Sorge um Mini-Wasen in Stuttgarter Restaurants wegen Corona

| Gastronomie Gastronomie

Das große Cannstatter Volksfest - der Wasen - fällt coronabedingt in diesem Jahr aus. Doch gefeiert werden soll trotzdem, im Kleinen. Denn einige Stuttgarter Wirte bieten in ihren Lokalen eine Art Ersatz-Wasen an. Die Stadt Stuttgart hat ein Auge darauf. Mini-Wasen seien Veranstaltungen, die laut Ordnungsamt von der erteilten Konzession gedeckt sind. «Es ist okay, dass es ein Motto gibt, die Gäste sich kleiden und die Speisen und Getränke Volksfestcharakter haben», sagte Sven Matis, der Sprecher von Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Das Stadtoberhaupt sollte eigentlich an diesem Freitag das erste Wasenfass anstechen.

Wichtig sei, dass die Vorgaben der Corona-Verordnung eingehalten werden, sagte Matis. «Das Bedürfnis nach Nähe und Ausgelassenheit ist verständlich, beides steigert das Risiko von Infektionen.» Deswegen gehe man Hinweisen zu Verstößen gegen die Coronaregeln nach. «Die Kollegen vom Ordnungsamt werden sich einen persönlichen Eindruck verschaffen. Gegebenenfalls folgt nach der Kontrolle die Sanktion.»

In München stehen die Behörden nach dem Oktoberfest-Aus vor dem gleichen Problem. Auch Ärzte zeigen sich dort angesichts steigender Infektionen skeptisch. Doch die Menschen wollen feiern, am Wochenende waren die mehr als 50 privaten «WirtshausWiesn»-Angebote gut besucht.

In der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart sind Wasenfans beispielsweise in «Wilhelmer's "kleiner" Schwabenwelt» eingeladen. Unter dem Motto «2 Halbe sind auch ein Maß» wurde der Wasen kurzerhand in drei Gastronomien («Schlachthof», «Stäffele» und «Amici») verlegt - mit allem was dazugehört: Trachten, Holzhütten und Lauben.

Eröffnet werden soll dort das Volksfest-Light am 25. September um 17.00 Uhr im «Schlachthof», samt Fassbieranstich, Haxen und Göckele. Ab dann fließt das Volksfestbier aus dem Zapfhahn bis zum 11. Oktober. Damit sich Wasenliebhaber in dem Biergarten wohlfühlen, ist eine Altholzhütte aufgebaut. Auch ein DJ ist gebucht. Er wird die Besucher allerdings per Livestream auf Bildschirmen begrüßen. Ein Mini-Wasen mit Fassanstich ist am Samstag auch im Schlossgarten geplant, in der «Almhütte mit Herz» von Sonja Merz.

Seit dem vergangenen Samstag und noch bis zum 4. Oktober wird auf dem SkyBeach-Gelände das Münchner Oktoberfest im Freien gefeiert. Wegen Covid-19 gibt es auf dem Kaufhofdach kein Zelt, es sind Schirme aufgespannt. Auf der «Wiesn da oben» herrscht Trachtenpflicht. Nur wer ein traditionelles Gewand trägt, darf rein. Auf Twitter gibt es dazu schon die ersten Kommentare: «Kann @Stuttgart_stadt eventuell mal das Ordnungsamt zum Skybeach schicken?», fragte @MartinTriker.

Der Branchenverband Dehoga Baden-Württemberg sagte, die Veranstalter seien erfahrene Wirte. «Der Dehoga begrüßt alles, was den Gastronomen im Einklang mit der geltenden Corona-Verordnung hilft», sagte ein Sprecher.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die Landesregierung die Maskenpflicht in Gaststätten nun verschärft. Wer in Restaurants nicht auf einem Platz sitzt, sondern etwa zu einem Tisch oder zur Toilette geht, muss ab 30. September einen Mund-Nasen-Schutz tragen, sagt die aktuelle Corona-Verordnung. Die Maskenpflicht gilt dann auch in Freizeitparks und Vergnügungsstätten in geschlossenen Räumen und in Wartebereichen. «Es gibt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot bei Verstoß gegen die Maskenpflicht», teilte die Landesregierung am Dienstagabend in Stuttgart mit. Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern bleiben untersagt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wie die Corona-Krise die Gastronomie trifft: Umsätze von März bis August 2020 sanken um 40,5 Prozent

