Vapiano: Umsatzrückgang auf bestehenden Flächen

| Gastronomie Gastronomie

Vapiano hat in den ersten sechs Monaten 2018 den Konzernumsatz um 14 Prozent gesteigert. Gleichzeitig sank der Umsatz auf bestehenden Flächen um 0,8 Prozent. Das Handelsblatt will herausgefunden haben, „Warum es bei Vapiano nicht mehr so gut läuft“. Hier zu den Vapiano Zahlen im Detail.

Nachdem Vapiano Anfang September seine Ziele für den Umsatz, das Wachstum und das operative Ergebnis gekappt hatte, war die Aktie des Unternehmens auf ein Allzeit-Tief abgerutscht. Die seit letztem Sommer an der Börse notierten Papiere, befinden sich schon seit Anfang des Jahres im Abwärtstrend.

Der Aktienkurs brachen nach Bekanntgabe einer Umsatz- und Gewinn-Prognose um rund 16 Prozent  ein. Mit den Verlusten des Tages summiert sich das Minus in diesem Jahr auf knapp 40 Prozent. 
Der Restaurantkette Vapiano macht das langanhaltende Hochsommerwetter zu schaffen. Weil die Sonne scheint - und wegen Problemen in Schweden - senkte das Unternehmen seine Jahresprognose

Der Vorstand rechnet nun für 2018 mit einem Wachstum des Nettoumsatzes um 19 % bis 23 % im Vergleich zum Vorjahr auf 385 bis 400 Millionen Euro (bislang: 390 bis 420 Millionen Euro) sowie einem flächenbereinigten Wachstum zwischen 0 % und 1 % (bislang: zwischen 1 % und 3 %). Das bereinigte EBITDA soll um 8 % bis 21 % auf 42 bis 47 Millionen Euro steigen (bislang: 48 bis 54 Millionen Euro).

Im Juli 2017 war Vapiano an der Börse gestartet und platzierte Aktien für 23 Euro je Stück. Anfang 2018 hatten die Papiere mit 25,20 Euro ihren Höchststand mit einem Börsenwert von rund 600 Millionen Euro erreicht. Davon sind jetzt noch rund 360 Millionen übrig. Das Papier büßte also in diesem Jahr also 40 Prozent seines Wertes ein.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Wer hat schon Lust auf die Papierkacke?“

Cafe & Bar Celona und Cafe Extrablatt bringen in einem Joint Venture eine Gastronomie-Software auf den Markt. „Butter Place“ vereint Tischreservierung, HACCP-Management, Warenbestellung und interne Kommunikation - der Geschäftsführer Sebastian Hirsch erklärt im Interview worum es geht.

Schuhbeck macht jetzt Küchenkabarett

Der Bayerische Rundfunk hat sich mal wieder ein neues Format mit Alfons Schuhbeck ausgedacht. Der Herrscher des Münchner Platzls, wie ihn die Süddeutsche nennt, macht jetzt auch noch Küchenkabarett. Für die sechsteilige Kurzserie wird Schuhbeck mit verschiedenen Kabarettisten kochen und plaudern.

Shaquille O’Neal eröffnet Restaurant auf Kreuzfahrtschiff

Carnival Cruise Line weitet die Zusammenarbeit mit der Basketball-Legende Shaquille O’Neal aus. Der bereits als CFO (Chief Fun Officer) der amerikanischen Reederei „amtierende“ einstige Weltklasse-Center wird auf der Carnival Radiance eine Filiale seiner Big Chicken-Restaurants eröffnen.

Sternekoch verlässt Traditionshotel

Das Hotel Goldene Traube in Coburg wir zum Jahreswechsel von Dormero übernommen. Jetzt hat der junge Sternekoch Steffen Szabo, bei einem Koch-Event in dem Haus, seinem Abgang verkündet. Wo Szabo demnächst am Herd steht, ist noch nicht bekannt.

Gault&Millau 2018: Alle Listen nach Bundesländern – Verlag entschuldigt sich

Nachdem die Auszeichnungen des Gault&Millau 2018 zu früh durchgesickert waren, hat der Guide nun auch offiziell die Ergebnisse veröffentlicht. Tageskarte hat alle Listen für alle Bundesländer. Der Verlag entschuldigt sich für die Panne bei der Auslieferung.