse auf einen Blick

  • NEU - Sirha Hub: Die Ausstellung „Chefs Revolution(s), 100 ans d'émancipation de la cuisine“ (Revolution(en) der Chefköche: 100 Jahre Emanzipation in der Küche). Ein neuartiges Erlebnis, bei dem die Besucher in die Geschichte des Food Service und die großen Entwicklungsströme eintauchen können, um die Herausforderungen von heute besser zu verstehen und die Zukunft besser vorzubereiten.
  • Neue Restaurantkonzepte: In Zusammenarbeit mit dem Institut Paul Bocuse werden zwei Restaurantkonzepte präsentiert, die mit der Natur im Einklang stehen. Sirha Cuisine Sylvestre (Sirha Waldküche): ein einzigartiger Wald, in dem den Besuchern kulinarische Speisen auf einem Baumstumpf oder einem Moosbett serviert werden. Sirha Cuisine Refuge (Hüttenküche): eine gemütliche Berghütte am Ende des Waldes, in dem die Besucher schmackhafte Qualitätsprodukte bei einem Glas Wein aus der Region verkosten können (in Kooperation mit der OEnothèque und Inter Rhône).
  • Sirha Masters: Die große Bühne ist der Treffpunkt für die Fachleute der Gastronomie. Hier finden verschiedene Meisterklassen und Wettbewerbe statt, darunter:
    • Sirha Green Agora bietet sieben Meisterklassen. Küchenchefs wie Morgane Raimbaud, Cyril Attrazic oder Maxime Dubois, die sich der Beschaffung regionaler und saisonaler Produkte verschrieben haben, widmen sich zusammen mit Erzeugern der Kreation von Rezepten mit authentischen Produkten (Zicklein, Frösche, Haselnüsse, Bier, Heu, Schnecken und Karpfen). Sirha Masters, Donnerstag, 23. September 2021
    • Der World Burger Contest stellt die Herkunft und Qualität der Zutaten mit dem mutigen Anspruch in den Vordergrund, Lebensmittelverschwendung zu verringern. Sirha Masters, Freitag, 24. September 2021.
    • Um das französische Käse-Erbe zu fördern, eine "1.000-Käse-Pizza", die ins Guinness-Buch der Rekorde kommt! Sirha Métiers de Bouche, Samstag, 25. September 2021
    • Europameisterschaft der Zuckerkunst: Hier versammeln sich zwölf Kandidaten rund um das Thema „Männermode", um künstlerische Kreationen aus gezeichnetem Zucker zu schaffen. Sirha Maison de la Pâtisserie et de la Glacerie, von Samstag, 25. September bis Montag, 27. September 2021.

Die drei größten internationalen Wettbewerbe der Branche

An den fünf Messetagen treffen sich die besten Cateringunternehmen, Konditoren und Köche im „Espace des Chefs“ (Bereich der Chefköche) zu den drei größten internationalen Wettbewerben der Branche: Dazu gehören am 23. September der International Catering Cup, vom 24. bis 25. September der World Pastry Cup (Weltmeisterschaft der Feinbackwaren) und vom 26. bis 27. September der renommierte Bocuse d´or, der neu aufgelegt wird, um seine Rolle als Ideenlabor für Spitzenleistungen zu stärken und die Restaurants von morgen zu inspirieren. Hier werden 24 Teams weltweit zu den Themen Label Rouge Rindfleisch und Take away antreten.

Der neue Ansatz der Messe steht ganz im Zeichen von Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit und setzt die Initiativen aus dem Jahr 2019 fort. Rund 400 Aussteller präsentieren ihr Angebot an umweltfreundlichen Produkten. Lebensmittelüberschüsse werden von der Lebensmittelbank abgeholt, während der Verein Aremacs die Veranstaltungsbranche bei der Reduzierung, Entsorgung und Verwertung von Abfällen begleitet. 100 Prozent des Stromverbrauchs der Eurexpo Lyon wird in der gleichen Größenordnung als grüne Energie wieder ins Netz eingespeist. Recycelte Auslegeware wird in den Alleen der Messe verwendet und dank einer Partnerschaft mit der Umweltorganisation Valdelia können Holzmöbel der Aussteller wiederverwendet werden.

