Vapiano: Umsatzrückgang auf bestehenden Flächen

| Gastronomie Gastronomie

Vapiano hat in den ersten sechs Monaten 2018 den Konzernumsatz um 14 Prozent gesteigert. Gleichzeitig sank der Umsatz auf bestehenden Flächen um 0,8 Prozent. Das Handelsblatt will herausgefunden haben, „Warum es bei Vapiano nicht mehr so gut läuft“. Hier zu den Vapiano Zahlen im Detail.

Nachdem Vapiano Anfang September seine Ziele für den Umsatz, das Wachstum und das operative Ergebnis gekappt hatte, war die Aktie des Unternehmens auf ein Allzeit-Tief abgerutscht. Die seit letztem Sommer an der Börse notierten Papiere, befinden sich schon seit Anfang des Jahres im Abwärtstrend.

Der Aktienkurs brachen nach Bekanntgabe einer Umsatz- und Gewinn-Prognose um rund 16 Prozent  ein. Mit den Verlusten des Tages summiert sich das Minus in diesem Jahr auf knapp 40 Prozent. 
Der Restaurantkette Vapiano macht das langanhaltende Hochsommerwetter zu schaffen. Weil die Sonne scheint - und wegen Problemen in Schweden - senkte das Unternehmen seine Jahresprognose

Der Vorstand rechnet nun für 2018 mit einem Wachstum des Nettoumsatzes um 19 % bis 23 % im Vergleich zum Vorjahr auf 385 bis 400 Millionen Euro (bislang: 390 bis 420 Millionen Euro) sowie einem flächenbereinigten Wachstum zwischen 0 % und 1 % (bislang: zwischen 1 % und 3 %). Das bereinigte EBITDA soll um 8 % bis 21 % auf 42 bis 47 Millionen Euro steigen (bislang: 48 bis 54 Millionen Euro).

Im Juli 2017 war Vapiano an der Börse gestartet und platzierte Aktien für 23 Euro je Stück. Anfang 2018 hatten die Papiere mit 25,20 Euro ihren Höchststand mit einem Börsenwert von rund 600 Millionen Euro erreicht. Davon sind jetzt noch rund 360 Millionen übrig. Das Papier büßte also in diesem Jahr also 40 Prozent seines Wertes ein.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Guide Michelin Frankreich: 3-Sterne-Legende degradiert / Sterne-Koch wider Willen

Paukenschlag beim Restaurantführer „Guide Michelin, der gestern für Frankreich vorstellt wurde: Gleich drei 3-Sterne-Restaurants verloren ihre Bestnote und wurden auf zwei Sterne herabgestuft. Darunter auch die Kochlegende Marc Haeberlin mit der Auberge de l'Ill. Zwei neue Köche werden mit drei Sternen ausgezeichnet. Bei den 2-Sterne-Lokalen gibt es fünf Neuzugänge. Insgesamt wurden in Frankreich 75 neue Restaurants mit mindestens einem Stern dekoriert.

Wiesn-Umsätze: Drei weitere Wirte mit falschen Umsätzen

Drei weitere Wiesn-Wirte haben Ärger mit den Umsätzen. Wie Medien berichten, haben, neben Ludwig Hagn, weitere Festzeltbetreiber ihre Umsatzangaben gegenüber der Stadt korrigiert und nachträglich Geld überwiesen. Nach Differenzen bei den Umsätzen, hatte sich der dienstälteste Wirt gerade von dem Fest verabschiedet.

Bookatable-Trends: Burger, Bowls und Ramen

Und noch eine kulinarische Trend-Studie für das neue Jahr: Eine aktuelle Bookatable-Umfrage unter 750 Teilnehmern aus dem deutschsprachigen Raum hat gezeigt, dass Bowls und Ramen bei Restaurantbesuchern durchaus beliebt, aber noch nicht bei allen bekannt sind. Burger liegen bei den Gästen aber nach wie vor im Trend.

