Verbote für Alkoholverkauf an Hamburger Partyhotspots kommen

| Gastronomie Gastronomie

Angesichts fortgesetzter Verletzungen der Corona-Regeln durch Tausende Feierlustige in den Hamburger Ausgehvierteln auf St. Pauli und in der Schanze macht die Stadt ernst. Der Senat ebnete am Dienstag den Weg für die bereits angekündigte Einschränkung des Alkoholverkaufs. Schon fürs kommende Wochenende wollen die Bezirksämter Außer-Haus-Verkaufsverbote auf St. Pauli, im Schanzenviertel und in Ottensen aussprechen. Unterdessen soll noch in dieser Woche am Flughafen ein Testzentrum für Reiserückkehrer in Betrieb gehen. Und in den Schulen steht nach Ferienende kommende Woche wieder gemeinsames Lernen für Alle an.

Trotz eindringlicher Appelle, die Corona-Regeln einzuhalten, habe es an den Party-Hotspots immer wieder Verstöße gegeben, vor allem «in der Schanze und auch auf dem Kiez - schwerpunktmäßig am Wochenende und dann immer auch bei gutem Wetter», sagte die für die Bezirke zuständige Wissenschaftssenatorin und Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne). Und immer wieder war auch Alkohol im Spiel.

Vor diesem Hintergrund habe man gemeinsam mit den Bezirken die Entscheidung getroffen, den Verkauf einzuschränken, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). «Denn uns ist wichtig, dass wir in Hamburg auch weiterhin ein sehr kontrolliertes Infektionsgeschehen haben.» Anfang März hatte der Senat das Recht, entsprechende Allgemeinverfügungen zu erlassen, von den Bezirken an sich gezogen. Nun habe man dieses Recht an die Bezirke zurückgegeben.

Die Einschränkungen sollen am Wochenende jeweils zwischen 20.00 und 6.00 Uhr des Folgetages gelten. Betroffen sind Kioske, Supermärkte, Tankstellen und der sogenannte Gassenverkauf von Alkohol durch Bars oder Lokale auf St. Pauli, in der Schanze und im Bereich Alma-Wartenberg- und Spritzenplatz in Ottensen. In den Gaststätten selbst und der Außengastronomie soll es keine Einschränkungen geben.

Sollten die Verkaufsverbote nicht dazu führen, dass die Regeln des Infektionsschutzes auch an den Party-Hotspots eingehalten werden, würden weitere Maßnahmen folgen, kündigte Altonas Bezirksamtschefin Stefanie von Berg an. Dies könnten beispielsweise «Betretungsverbote» sein, aber «auch Trinken im öffentlichen Raum außerhalb von Gastronomie grundsätzlich zu verbieten».

Unterdessen sollen die Hamburger Schulen am Donnerstag kommender Woche mit umfassenden Unterrichts- und Ganztagsangeboten ins neue Schuljahr starten - für alle Schülerinnen und Schüler. «Wir werden zwar nicht zu dem uneingeschränkten Regelbetrieb wie vor der Corona-Krise zurückkehren, aber doch sehr nahe - entsprechend dieses ursprünglichen Angebotes - unsere neuen Unterrichts- und Schulangebote strukturieren», sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD). Die bisherigen Corona-Abstandsgebote würden erhalten bleiben, für Mädchen und Jungen derselben Klassenstufe allerdings weitgehend aufgehoben.

Erwachsene müssen beim Betreten der Schule Masken tragen. Schülern wird der Mund-Nase-Schutz außerhalb des Unterrichts nur empfohlen. Elternabende und Lehrerkonferenzen sind mit Abstand möglich. Klassenreisen bleiben bis zu den Herbstferien verboten. Für Fächer wie Sport, Schwimmen, Musik und Theater sollen zudem noch Detailregelungen erarbeitet werden. Auch Einschulungsfeiern sollen mit Abstand stattfinden.

Wer als Urlaubsrückkehrer aus einem Risikogebiet zu Schulbeginn noch in Quarantäne ist, dem droht Ungemach - laut Rabe bis hin zum Bußgeld. «Ich sage ganz offen: Wenn hier tatsächlich - trotz intensiver Warnungen der Schulleitungen - einzelne Familien wissentlich dieses Risiko eingegangen sind und jetzt die Schülerinnen und Schüler nicht am Unterricht teilnehmen können, dann ist das in meinen Worten Schulschwänzen und wird entsprechend geahndet.»

