Hotel Ritz-Carlton Berlin: 40 Millionen-Euro- Renovierung abgeschlossen

| Hotellerie Hotellerie

Das Ritz-Carlton-Hotel in Berlin hat renoviert. Satte 40 Million wurden in Gästezimmer und Suiten, Konferenzetage, Wellness-, Lobby- und Lounge-Bereiche sowie das neue Restaurant POTS investiert. Jetzt erinnert alles elegant an das Berlin der Zwanzigerjahre. Finanziert wurde die Umgestaltung größtenteils durch die Eigentümer, die Beisheim Gruppe.

„Die Fertigstellung der umfassenden, 40 Millionen Euro teuren Renovierung des The Ritz-Carlton, Berlin stellt einen Meilenstein in der Geschichte dieses Hauses dar, dessen herausragende Lage bereits seit über einem Jahrhundert im Epizentrum der Geschichte stand“, so Jenni Benzaquen, Vice President Luxury Brands Europa bei Marriott International. „Das neue Design zieht sich in Form von großen und kleinen Details durchs gesamte Haus. Es verkörpert auf wunderbare Weise den goldenen Glanz Berlins der Zwanzigerjahre und feiert außerdem den stetigen Wandel der Stadt. Unsere Ladies und Gentlemen werden auch künftig Luxusgäste während ihres Aufenthalts in einer der unvergleichlichsten Städte Europas mit dem legendären Service verwöhnen.“
 

Eine Film-Ära erwacht zu neuem Leben

Für die mit viel Liebe zum Detail umgestalteten Gästezimmer und Suiten zeichnet G.A. Design London ebenso verantwortlich wie für den opulenten Charakter, mit dem die Lobby Gäste in Empfang nimmt. Allein die großzügige, reich verzierte Freitreppe aus Marmor und schmiedeeisernen Elementen stellt ein echtes Statement dar. Hinzu kommen funkelnde Kristalllüster als Anspielung auf das Blitzlichtgewitter während des jährlichen Berlinale-Filmfestivals und eine mit stilisierten Champagnergläsern dekorierte Wand versprüht das Flair der Zwanzigerjahre. An der Rezeption begegnet dem Gast eines der wiederkehrenden Motive des neuen Designs: eine abstrahierte Darstellung eines Paravents wie er einst in den Garderoben der Filmstars zu finden war.

„Es ist wunderbar zu sehen, dass die Architektur des Gebäudes mit seiner hellen Sandsteinfassade und das elegante Innendesign eine harmonische Einheit bilden, ganz im Stile des Art déco“, erklärt Generaldirektor Robert Petrović. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, unsere neue Designstory so persönlich wie möglich aufzubauen, schließlich steht bei uns der Gast im Mittelpunkt.“
 

Angelehnt an die literarischen Salons des angehenden 20. Jahrhunderts lädt die großzügige Lobby ein zum Entspannen, zum gemütlichen Plaudern oder auf eine Partie Schach. Als Blickfang dient ein Marmorkamin samt Flammenskulptur. Darüber thront das Originalgemälde She Represents von Jeanne Mammen aus dem Jahr 1928 als Liebeserklärung an die sprühende Lebendigkeit der Berliner Frauen. Der angrenzende lichtdurchflutete Raum bietet sich an als Rückzugsort mit Blick auf das bunte Treiben auf dem Potsdamer Platz.

Als Inbegriff von modernem Luxus präsentieren sich die liebevoll designten Gästezimmer und Suiten des The Ritz-Carlton, Berlin. So zeigt sich der Wechsel von Tag und Nacht in der gegensätzlichen Farbgebung der deckenhohen Bettkopfteile, während geometrische Muster die historische Bedeutung des Potsdamer Platzes darstellen. Wie bereits in der Lobby finden sich auch in den Zimmern Anklänge an die große filmische Vergangenheit der Stadt: elegante Wasch- und Schminktische in Anspielung auf die Garderoben der frühen Leinwandstars oder eine glänzende Minibar, die an die alten Garderobenkästen erinnert. Auch moderne technische Features fehlen nicht, darunter Touchscreens zur Steuerung der Zimmerelektronik oder praktisch in den Sitzmöbeln integrierte Steckdosen und Ladestationen. Das Blau der Carlton Club Suite symbolisiert den Mond und das Berliner Nachtleben, wohingegen in der The Ritz-Carlton Suite warme Goldtöne die Sonnenseiten der Stadt repräsentieren.
 

Neue gastronomische Erlebnisse

Das Herzstück der Lobby, The Lounge, erstrahlt in neuem Glanz dank schillernder Spiegelakzente und einem edlen Marmorboden. Hier genießt der Gast unter anderem klassischen Afternoon Tea, erlesen dargeboten von eigens ausgebildeten Tee-Sommeliers und untermalt von Live-Pianoklängen.

