Sodexo verbannt Plastikprodukte

| Gastronomie Gastronomie

Sodexo entfernt fünf häufig genutzte Plastikartikel aus seinen Betrieben in Deutschland und ersetzt sie durch nachhaltige Alternativen. Mit diesem Schritt geht das Unternehmen über die ab dem 1. Juli 2021 geltende Gesetzgebung zum EU-Verbot von Einwegplastikprodukten hinaus und verbannt nicht nur Strohhalme, Teller, Besteck und Rührstäbchen aus Plastik aus dem Sortiment, sondern auch Plastiktüten. Die Einführung der plastikfreien Alternativen findet neben Deutschland zeitgleich in 15 weiteren Märkten statt.

"Als Unternehmen mit insgesamt 420.000 Mitarbeiter_innen und weltweit mehr als 100 Millionen erreichten Verbraucher_innen täglich, übernehmen wir aktiv Verantwortung. Wir haben uns klare Nachhaltigkeitsziele gesetzt und ganz konkrete Schritte verabschiedet. Hierzu zählen die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung, die Reduktion von Einweg- oder Plastikprodukten, mehr pflanzenbasierte Mahlzeiten, kürzere Lieferwege sowie die Unterstützung unserer Kunden bei der Optimierung des Energiemanagements. So konnten wir unter anderem unseren CO2-Ausstoß weltweit von 2011 bis 2019 bereits um 40 Prozent reduzieren, mit dem Ziel, diesen bis 2025 um weitere 34 Prozent zu senken", sagt Peter Theissen, Head of Key Account Management & National Accounts Sodexo Deutschland.

Beispiel Deutsche Telekom

Um Plastikartikel zu reduzieren, setzt Sodexo auf nachhaltige Einwegverpackungen aus Holz, Papier, Pappe oder kompostierbare Materialien wie CPLA. Als Mehrwegbehälter auf Pfandbasis dienen aktuell zum Beispiel Weckgläser, Glasflaschen und Essensbehälter aus 100 Prozent recycelbarem Polypropylen.

Ein Unternehmen, bei dem Sodexo bereits seit Längerem auf nachhaltige Alternativen zu Einwegplastik setzt, ist die Deutsche Telekom: Nach der Einführung des "Recup"-Pfandsystems für Kaffeebecher an allen deutschen Standorten, folgt nun mit "Rebowl" das Mehrwegsystem für Speisen. Mit "Recup" wurden an den von Sodexo betriebenen Telekom-Einrichtungen inzwischen bereits mehr als 30.000 Papp- und Plastikbecher eingespart. Beide Alternativen sind für fünf  Euro Pfandgebühr erhältlich, verschließbar, mikrowellen- und spülmaschinengeeignet sowie mindestens 200 Mal wiederverwendbar.

"Nachhaltiges Handeln ist für uns und viele unserer Kunden gleichermaßen eine Überzeugungsfrage. Indem wir gemeinsam in nachhaltige Lösungen investieren, machen wir einen echten Unterschied – egal ob bei Bestellungen, Lagerung, Zubereitung oder Servierprozessen. Unser Ziel ist es, die Verschwendung von Lebensmitteln und anderer Ressourcen an sämtlichen Standorten maximal zu reduzieren. Daher freut es uns sehr, dass sich nachhaltige Alternativen wie Recup und Rebowl einer großen Nachfrage erfreuen. Daran möchten wir künftig weiter anknüpfen", ergänzt Peter Theissen.

Die aktuell noch verbliebenen Bestände an Plastikartikeln baut Sodexo in ganz Europa schrittweise ab. Lediglich in einigen Bereichen wie dem Justiz- oder Gesundheitswesen und im Seniorenbereich sind Plastikprodukte aus hygienischen, medizinischen oder sicherheitsrelevanten Gründen nicht immer ersetzbar. Wo immer es möglich ist, will Sodexoaber auch dort die Verwendung von Einweg-Plastikartikeln auf ein Minimum beschränken.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kalorienangaben auf Speisekarten in Großbritannien geplant

In Großbritannien sollen große Restaurant- und Caféketten von April 2022 an auf ihren Speisekarten die Kalorienzahlen zu den einzelnen Gerichten und Getränken angeben. Die Vorgabe soll nur für Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern gelten.

Die besten Foodboxen Deutschlands

Food Boxen sind ein Top-Thema in der Gastronomie. Aber wer hat die beste Kiste? Tageskarte und DISH haben Deutschland beste Food-Box gesucht. Dutzende Restaurants machten mit. Die Gewinnerbox kommt aus Düsseldorf.

Oberlandesgericht: Corona-Folgen sind kein Versicherungsfall

Die Corona-Pandemie und die in ihrer Folge erlassenen Verordnungen sind laut Oberlandesgericht in Schleswig kein Versicherungsfall. Geklagt hatte ein Gaststättenbetreiber gegen eine Versicherung.

Delivery Hero will zurück nach Deutschland

Fertiges Essen und Lebensmittel aus dem Supermarkt bestellt man in Deutschland bisher über verschiedene Apps. Doch nun zeichnet sich die Konkurrenz von zwei «Super-Apps» ab, die beides aus einer Hand bieten. Dabei kehrt auch ein bekannter Aussteiger wieder zurück.

Nach Börsengang: Lieferdienst DoorDash bald auch in Europa?

Vor einem Jahr debütierte DoorDash erfolgreich an der Börse und verzeichnete im vierten Quartal 2020 ein Wachstum von 233 Prozent. Jetzt hat der US-Lieferdienst offenbar den europäischen Markt im Blick.

Umfrage: Deutsche vermissen Miteinander in der Gastronomie

Die Menschen in Deutschland wollen wieder in die Gastronomie. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Veltins-Brauerei hervor. Danach vermissen 89 Prozent der Deutschen den Besuch in Gaststätten, Biergärten und Restaurants.

Kunst fürs Klo: Unterstützung für Clubs und Bars

Mit originellen Klosprüchen Bars und Clubs in der Corona-Krise unterstützen - das ist das Konzept von «Kunst fürs Klo». Auch Panikrocker Udo Lindenberg und Funk-Musiker Jan Delay sind dabei.

McDonald's wirbt in den USA für Corona-Impfungen

Unter anderem auf Kaffeebechern und einer Anzeigetafel am New Yorker Times Square will McDonald's in den USA künftig für Corona-Impfungen werben. Die Aktion soll auf eine Webseite hinweisen, auf der es mehr Informationen zu den Impfungen gibt.

Biergärten in Bayern öffnen: «Ein Stück Lebensfreude kehrt zurück»

In einem guten Dutzend Landkreisen und kreisfreien Städten in Bayern haben am Montag Biergärten, Wirtsgärten und Freischankflächen wieder geöffnet. In der bayerischen Gastronomie sorgte der Schritt nach rund einem halben Jahr Schließung für Zuversicht.

München: Augustiner übernimmt Haxenbauer

Das Traditionslokal Haxnbauer in München bekommt einen neuen Pächter. Die Brauerei Augustiner hat den Zuschlag erhalten und löst damit die Kuffler Gruppe ab. Der aktuelle Mietvertrag mit Stephan und Sebastian Kuffler läuft im Oktober 2022 aus.