Flugreisende sollen sich noch in dieser Woche kostenlos gleich am Hamburger Flughafen testen lassen können. Am Donnerstag oder Freitag werde das Testzentrum in Betrieb gehen, kündigte Leonhard an. Täglich etwa 2000 Rückkehrer aus Risikogebieten würden erwartet.

Schon in den vergangenen Tagen hätten sich viele Hundert Reiserückkehrer aus Risikogebieten wie den USA, den Balkanländern, Nordafrika und der Türkei bei den Gesundheitsämtern gemeldet. Sie würden nun ordnungsgemäß ihre Quarantäne antreten.

Trotz zuletzt wieder leicht steigender Zahlen sei das Infektionsgeschehen in Hamburg weiter beherrschbar, sagte die Senatorin. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen stieg bis Dienstag um 12 auf nun 5337. Rund 5000 positiv Getestete können nach Schätzung des Robert Koch-Instituts aber als genesen angesehen werden. In Hamburger Krankenhäusern wurden den Angaben zufolge zehn Menschen mit dem Coronavirus behandelt. Vier von ihnen liegen auf Intensivstationen. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Oberlandesgericht: Corona-Folgen sind kein Versicherungsfall

Die Corona-Pandemie und die in ihrer Folge erlassenen Verordnungen sind laut Oberlandesgericht in Schleswig kein Versicherungsfall. Geklagt hatte ein Gaststättenbetreiber gegen eine Versicherung.

Delivery Hero will zurück nach Deutschland

Fertiges Essen und Lebensmittel aus dem Supermarkt bestellt man in Deutschland bisher über verschiedene Apps. Doch nun zeichnet sich die Konkurrenz von zwei «Super-Apps» ab, die beides aus einer Hand bieten. Dabei kehrt auch ein bekannter Aussteiger wieder zurück.

Nach Börsengang: Lieferdienst DoorDash bald auch in Europa?

Vor einem Jahr debütierte DoorDash erfolgreich an der Börse und verzeichnete im vierten Quartal 2020 ein Wachstum von 233 Prozent. Jetzt hat der US-Lieferdienst offenbar den europäischen Markt im Blick.

Umfrage: Deutsche vermissen Miteinander in der Gastronomie

Die Menschen in Deutschland wollen wieder in die Gastronomie. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Veltins-Brauerei hervor. Danach vermissen 89 Prozent der Deutschen den Besuch in Gaststätten, Biergärten und Restaurants.

Die besten Foodboxen Deutschlands

Food Boxen sind ein Top-Thema in der Gastronomie. Aber wer hat die beste Kiste? Tageskarte und DISH haben Deutschland beste Food-Box gesucht. Dutzende Restaurants machten mit. Die Gewinnerbox kommt aus Düsseldorf

Kunst fürs Klo: Unterstützung für Clubs und Bars

Mit originellen Klosprüchen Bars und Clubs in der Corona-Krise unterstützen - das ist das Konzept von «Kunst fürs Klo». Auch Panikrocker Udo Lindenberg und Funk-Musiker Jan Delay sind dabei.

McDonald's wirbt in den USA für Corona-Impfungen

Unter anderem auf Kaffeebechern und einer Anzeigetafel am New Yorker Times Square will McDonald's in den USA künftig für Corona-Impfungen werben. Die Aktion soll auf eine Webseite hinweisen, auf der es mehr Informationen zu den Impfungen gibt.

Biergärten in Bayern öffnen: «Ein Stück Lebensfreude kehrt zurück»

In einem guten Dutzend Landkreisen und kreisfreien Städten in Bayern haben am Montag Biergärten, Wirtsgärten und Freischankflächen wieder geöffnet. In der bayerischen Gastronomie sorgte der Schritt nach rund einem halben Jahr Schließung für Zuversicht.

München: Augustiner übernimmt Haxenbauer

Das Traditionslokal Haxnbauer in München bekommt einen neuen Pächter. Die Brauerei Augustiner hat den Zuschlag erhalten und löst damit die Kuffler Gruppe ab. Der aktuelle Mietvertrag mit Stephan und Sebastian Kuffler läuft im Oktober 2022 aus.

Gastwirte auf Mallorca kündigen Aufstand gegen Corona-Pläne an

Das Ende des sechsmonatigen Corona-Notstands an diesem Wochenende in Spanien sorgt in vielen Regionen für Verwirrung. Auf Mallorca kündigten Gastwirte eine Art Aufstand gegen Pläne der Regionalregierung an. Sie wollen noch in der Nacht zu Sonntag wieder öffnen.