Ein neuer digitaler Dienst: Sirha Connect

Als Teil der Marke Sirha Food und des digitalen Ökosystems wird SIRHA LYON einen neuen digitalen Service anbieten: Sirha Connect. Ziel ist es, Aussteller und Fachbesucher vor, während und nach der Messe und ihren 24 Wettbewerben durch Terminvereinbarungen, Instant Messaging und digitale Geschäftstreffen einander näher zu bringen und zu verbinden. Ein neuer Service für lokale und umweltfreundlich verpackte Stände erleichtert den Ausstellern zudem die Gestaltung und den Aufbau ihrer Fläche.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Ravensburg zieht positive Bilanz von Modellprojekt Cluböffnung

Fast eineinhalb Jahre haben die Clubs wegen Corona geschlossen. Nur in Ravensburg dürfen junge Menschen seit Anfang Juli wieder gemeinsam tanzen. Zum Superspreader-Event ist das nicht geworden - im Gegenteil. Ob das Modell jetzt landesweit Schule macht?

Verwaltungsgerichtshof urteilt in Bayern: Schankwirtschaften dürfen öffnen

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat mit Beschluss vom heutigen Tag die Schließung der Innenräume reiner Schankwirtschaften vorläufig außer Vollzug gesetzt und damit einem Eilantrag einer Wirtin aus Unterfranken stattgegeben. Bars und Kneipen dürfen öffnen. Ministerpräsident Söder gefällt das gar nicht.

Sodexo eröffnet Restaurant „M.TOWER“ und Kaffeebar „Horizon“ im Frankfurter Messeturm 

Sodexo hat am 1. Juli 2021 im Frankfurter Messeturm das Restaurant „M.TOWER“ und die Kaffeebar „Horizon“ eröffnet. Entstanden ist das individuellste Restaurantkonzept von Sodexo in Deutschland.

Talk- und Kochshow-Pionier Alfred Biolek verstorben

Er war der Talk- und Kochshow-Pionier, er war eine Marke mit drei Buchstaben: Bio. Am Ende seines Lebens konnte er zufrieden feststellen, dass Deutschland ein bisschen so geworden war wie er.

"Berlin Freedom Dinner" am 7. August auf dem ehemaligen Flughafen Tegel

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und die Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, veranstalten gemeinsam mit der Messe Berlin und visitBerlin am 7. August 2021 das "Berlin Freedom Dinner".

„Le Petit Chef“ im Grand Hyatt Berlin

Das Grand Hyatt Berlin präsentiert ab dem 4. August 2021 die Show „Le Petit Chef“. Der Abend verbindet Gourmetessen mit einer 3D-Projektion und einer fantasievollen Geschichte. In der Hauptrolle ist ein 58 mm kleiner Meisterkoch zu sehen.

20 Jahre Leaders Club: Drei Finalisten kämpfen um den Titel Award-Allstar

east, brenner und my Indigo heißen die Finalisten, die um den Titel Award-Allstar antreten, den der Leaders Club in diesem Jahr anlässlich seines runden Geburtstags verleiht. Damit kämpfen drei sehr unterschiedliche Kandidaten um den Titel, die dennoch einiges verbindet.

Gerstners Gedanken: Zeit für Veränderung

Die Berliner Hospitality-Agentin Eva Miriam Gerstner teilt ihre Gedanken: über Gastronomie und Gastfreundschaft, über Corona und wie eine neue Normalität aussehen könnte. Dieses Mal geht es um ein Gefühl, dass wohl viele zurzeit überkommt: Das soll jetzt die (alte) neue Normalität sein? Ein Plädoyer für Veränderung. 

Gauselmann-Gruppe übernimmt landeseigene West-Spiel-Spielbanken in NRW

Die vier landeseigenen nordrhein-westfälischen Spielbanken in Aachen, Bad Oeynhausen, Dortmund-Hohensyburg und Duisburg erhalten einen neuen Besitzer: den Glücksspielkonzern Gauselmann. Doch der ihr Verkauf umstritten. Der Kaufpreis bleibt ein Geheimnis.

Bedienungen müssen im Freien nicht automatisch Maske tragen

Bedienungen müssen im Freien nicht automatisch eine Maske tragen. Stattdessen kommt es auf das individuelle Hygienekonzept des Wirts und Einzelentscheidungen der Behörden vor Ort an, so der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.