Verband der Köche Deutschlands: „Branche und Beruf wieder stärken und aufbauen“

| Gastronomie Gastronomie

Das dritte Jahr der Coronapandemie ist mit neuen Regeln und Einschränkungen für das Gastgewerbe gestartet und trifft damit auf eine Branche, die nach annähernd zwei Jahren finanziell, physisch und emotional stark geschwächt ist. Die Belastungen betreffen alle gastgewerblichen Berufe sowie Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen. Die Vertreter des Verbands der Köche Deutschlands e. V. (VKD), der Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e. V. und der deutschen Köchenationalmannschaft nehmen gemeinsam Stellung zur aktuellen Lage

„Wir stehen hinter den konsequent durchgeführten, gesundheitspolitischen Maßnahmen und setzen diese mit gemeinschaftlichen Anstrengungen und professionellen Hygienekonzepten in der Praxis um. Dennoch steht unsere Branche derzeit verstärkt im öffentlichen Negativ-Fokus und erlebt als viel zitierter ,Problembereich‘ einen nicht gekannten Imageverlust, der mittel- und langfristig zu großen Schäden eines ganzen Wirtschaftszweigs führt. Der Ruf der kompletten Branche ist in Gefahr und wir vermissen sowohl die Wertschätzung und Unterstützung als auch die Gleichbehandlung mit anderen Branchen.“ Daniel Schade, Präsident, Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD)

„Durch die Stigmatisierung unserer Branche entsteht in der Öffentlichkeit seit zwei Jahren der falsche Eindruck, dass die Gastronomie Haupttreiber der Pandemie ist, obwohl wir nur ein kleiner Teil des gesamten Problems sind. In Anbetracht dessen stellen wir zur Diskussion, ob nicht weitere Schritte und Maßnahmen außerhalb der Gastronomie erfolgen sollten, um die Pandemielage schnellstmöglich in den Griff zu bekommen. Wir wünschen uns, dass die Politik nach der Pandemie nicht vergisst, welche Branchen imagemäßig, wirtschaftlich und arbeitspolitisch am stärksten betroffen waren. Wir setzen auf ein finanziell und steuerrechtlich unterfüttertes Wiederaufbauprogramm, das den Erhalt der Unternehmen, Arbeitsplätze und einer zukunftsfähigen Gastronomie aktiv unterstützt.“ Uwe Staiger, Präsident, Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e. V.

„Für alle, die sich in ihrem Beruf mit anderen messen, an Wettbewerben teilnehmen und regelmäßig ihr Wissen erweitern möchten, waren die vergangenen Monate extrem schwierig. Gleiches gilt für alle, die mit vollem Herzen ausbilden, jungen Menschen den Kochberuf nahebringen und ihre langjährige Erfahrung weitergeben möchten. Je länger die massiven pandemiebedingten Einschränkungen dauern, desto weniger Anreize gibt es für den Berufsnachwuchs, sich für einen gastgewerblichen Beruf zu entscheiden. Das gesamte Thema Kochausbildung ist gefährdet und die Unsicherheiten verursachen eine nicht wieder gutzumachende Lücke und große Unruhe im Gastgewerbe.“ Ronny Pietzner, Teammanager, deutsche Köchenationalmannschaft


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2022 stehen fest

Nudeln nach Maß, Dinner zum Frühstück, Farm to Table oder eine zünftige Brotzeit: Die Top 10 des Deutschen Gastro-Gründerpreises 2022 stehen fest. Am 18. März haben sie die Chance, ihre Konzepte in Hamburg der Jury vorzustellen.

Wiedereröffnung der Bullerei von Tim Mälzer

Wegen der steigenden Corona-Zahlen hatte Tim Mälzer Anfang Januar sein Restaurant im Hamburger Schanzenviertel geschlossen. In der nächsten Woche öffnet das Restaurant wieder seine Pforten mit einem speziellen Corona-Konzept.

Gastro Vision 2022 in Hamburg abgesagt

Die Gastro Vision Hamburg 2022 ist abgesagt. Sie hätten sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, erklärte Veranstalter Klaus Klische. Nun sollen alternative Formate angeboten werden. Zudem stehen die Roadshow im Herbst sowie die Gastro Vision Hamburg 2023 auf dem Plan.

Weniger Fleisch und weniger Abfall: Aramark setzt Nachhaltigkeitsziele

Aramark setzt ambitionierte Nachhaltigkeitsziele, die messbar sind und innerhalb einer definierten Zeit erreicht werden sollen. Dazu zählen Waste-Management, nachhaltige Verpackungen, ein bewusster Konsum von Fleisch und der Ausbau pflanzenbasierter Angebote.

Organic Garden Eatery in München eröffnet

Die Münchner Innenstadt ist ab sofort um ein weiteres Gastro-Konzept  des Food-Tech-Start-up Organic Garden reicher. Die Organic Garden Eatery mit Holger Stromberg eröffnete jetzt im Studio Odeonsplatz by Mercedes-Benz. 

Die Ernährungstrends 2022

Der aktuelle „Trendreport Ernährung 2022“ gibt Einblick in die Welt des Essens. Das Netzwerk für Ernährung NUTRITION HUB hat sich für die dritte Auflage des Reports mit dem Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) zusammengeschlossen.

Ruff’s Burger übernimmt Beef Brothers und plant Neueröffnungen deutschlandweit

Mit der Übernahme von drei Betrieben der Beef Brothers Köln und Düsseldorf startet Ruff‘s Burger ins neue Jahr. Gleichzeitig treibt der Burger-Spezialist seine Expansionsstrategie durch die Neueröffnung von weiteren Standorten voran.

Neues Restaurant Sahila und Mezzebar Yu*lia von Julia Komp in Köln offiziell eröffnet

Die ehemals jüngste Sterneköchin Deutschlands eröffnet in den einstigen Räumen des L´Accento in der Kölner Innenstadt mit dem Fine-Dining-Restaurant Sahila und der Mezzebar Yu*lia ein Restaurant mit zwei Konzepten unter einem Dach.

Burgerme durchbricht 100 Millionen-Umsatzmarke

Burgerme konnte im vergangenen Jahr die Umsatzmarke von 100 Millionen Euro an seinen beiden Länderstandorten Deutschland und Niederlande durchbrechen. Dies entspricht einer Steigerung von 64 Prozent.

Wolfgang Puck eröffnet im Frühjahr Restaurant am Flughafen Wien

Wolfgang Puck eröffnet sein erstes Restaurant in seinem Heimatland und startet im Frühjahr am Flughafen Wien mit „Wolfgang Puck Kitchen & Bar“. Eigentlich sollte das Restaurant bereits im vergangenen Jahr eröffnen.