Hotellerie

Hotellerie

Vorbehaltlich der fusionsrechtlichen Zustimmung übernimmt die DSR Hotel Holding GmbH die Travel Charme Hotel GmbH & Co. KG und erweitert ihr Portfolio damit um 13 Hotels und Resorts in Deutschland, Österreich und Italien. Die DSR Hotel Holding, zu der auch die Arosa Hotels gehören, ist eine Beteiligung der DER Touristik, die wiederum Teil der REWE Group ist.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Gut, unten ohne im Hotel ist an sich keine Seltenheit. Zumindest wenn man gerne duscht. Wenn es sich allerdings um den Superstar Rihanna dreht, und das Ganze auch noch per Foto festgehalten und getwittert wird, dann ist die digitale Begeisterung natürlich groß. Anlässlich ihres Auftritts bei „Wetten, dass …?“ hatte sie eine Nacht in Deutschland verbracht, und das spärlich bekleidet vor dem Kamin. Dass die Bilder, die eine Freundin des singenden Superstars veröffentlichte, eigentlich für ein Fotoshooting gedacht waren, sei dabei nur eine Randnotiz.

Bockige Bremer: Am morgigen Mittwoch wird die Bremer Bürgerschaft allen bundesweiten Entwicklungen zum Trotz erneut eine Bettensteuer beschließen. Bereits seit April wird die Steuer eingetrieben. Allerdings wird die Satzung jetzt nach dem Beschluss des Bundesverwaltungsgerichtes geändert. Anstatt komplett darauf zu verzichten, bleiben die Bremer stur und beharren auf das Geld der Privatreisenden: Die Stadt rechnet nach Angaben der Finanzbehörde mit 1,4 Millionen Euro im Jahr, die die modifizierte Tourismusabgabe in die klammen Kassen spülen soll. Die Bremer Hoteliers kündigen Widerstand an: "Wir klagen. Das kann ich Ihnen garantieren, es gibt bereits einen Fonds dafür", sagte Hartmut Deichsel vom Hotel zur Post dem Weser Kurier.

Die gerade zu Ende gegangene „Grüne Woche“ hat der Berliner Hotellerie keine zusätzlichen Impulse beschert. Genau wie die Besucherzahl der größten landwirtschaftlichen Leistungsschau der Welt, sank auch die Auslastung in den Hauptstadtherbergen leicht. Eine Belegung von 60,57 Prozent konnte verbucht werden.

Aktuelle Daten, die Fairmas hoga um acht exklusiv zur Verfügung stellt, zeigen ebenso, dass die Zimmerpreise zur Messezeit um 0,72 Prozent auf 82,84 Euro nur marginal stiegen. Somit zeigte sich auch der netto Logisumsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPar) nahezu unverändert.

Vom 30.8 bis zum 8.9.2013 fand in Düsseldorf der Caravan Salon, die Weltleitmesse für mobile Freizeit, statt. 175.000 Camper füllten die Betten in der Landeshauptstadt.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Auslastung um 1,7 Prozentpunkte auf 71,1 Prozent. Die Durchschnittsrate kletterte um 5,7 Prozent auf 91,6 Euro. Der RevPar legte um satte 7,5 Prozent auf 65,1 Euro zu. hoga um acht präsentiert gemeinsam mit Fairmas aktuelle Daten und Trends aus der Hotellerie.

Gerade ist unter dem Berliner Funkturm die Elektronikmesse IFA zu Ende gegangen. Und nicht nur Messe und Aussteller, auch die Hoteliers können von guten Geschäften berichten.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Auslastung der Hauptstadt-Hotels leicht um 1,7 auf 90,1 Prozent. Um 5,1 Prozent kletterte sogar der durchschnittliche Zimmerpreis auf 131 Euro. Und auch der RevPar kann sich mit einem Plus von 6,8 Prozent (118 Euro) sehen lassen. hoga um acht präsentiert gemeinsam mit Fairmas aktuelle Daten und Trends aus der Hotellerie.

Auch, wenn weniger Bier getrunken wurde und das Wetter nicht immer mitspielte: Die Hotellerie in München kann sich mit dem Ergebnis des diesjährigen Oktoberfestes zufrieden zeigen. Wie aktuelle Zahlen von

Das Rätsel um die massenhafte Erkrankung auf einem Hotelschiff in Wiesbaden scheint gelöst: Das Norovirus war schuld. Die infizierten Passagiere wurden mittlerweile zurück nach Köln gebracht, wo sie eigentlich einen Tag frühen hätten ankommen sollen. 72 der 190 Schiffsgäste waren am Samstag überraschend erkrankt. Viele der älteren Passagiere litten zudem unter starken Kreislaufproblemen, vier von ihnen mussten in ein Krankenhaus, die restlichen wurden noch vor Ort versorgt. Auch das Schiff muss nun erst einmal zur Behandlung - die Weiterfahrt wurde untersagt, bis es gründlich gereinigt und desinfiziert wurde.

Die angeblichen Hamburger „Hungerlöhne“ für Zimmermädchen ziehen immer weitere Kreise. In der Hamburger Morgenpost, die nicht gerade für journalistische Diplomatie berühmt ist, hat nun der Chef einer mittlerweile insolventen Reinigungsfirma  „ausgepackt“ und seinen ehemaligen Auftraggeber, die Direktion des Radisson Blu, hart kritisiert. Die würden die Unternehmen ja regelrecht zwingen, die Mindestlöhne zu umgehen, so Christian Choduras Urteil. Sie würden nicht fair zahlen und unrealistische Zeitvorgaben machen. Das Radisson sei dabei kein Einzelfall. Andere namhafte Hamburger Hotels würden es genauso handhaben.