Regionaler Lockdown, Kontaktbeschränkungen, Sperrstunde: Wie die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie die Gastronomie zeigt das Statistische Bundesamt. Die Umsätze sanken von März bis August 2020 um 40,5 Prozent, um 17,6 Prozent.

Brenner Kitchen: Kull & Weinzierl starten neues Restaurant in Schwabing

Mit der „Brenner Kitchen“ eröffnen Gastronom Rudi Kull und Architekt Albert Weinzierl in den ehemaligen Räumen des Restaurants Riva ein neues Gastro-Konzept in München-Schwabing. Gäste erwarten Klassiker und „Signature Gerichte“ aus dem Brenner, aber auch neue Kreationen.

Grenzlokal und Corona: In den Niederlanden bestellen, in Deutschland essen

Wer bei «Rick’s Vis» in Gronau essen will, durchläuft ein besonderes Prozedere: Erst geht es auf niederländischen Boden zur Bestellung. Zum Essen spaziert man dann einfach wenige Meter weiter auf die Terrasse auf deutschem Boden in Nordrhein-Westfalen.

Sternerestaurant Costes in Budapest zieht ins Riesenrad

Das Sternerestaurant Costes in Budapest hat sich für seine Gäste etwas ganz Besonderes einfallen lassen und ihnen ein Vier-Gänge-Menü im Riesenrad serviert. Damit sorgte Inhaber Karoly Gerendai nicht nur für ein absolutes Highlight, sondern auch für den größtmöglichen Corona-Schutz.

Bußgeld, Platzverweis, Schließung: Polizei greift bei Verstößen gegen Auflagen hart durch

In Gaststätten kommt es im Südwesten des Landes vermehrt zu Verstößen gegen die Corona-Auflagen. Die Behörden reagieren mit Bußgeldern und Platzverweisen. In Mannheim wurde eine Gaststätte nach schweren Verstößen geschlossen.

Weitere Entscheidungen zu Sperrzeiten in den Bundesländern gefallen

Regelungen zu Sperrzeiten in der Gastronomie beschäftigen Gerichte bundesweit. In einigen Regionen wurde jetzt geurteilt – mit unterschiedlichen Ausgängen.

Lockdown im Berchtesgadener Land: Lockerung bei To-Go-Gerichten

Im stark von dem Corona-Virus betroffenen Berchtesgadener Land können die Menschen nun auch nach 20.00 Uhr wieder Essen zum Mitnehmen bestellen oder abholen. Das Landratsamt änderte seine strenge Allgemeinverfügung diesem Punkt.

Kein Anstoßen mit Kollegen - Firmen verzichten auf Weihnachtsfeiern

Viele Unternehmen nutzen Weihnachtsfeiern zur Pflege des Betriebsklimas. Für Gaststätten, Bars und Hotels sind sie eine wichtige Einnahmequelle. Wegen der Pandemie werden viele Feiern dieses Jahr aber ausfallen - und dann ist da noch das Familienproblem.

Berliner Verwaltungsgericht entscheidet erneut gegen Sperrstunde

Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Sperrstunde für weitere Berliner Gastwirte praktisch aufgehoben. Wie schon vor einer Woche gab das Gericht nun erneut mehreren Eilanträgen gegen die vom Senat zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossene Regelung statt.

Kreativer Trick: Wirt spendiert Freibier für die richtigen Kontaktdaten

Immer noch gibt es viele Gäste, die beim Restaurantbesuch nicht ihre korrekten Daten angeben. Genau denen hat die kleine Brauerei Berg in Baden-Württemberg jetzt den Kampf angesagt. Allerdings nicht mit harten Bandagen, sondern mit Freibier.