Lieferando-Mutter beschafft sich 680 Millionen Euro Kapital

Der niederländische Essenslieferdienst Takeway.com hat sich 680 Millionen Euro neues Kapital beschafft. Dazu gab das Unternehmen sowohl neue Aktien als auch Wandelanleihen aus. Mit dem Großteil des frischen Geldes soll nun der Kauf des Deutschlandgeschäfts von Delivery Hero refinanziert werden.

Tristan Brandt: Ein Sternekoch im Mannheimer Kaufhaus

Das Opus V in Mannheim sei kein normales Gourmetrestaurant. Das falle den Gästen schon auf dem Weg dorthin auf, schreibt die Zeit-Redaktion. Schließlich liege es im sechsten Stock des Modekaufhauses Engelhorn. Chef am Herd ist Tristan Brandt, der sein Handwerk in der Küche Harald Wohlfahrts lernte, und sich in Mannheim nun zuhause fühlt.

Veganer „zerfleischen“ Sarah Wiener wegen Mandelmilch-Kritik

Sarah Wiener trifft die Wut der Veganer. Die bekannte Fernsehköchin hatte sich in einem Facebook-Post an die „lieben Menschen der veganen Lebensweise“ gewendet und industriell hergestellte Mandelmilch kritisiert. Das schmeckte nicht allen. Es folgten heftige Anfeindungen gegen die Köchin, die als Leichenverwerterin beschimpft wurde.

USA-Shutdown-Restaurant: Sternekoch José Andrés versorgt notleidende Staatsdiener

Der bekannte Sternekoch José Andrés hat in Washington ein Pop-Up-Restaurant eröffnet, das wegen des Shutdowns in Not geratene Regierungsangestellte mit Essen versorgt.  Mitten in der Hauptstadt der USA standen alsbald Hunderte Staatsbedienstete Schlange, um in den Genuss einer Gratis-Mahlzeit zu kommen.

Ikea testet Lieferdienst für Köttbullar & Co.

Mit seinen Restaurantpreisen lockt Ikea viele Gäste in die Möbelhäuser. Jetzt testet Ikea Food im niederländischen Groningen, ob sich die Kunden die Gerichte auch nach Hause liefern lassen. Der Test mit der lokalen Takeaway.com-Marke Thuisbezorgd.nl soll 16 Wochen dauern.

Neuer Preis: Erste „Short List“ der World Restaurant Awards vorgestellt

Es gibt einen neuen weltweiten Preis: die World Restaurant Awards. Die Auszeichnung will anders sein als bekannte Preise und die Branche ins rechte Licht rücken. 100 hochkarätige Juroren urteilen über Geschmack und Atmosphäre, aber auch den besten nicht tätowierten Chefkoch. Jetzt wurden die Nominierten präsentiert.

Promi-Köche beim „Kulinarischen Kino“ der Berlinale

Unter dem Motto „A Taste for Balance“ zeigt das 13. Kulinarische Kino vom 10. bis 15. Februar 2019 auf der Berlinale zehn Dokumentarfilme und zwei Spielfilme. Es geht um die Beziehungen zwischen Essen, Kultur und Politik. Danach präsentieren Haya Molcho (Neni) oder The Duc Ngo (u.a. Ryōtei 893) Menus.

Alain Ducasse mit neuem Restaurant Ômer in Monte-Carlo

Anfang Januar hat der französische Spitzenkoch Alain Ducasse in Monte-Carlo sein neues Restaurant „Ômer“ eröffnet. Der kulinarische Fokus liegt auf mediterranen Aromen sowie Zutaten aus der Region. Teilweise sollen die Gerichte auch geteilt, also im sogenannten Sharing-Stil angeboten werden.

Vanilla bean sucht Investoren für verpackungsfreien Lieferdienst 

Das Start-up hinter dem veganen Restaurantführer vanilla bean will in diesem Jahr den ersten verpackungsfreien Restaurant-Lieferdienst nach Berlin bringen. Dazu hat das Unternehmen nun eine Crowdinvesting-Kampagne auf Companisto gestartet. Wenn alles glatt läuft, soll der Lieferdienst im Sommer an den Start gehen.