Ganz neu ist das Restaurant Pots, wo ein junges Küchenteam modern interpretierte Klassiker der deutschen Küche serviert. Es gibt gemütliche Sitzecken, einen separaten Raum für Gruppen sowie eine Showküche, die den kommunikativen Charakter eines gemeinsamen Abendessens unterstreicht, bei dem man Essen miteinander teilt. Der Name des Restaurants spielt einerseits auf den Potsdamer Platz an, andererseits auf die zahlreichen Kochtöpfe auf den Küchenherden. Geschlagene und gebürstete Kupferakzente an diversen Stellen spielen auf die massiven Kessel an, in denen deutsches Bier traditionell gebraut wird. Während der Sommermonate lädt die ebenfalls neu gestaltete Terrasse mit Blick auf das angrenzende Sony Center und den Henriette-Herz-Park zu einem leichten Lunch oder entspannten Abendessen ein.

Das Restaurants POTS im Ritz-Carlton-Hotel in Berlin will neuer kulinarischer Treffpunkf der Hauptstadt werden. Ab sofort serviert Chef de Cuisine Frederik Grieb (29) hier mit seinem Team Klassiker der deutschen Küche in moderner Interpretation. Inspiriert soll das Ganze sein von Patron und Spitzenkoch Dieter Müller (70). Gastgeber und Sommelier des POTS ist der gebürtige Österreicher Mathias Brandweiner (24), der seine Gäste ganz im Stil der Hauptstadt in authentischer und ungezwungener Atmosphäre begrüßt.  
 

Das Menü des Restaurant POTS bietet Klassiker der gesamtdeutschen Küche, die von Chef de Cuisine Frederik Grieb und seinem jungen Küchenteam modern umgesetzt und zeitgemäß serviert werden sollen. Am Abend werden die Gerichte im zwanglosen „Sharing Food“-Konzept präsentiert, um das gemeinsame Dinner in ein geselliges Erlebnis unter Freunden, Familien und Kollegen zu verwandeln.

Die Bar The Curtain Club wartet auf mit einem schicken Mix aus Art déco-Eleganz und lateinamerikanischer Verspieltheit. Ähnlich wie in einer südamerikanischen Hacienda bildet der Living Room inklusive Livemusikbühne das Zentrum der Bar. Bar-Manager Arnd Heissen und dessen Team entführen auf eine faszinierende kulinarische Reise durch die Geschmackswelt Südamerikas mit unorthodoxen Drinks, extravaganten Zutaten und wertvollen Essenzen.

Optisch eine Vision aus Rot und Gold ist die Bar Fragrances das Zuhause der hohen Kunst der Mixologie, basierend auf Aromen und Düften. Heissen begeistert hier mit „duftenden“ Cocktailkreationen. Der Gast wählt aus einer Art begehbaren Barkarte, der Hall of Fame, seinen Lieblingsdrink aus, wobei Parfüms namhafter Marken für die Drinks Pate stehen. Das Design der Bar entstand nach dem Vorbild aufwändig gestalteter Parfümflakons. Als Verbindung zum experimentellen Arbeiten der Barkeeper sind Ingredienzien und Spirituosen in Apothekerflaschen aufgereiht. Dunkle Spiegel unterstreichen zusätzlich den sinnlichen Ansatz und den mystischen Charakter der Bar. Sechs avantgardistische, vom Goldenen Zeitalter inspirierte Zeichnungen der Berliner Künstlerin Tina Berning runden das Design ab.

Wellness-Oase und Tagen mit Flair

Der von Carbone Design gestaltete Wellnessbereich verleiht dem Trainings- und Wellness-Erlebnis einen Hauch von Glamour. Gäste kommen in den Genuss von zwei Saunen, einem großzügigen Ruhebereich, einem Behandlungsraum für kosmetische Anwendungen sowie modernen Fitnessgeräten. 

Der unterteilbare Ballsaal im Konferenzbereich auf der Beletage eignet sich für ausschweifende Partys ebenso wie für Firmenevents. Inspiriert vom Nachtleben der Zwanzigerjahre hat die tschechische Firma Lasvit großformatige Lampen aus böhmischem Glas entworfen, die mit ihren außergewöhnlichen Formen dem Raum eine ganz besondere Dimension verleihen. Auf einer Gesamtfläche von 1.800 Quadratmetern stehen sieben weitere Veranstaltungsräume inklusive modernster Technik zur Verfügung.

