Luxuskonzern LVMH kauft Luxushotelkette Belmond

| Hotellerie Hotellerie

Der weltgrößte Luxusgüterhersteller LVMH kauft die 5-Sterne-Hotelkette Belmond. Das teilte die Louis-Vuitton-Mutter am heutigen Freitag in Paris mit. Belmond würde gut ins Portfolio von LVMH passen und das Angebot der bereits zum Unternehmen gehörenden Cheval-Blanc-Hotelketten und der Bulgari Hotel and Residences in London ergänzen, erklärte LVMH-Chef Bernard Arnault.

Die Übernahme bewertet Belmond mit rund 2,6 Milliarden Dollar. Dieser Preis übertrifft den Schlusskurs der Belmond-Aktie an der New Yorker Börse vom Donnerstag um 42 Prozent. 

Bereits im August war bekannt geworden, dass Belmond Goldman Sachs und JPMorgan Chase mit der Prüfung eines Verkaufs betraut hatten. Die Aktien von Belmond sind daraufhin in den letzten Monaten um 58 Prozent gestiegen.

Der LVMH-Konzern, zu dem die Marke Louis Vuitton und Champagnerhersteller Dom Perignon gehört, gilt als Überraschungskäufer für Belmond. Als potenzielle Käufer waren bislang unter anderem KSL Capital Partners, Blackstone und Ashkenazy Acquisition gehandelt worden erklärten mit der mit der Materie vertraute Personen der Agentur Bloomberg im Oktober.

Belmond, früher bekannt als Orient-Express-Hotels, betreibt, besitzt oder hält Beteiligungen an mehr als 45 Luxushotels. Dazu kommt der legendäre Club 21 in New York, eine Kreuzfahrtgesellschaft in Frankreich, der Venice Simplon-Orient-Express zwischen London und Venedig und sowie Safaricamps in Botswana.
 


Roland Hernandez, Vorsitzender des Verwaltungsrates von Belmond, sagte: "Nach einer strategischen Überprüfung, die bei einer Vielzahl von Immobilien- und Beherbergungsgesellschaften, staatlichen Vermögensverwaltern und anderen Finanzkäufern auf der ganzen Welt auf großes und tiefes Interesse stieß, kam der Verwaltungsrat zu dem Schluss, dass diese Transaktion mit LVMH einen überzeugenden und sicheren Wert für unsere Aktionäre sowie einen spannenden Weg nach vorne mit einer Gruppe darstellt, die die unersetzlichen Vermögenswerte und das starke Managementteam von Belmond schätzt."

Bernard Arnault, Chairman und Chief Executive von LVMH, sagte, dass die Vermögenswerte von Belmond die bestehenden Hospitality-Investitionen von LVMH ergänzen würden: "Belmond bietet anspruchsvollen Reisenden einzigartige Erlebnisse und verfügt über eine Reihe außergewöhnlicher Häuser an den begehrtesten Reisezielen", sagte er. "Das Erbe, die innovativen Dienstleistungen, die Fürhung und der Unternehmer von Belmond stünden im Einklang mit den Werten von LVMH und ergänzten die bisherigen Aktibvitäten mit Cheval Blanc-Maisons und der Bulgari Hotel and Residences in London.

Roeland Vos, Belmonds Präsident und Chief Executive Officer, sagte: "Die heutige Ankündigung ist das Ergebnis unserer strategischen Vision, die auf unserem pionierhaften Erbe aufbaut und eine spannende Entwicklung für alle Beteiligten, einschliesslich unserer Mitarbeiter, darstellt."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von Kimpton Lissabon bekanntgegeben, dem ersten Kimpton Hotels & Restaurants in der portugiesischen Hauptstadt. Das Hotel, das Anfang 2025 eröffnet werden soll, ist das zweite Kimpton in Portugal.

In Frankfurt am Main wird die neue Ascott-Marke lyf ihre Deutschlandpremiere feiern. Wie The Ascott Limited bekanntgab, wird das erste lyf in Deutschland im Frankfurter Ostend, nahe der Europäischen Zentralbank (EZB) die Türen öffnen.

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnet.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.