Mama Shelter startet in Lissabon

| Hotellerie Hotellerie

Mama Shelter eröffnete in Lissabon am 12. Januar das erste Hotel auf der iberischen Halbinsel. „Mama Lisboa ist eine Mischung aus den funkelnden Lichtern der Stadt, der Energie, der Nonchalance ihrer Bewohner, aber auch ihrer Modernität und Kreativität. Das einzige Problem wird sein, sich zu motivieren, das Mama zu verlassen und die Magie Lissabons zu entdecken“, so Serge Trigano, Gründer von Mama Shelter. 

Mama Lisboa hat sich zwischen dem Stadtteil Príncipe Real und dem Praça Marquês de Pombal niedergelassen. Das Hotel ist auch für all jene geöffnet, die nur im Restaurant essen oder einen Cocktail trinken möchten. Oder wie Mitbegründer Serge Trigano es ausdrückt: „Mama ist ein Restaurant mit Zimmern darüber“.

Die Designer haben einen Stil gefunden, der Böden, Wände und Decken in eine Mischung aus Popkultur, Bohème-Stil und portugiesischer Seefahrertradition kleidet. Von den Viúva Lamego-Kacheln über die Fassade bis hin zu den blauen Wellenteppichen in den Zimmern, wurde Mama Lisboa als ein Ort konzipiert, der sich um seine Gäste kümmert und gleichzeitig den Geist der Freiheit heraufbeschwören soll. 

Das Restaurant wurde als portugiesische Neuinterpretation einer französischen Brasserie entworfen und bietet eine Speisekarte, die portugiesische Klassiker, französische Spezialitäten und die charakteristischen Gerichte von Mama miteinander verbindet. In der Bar können Cocktails, portugiesischer Kaffee, Säfte und Smoothies an einer Theke aus lokalem Marmor genossen werden.

Mit einem unverbauten Ausblick auf Lissabon und den Tejo ist das Dach des Hotels der Ort, um sich den Sonnenuntergang über den Dächern der Stadt anzusehen. Es ist von morgens bis spät in die Nacht geöffnet und verfügt über eine Küche und eine Backsteinbar, eine DJ-Station und Ecken zum Entspannen. 

Die 130 Zimmer, verteilt auf acht Etagen, wurden vom Team des Mama Design Studios entworfen. Mit einem zum Schlafzimmer hin offenen Badezimmer und einem Teppichboden, der von portugiesischen Fliesen inspiriert ist, erinnern die Zimmer an die Kultur Portugals. Es wurden viele authentische Materialien verwendet: Tische aus recycelten Flaschenverschlüssen, die in Portugal hergestellt wurden, Smart-TVs, die in Kork eingebettet sind (einer der Schätze des Südens des Landes), Lampenschirme aus portugiesischem Stroh und Kunstwerke von Bordallo Pinheiro. 

Cédric Gobilliard, COO von Mama Shelter, fügt hinzu: „Mama Shelter ist kein Hotel, sondern ein lebendiger Ort, der zur lokalen Dynamik beiträgt. Mama ist vor allem ein Ort der Begegnung, an dem sich Einheimische mit Reisenden und Geschäftsleuten mischen - und umgekehrt! Im Mama pulsiert das Leben von morgens bis spät in die Nacht. Unser Angebot ermöglicht es Ihnen, jederzeit eines unserer Hotels zu besuchen und jedes Reiseziel in vollen Zügen zu genießen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gute Lage ist Trumpf: So lautet das Hauptergebnis einer Umfrage durch DS Destination Solutions. Die Tochter der HRS-Gruppe hat seine Kunden danach befragt, worauf es ihnen bei der Auswahl des Urlaubsdomizils besonders ankommt.

Der Whitbread-Konzern sieht seine Wachstumsstrategie im deutschen Hotelmarkt mit der Hotelmarke Premier Inn bestätigt. Das Zimmerangebot soll langfristig auf mehr als 60.000 Zimmer in etwa verzehnfacht werden.

Das Rosewood-Hotel London digitalisiert seinen Art Afternoon Tea. Zum Tee werden hier nicht nur Gebäck und Süßes, sondern auch die bedeutendsten Werke Malers Salvador Dali gereicht – per Augmented Reality. Gäste können sogar eine eigene NFT-Sammlung erhalten.

Die Mandarin Oriental Hotel Group erweitert diesen Winter ihre Präsenz in der britischen Hauptstadt mit der Eröffnung des Mandarin Oriental Mayfair. Das neue Haus liegt am historischen Hanover Square und ist, neben dem Mandarin Oriental Hyde Park, das zweite Haus der Marke in der Stadt.

Restaurants auf Stelzen sind für St. Peter-Ording nichts neues. Jetzt soll allerdings auch ein Hotel auf Stelzen in dem beliebten Nordsee-Ort gebaut werden. Sollte der Entwurf genehmigt werden, soll das Hotel frühestens in drei Jahren eröffnet werden.

3,2,1, go: Im Ameron München Motorworld fand Anfang Mai das zweite 33 bis 33-Meetup by elevatr statt. Diesmal unter anderem mit im Rennen neben 33 Young Professionals: Top-Leader Frank Marrenbach (Althoff Hotels) und Connor Ryterski (Prizeotel), FC Bayern-Talent Jamie Lawrence und Mind Codex-Coach Dr. Eva Brandt.

Aufatmen in Wiens Hotellerie: Nach zwei Jahren niedriger Auslastung stimmen die Buchungen für die kommenden Monate optimistisch: Mit mehr als 70 Prozent gebuchter Zimmer ist die Gewinnschwelle wieder erreicht.

Marriott hat die Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Eröffnung des W Milan – Duomo und des W Naples bekanntgegeben. Die beiden Hotels werden voraussichtlich ab 2024 Gäste willkommen heißen.

Nach Protesten der Anwohner und der Schutzgemeinschaft Tegernsee, wurde der ursprüngliche Entwurf für das Barefoot-Hotel in Bad Wiessee zurückgezogen. Aus diesem Grunde wurde die Til-Schweiger-Herberge nun neu gedacht und das Hotel losgelöst von der bestehenden Bebauungsplanung entwickelt.  

Das Design von Hotelzimmern richtet sich nach einem Durchschnittsgast – durchschnittlich alt, durchschnittlich groß und mit ebensolchem Verhalten. Doch „es gibt auch Designfehler, die absolut vermeidbar sind", erklärt Claudia Löhr von den Achat Hotels.