Marriott International
Marriott International, Inc. (NASDAQ: MAR), mit Hauptsitz in Bethesda/Maryland, USA, verfügt über ein Portfolio von 6.900 Hotels in 130 Ländern und Territorien und umfasst direkt und als Franchise betriebene Häuser sowie lizensierte Vacation Ownership Resorts unter dem Dach von 30 Marken. Mit Marriott BonvoyTM  bietet das Unternehmen ein Bonusprogramm an, das Marriott Rewards®, The Ritz-Carlton Rewards® und Starwood Preferred Guest® ersetzt. Weitere Informationen unter www.marriott.de

The Ritz-Carlton Hotel Company, LLC
The Ritz-Carlton Hotel Company, L.L.C. mit Sitz in Chevy Chase, Maryland (USA), betreibt derzeit mehr als 100 Hotels und über 45 Eigentumsanlagen in 30 Ländern und Hoheitsgebieten. Informationen unter: www.ritzcarlton.com. The Ritz-Carlton Hotel Company, L.L.C. ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Marriott International, Inc. (NASDAQ:MAR). The Ritz-Carlton ist Partner des Treueprogramms Marriott Bonvoy, dem Nachfolger von Marriott Rewards®, The Ritz-Carlton Rewards® und Starwood Preferred Guest.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Betten pro Gast: Wuppertal führt Hotel-Ranking an

Urlaub in Deutschland boomt: Vor allem Berlin ist ein echter Touristenmagnet, was auch an der Anzahl der Hotelbetten abzulesen ist. Betrachtet man jedoch das Verhältnis von Betten und der Anzahl der Urlauber, sieht die Sache deutlich anders aus. Wuppertal liegt vorne.

Motel One: Drogerie-Unternehmer Erwin Müller will Hotel in Ulm bauen

Drogerie-Unternehmer Erwin Müller plant am Münsterplatz in Ulm den Bau eines neuen Hotels. Er hat sich bereits mit der Münchener Hotelkette Motel One von Namensvetter Dieter Müller geeinigt. Wie swp.de berichtet, besitzt Erwin Müller bereits eine passende Immobilie.

Accor schafft bis 2022 alle Artikel aus Einwegplastik für Gäste ab

Accor ist der „Global Tourism Plastics Initiative“ der Vereinten Nationen beigetreten und verpflichtet sich, bis zum Jahr 2022, alle Einwegplastikartikel für Gäste in den Hotels abzuschaffen. Die Rede ist von insgesamt 200 Millionen Einwegplastikartikeln, die pro Jahr bei Accor anfallen.

Eröffnung für 177 neue ipartments am Frankfurter Flughafen

Die ipartment GmbH feiert die Eröffnung von 177 neuen Serviced-Apartments in den Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen. Die Wohnangebote richten sich vorrangig an Firmenmitarbeiter, Unternehmen, Geschäftsleute und Pendler.

Motel One investiert rund 11,4 Millionen Euro in Re-Designs in Essen, Frankfurt und Köln

Mittlerweile 74 Hotels zählt die Hotelgruppe Motel One. Nachdem im vergangenen Jahr bereits Re-Designs in Berlin, Salzburg und Edinburgh fertiggestellt wurden, wurden nun drei weitere Hotels aufgefrischt. Insgesamt investiert Motel One in das Redesign dieser drei Hotels rund 11,4 Millionen Euro.

Erweiterung im Hotel MOA Berlin

Das Mercure Hotel MOA Berlin​​​​​​​ wächst weiter: Mit dem MOA EAT wurde ein neues 1.700 Quadratmeter großes Restaurant eröffnet. Kulinarisch präsentiert sich die Küchencrew nun mit einer Show-Küche, in der vor allem regionale und saisonale Gerichte im Fokus stehen.

Frankfurter Hotelmarkt wächst - Tausende neue Betten geplant

Touristen und Geschäftsreisende finden in Frankfurt ein weiterhin wachsendes Angebot an Hotels. Unterkünfte mit mehr als 4.600 Zimmern seien aktuell im Bau und weitere 1.400 Zimmer in Planung, teilte BNP Paribas Real Estate mit. Für 2019 würden mehr als 10 Millionen Übernachtungen erwartet.

Neues Premier Inn in Duisburg

Im Duisburger Zentrum entsteht ein neues Hotel mit 214 Zimmern. Das Premier Inn an der Westspitze des neu entstehenden Mercatorviertels zielt auf Urlauber und Geschäftsreisende. Mitte 2020 soll mit dem Bau begonnen werden, zwei Jahre später ist die Fertigstellung geplant.

H-Hotels.com expandiert im Rhein-Main Gebiet

Die familiengeführte Hotelgruppe H-Hotels.com erweitert ihr Portfolio im Rhein-Main-Gebiet. Mit dem H+ Hotel Eschborn entsteht ein Neubau auf sieben Etagen vor den Toren Frankfurts mit 215 Zimmern, Restaurant und Fitnessbereich. Es ist das sechste Hotel der H-Hotels AG in der Region.

Loginn by Achat öffnet Anfang 2022 nahe Stuttgart

In Waiblingen kommt ein weiteres Loginn by Achat auf den Markt. „Loginn by Achat Stuttgart/Waiblingen“ lautet der Name des Hotels, dessen Spatenstich Mitte 2020 und die Eröffnung Anfang 2022 erfolgen soll. Der Neubau entsteht auf einem Eckgrundstück direkt am Bahnhof.