Sommelier Union: „Gastronomie leistet Riesendienst für die Gemeinschaft“

| Gastronomie Gastronomie

„Der erneute Lockdown trifft nicht nur die Gastronomie sondern auch unseren Berufsstand der Sommellerie hart. Da gibt es nichts zu beschönigen. Stellvertretend für meine Kolleginnen und Kollegen möchte ich eines an dieser Stelle ganz deutlich hervorheben: Das, was der Gastronomie, der Veranstaltungswirtschaft und der Hotellerie jetzt abverlangt wird, ist ein Riesendienst für die Gemeinschaft. Das muss uns allen klar sein“, sagt Peer F. Holm, Präsident der Sommelier Union Deutschland, in seiner Stellungnahme zum zweiten Lockdown.

„So bitter es für uns ist, nun wieder die Türen schließen zu müssen, so wichtig ist es, die Verbreitung des Virus in den Griff zu bekommen. Gemeinschaftlich. Mit viel Solidarität und Augenmaß. Ungeachtet dessen, ob die Gastronomie nun ein wesentlicher Ansteckungsort ist oder nicht – aus meiner Sicht müssen wir unsere persönlichen Kontakte drastisch einschränken, um der Situation Herr zu werden. Je konsequenter das jeder einzelne von uns eigenverantwortlich beherzigt, desto schneller kommen wir aus diesem Lockdown wieder raus. Ich drücke fest die Daumen, dass die Maßnahmen greifen und wir bereits in den Vorweihnachtswochen wieder viele schöne Momente in unseren Lieblingsrestaurants verbringen können!“

„Der Gastgeber Eures Vertrauens stellt sein wirtschaftliches Überleben aktuell auf’s Spiel, damit wir einigermaßen sicher durch diese Krise kommen. Jedes heute nicht verkaufte Hotelzimmer trägt dazu bei, dass unsere Kinder weiterhin in die Schulen gehen können. Jede abgesagte Veranstaltung sorgt mit dafür, dass wir uns weiterhin einigermaßen frei bewegen können und nicht, wie in vielen anderen Ländern, zuhause bleiben müssen. Es ist daher umso wichtiger, diese betroffenen Branchen massiv zu unterstützen, wo es nur geht. Die in Aussicht gestellten staatlichen Förderungen sind ein Anfang. Aber jeder einzelne von uns sollte sich überlegen, was er tun kann, um das Fortbestehen der vielen, arg gebeutelten Unternehmen – und damit auch die Arbeitsplätze – zu sichern. Nehmt „To Go“ Menüs in Anspruch. Kauft die Weinempfehlungen Eurer Lieblingssommeliers. Nehmt an online Verkostungen teil. Verschenkt Restaurant-Gutscheine. Nutzt die kreativen Angebote, die unsere Kolleginnen und Kollegen da draußen aktuell für Euch entwickeln.“

„Innerhalb unseres Verbandes rufen wir selbstverständlich auch zu Solidarität auf. Nach dem Motto „Von Mitgliedern – für Mitglieder“ haben wir einen neuen Bereich auf unserer Webseite errichtet, in dem unsere Mitglieder kostenlos Angebote einstellen können. Seien es Restaurantgutscheine, Wein- oder Genusspakete. So können Mitglieder bei Mitgliedern kaufen und diese dadurch unterstützen. Gerade jetzt, wo die Zeit des Schenkens naht. Gerade jetzt, wo viele Mitglieder die kollegiale Unterstützung gut gebrauchen können. In diesem Kontext haben wir uns auch der Initiative #WinterMeistern angeschlossen. Sie ruft dazu auf, Gastronomie-Branche in der kalten Jahreszeit gezielt zu unterstützen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Polizei löst Versammlung von Corona-Leugnern in Berliner Kneipe auf

Fast 30 Personen aus der "Querdenker"-Szene hatten sich in einer Kneipe in Berlin-Prenzlauer Berg versammelt. Die meisten hätten laut Polizei weder eine Maske getragen noch den vorgeschriebenen Mindestabstand eingehalten. Auch eine Journalistin wurde dabei attackiert.

Anklage erhoben nach Angriff auf Wirt von jüdischem Restaurant in Chemnitz

Rund zweieinhalb Jahre nach dem Angriff auf den Wirt des jüdischen Restaurants Schalom in Chemnitz ist Anklage gegen einen mutmaßlichen Rechtsextremisten erhoben worden. Dem Mann werden gefährliche Körperverletzung, schwerer Landfriedensbruch und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Nach Aus von Geisels und Nakamura: Sigi Schelling übernimmt Werneckhof

Sigi Schelling, die bisherige Sous-Chefin Zwei-Sterne-Restaurants Tantris, macht sich selbständig und eröffnet ihr eigenes Restaurant. Schelling übernimmt den Werneckhof in München, der, bis zu seiner Schließung im vergangenen Jahr, von Tohru Nakamura und der Geisel-Gruppe bespielt wurde.

Anzeige

Hospitality Digital präsentiert mit „DISH Order“ provisionsfreie Bestelllösung für Gastronomen

Im Lockdown sind digitale Lösungen erfolgsentscheidend für die Gastronomie. Viele Restaurants haben Belieferungs- und Mitnahmeangebote als zusätzliche Geschäftssäule entwickelt. Hospitalitiy Digital präsentiert mit „DISH Order“ jetzt eine provisionsfreie Bestelllösung für Gastronomen.

Wolt greift Lieferando jetzt auch in München und Frankfurt an

Im letzten Sommer startete der Essenslieferdienst Wolt in Berlin sein Deutschlandgeschäft. Jetzt expandieren die Finnen nach Frankfurt und München. Wolt arbeitet zum Start am Main mit 70 Restaurants zusammen, in der Isarmetropole mit 60.

Starbucks investiert 100 Millionen Dollar in Chancengleichheit

Starbucks will in den USA 100 Millionen Dollar investieren, um den Starbucks Community Resilience Fund ins Leben zu rufen. Dieser fokussiert sich auf die Unterstützung von kleinen Unternehmen in Vierteln von Schwarzen, Indigenen und People of Color.

Starbucks investiert 100 Millionen Dollar zur Förderung von Chancengleichheit

Starbucks will in den USA 100 Millionen Dollar investieren, um den Starbucks Community Resilience Fund ins Leben zu rufen. Dieser fokussiert sich auf die Unterstützung von kleinen Unternehmen in Vierteln von Schwarzen, Indigenen und People of Color.

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway setzt starkes Wachstum fort

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat im Corona-Jahr 2020 deutlich vom Trend hin zu Online-Essensbestellungen profitiert. Der Umsatz stieg verglichen mit dem Vorjahr um mehr als die Hälfte auf rund 2,4 Milliarden Euro.

Lieferando-Jacken gegen Ausgangssperren: Dreiste Masche auf eBay Kleinanzeigen

Immer mehr Anbieter verkaufen aktuell Arbeitsbekleidung des Lieferdienstes Lieferando auf Onlineportalen wie eBay Kleinanzeigen. Dahinter steckt in einigen Fällen eine Masche, um die coronabedingten Ausgangssperren zu umgehen.

Mexiko: Restaurants öffnen trotz Verbot

Auch in Mexiko hat die Corona-Pandemie für massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens gesorgt. In Mexiko-Stadt sperrten am Montag trotzdem hunderte Restaurants die Türen auf. Das sei kein Akt der Rebellion, sondern ein Akt der Verzweiflung, erklärte einer der Wirte .