Thomas Hitzlsperger - Vom Fußballprofi zum Restaurantbesitzer

| Gastronomie Gastronomie

Ex-Profifußballer Thomas Hitzlsperger widmet sich nach seinem Rückzug aus dem Fußballgeschäft neuen unternehmerischen Feldern und geht unter die Restaurant-Besitzer. Im angesagten Londoner Bezirk Soho erwarb der ehemalige VfB-Stuttgart-Star das angesehene Lokal „L’Escargot“ – das älteste französische Restaurant der britischen Hauptstadt.

Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, ist Thomas Hitzlsperger bereits seit einigen Jahren regelmäßig zu Gast in dem Restaurant, das in diesem Jahr sein 127-jähriges Bestehen feiert. Sein erster Besuch fand Ende 2014 statt, als er London im Rahmen der „Rainbow Laces Campaign“ besuchte – einer jährlichen Veranstaltung, die die Rechte der LGBTQ+-Community unterstützt. Der Abend im „L’Escargot“ hatte der Ex-Fußballprofi durchweg positiv in Erinnerung. „Die Atmosphäre war gut, das Essen, der Service“, wird er im Bericht zitiert.

Als das Restaurant infolge der Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geriet, soll er schließlich das Angebot erhalten haben, in das Restaurant zu investieren. Hitzlsperger erklärte, dass er die Chance ergriffen habe, nachdem er sich die finanziellen Aspekte und die Risiken der Restaurant-Branche näher angesehen hatte. Er begründete seine Entscheidung mit seiner Liebe zu London und der Qualität des Restaurants.

Nach Sanierungsarbeiten, hat das Restaurant nun wieder geöffnet. Gäste können sich auf typisch französische Speisen freuen – darunter eine Auswahl an Schneckengerichten, Trüffel-Risotto mit wilden Pilzen und Hummersuppe.

Thomas Hitzlsperger plant, das Lokal mit neuen Ideen voranzutreiben und arbeitet zudem an seiner Autobiografie, die im kommenden Jahr erscheinen soll.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit einem Fest hat das Le big TamTam im Hamburger Hanseviertel eröffnet. 500 geladene Gäste feierten in der großen Rotunde mit Live DJ, Drinks und Kulinarik. Das Le big TamTam ist ein Food-Markt unter der Regie bekannter Hamburger Gastronomen und ab sofort geöffnet.

Pech mit dem Wetter und Tage ohne Übertragungen am Brandenburger Tor waren für die Betreiber in den Fanzonen nicht förderlich. Für die nächsten großen Fußballturniere haben sie daher einen Wunsch.

Mit dem neuen Konzept Levante erweitert Casualfood sein Angebot für die Verkehrsgastronomie um die Trend-Küche aus Nahost. Das erste Outlet mit levantinischer Küche hat jetzt am Mainzer Hauptbahnhof eröffnet.

Zeiten ändern sich: auch im The Grand. Das bedeutet, dass in den Räumen der ehemaligen kommunalen Armenschule künftig Gäste nur noch im Rahmen verschiedener Events empfangen werden.

Die neue Hamburger Erlebnisgastronomie „Le big TamTam“ sollte im Februar eröffnet werden. Doch weil es noch Fragen zum Brandschutz gab, blieb der Food-Market zunächst geschlossen. Nun soll es am Freitag endlich soweit sein.

Bereits Anfang des Jahre hatte Amazon Prime Video eine Sendung, die mit dem Schweizer Drei-Sternekoch Andreas Caminada produziert werden soll, angekündigt. In dem neuen Format begibt sich Caminada mit Prominenten auf eine kulinarische Weltreise. Danach kommen alle für ein Dinner zusammen und bringen ihre Interpretationen zu Tisch.

Im letzten Jahr musst das Restaurant Epoca by Tristan Brandt nach den Turbulenzen im Waldhaus in Flims schließen. Brandt ging dann mit Niklas Oberhofer ins Restaurant Sonnenberg in Zürich. Doch dieses Konzept dürfte bald Geschichte sein.

Im Kampf gegen Personalmangel setzen Gastronomie und Hotellerie in Frankfurt auf ein neues Projekt mit speziellen Schulungen für Arbeitssuchende. Geplant sind zwei- bis dreimonatige Kurse, die zunächst in Frankfurt und später in ganz Hessen angeboten werden sollen.

Dem Essenlieferdienst Delivery Hero werden potenzielle Verstöße gegen das EU-Kartellrecht voraussichtlich deutlich mehr Geld kosten als bisher gedacht. Die entsprechende Buße könnte bei über 400 Millionen Euro liegen.

Nach monatelanger Suche hat der Hamburger Kultclub Molotow einen neuen Standort gefunden - nur etwa 200 Meter vom jetzigen entfernt. Kurz vor Weihnachten hatte der Club eine Kündigung erhalten, weil an der Adresse ein Hotel entstehen soll.