Milliardär Richard Branson startet Bau des «luxuriösesten Mittelmeer-Hotels» auf Mallorca

| Hotellerie Hotellerie

Mallorca-Fan Richard Branson baut auf der spanischen Urlaubsinsel ein Hotel der Superlative. Nach jahrzehntelangen Problemen mit den mallorquinischen Behörden habe das Bauvorhaben des milliardenschweren britischen Unternehmers jetzt endlich begonnen, berichteten am Freitag die «Mallorca Zeitung» (MZ) und andere Regionalmedien. Die Finca Son Bunyola im Westen Mallorcas, die zum Megaluxus-Hotel mit 29 Zimmern umgebaut werden soll, sei seit einigen Tagen von Baugerüsten und blauen Schutznetzen umgeben. Über dem rund 140 Jahre alten Gebäude schwebe «der Arm eines riesigen Krans», Lastwagen mit Baumaterial «fahren ein und aus», schrieb die MZ.

Branson, der schon als Kind auf Mallorca war und die Insel seit 30 Jahren regelmäßig besucht, hatte schon vor Jahren erklärt, er wolle auf Mallorca «das beste Hotel der Welt» bauen. Später sagte er, in Son Bunyola solle das «luxuriöseste Mittelmeer-Hotel» entstehen.

Branson hatte das historisch sehr bedeutende Landgut mit einer Gesamtfläche von knapp 300 Hektar erstmals 1994 erworben, wegen des Widerstandes der Behörden gegen seine Bau-Pläne aber 2002 entnervt verkauft. Doch der Unternehmer, dessen Mischkonzern Virgin Group unter anderem in der Musik- und Reisebranche tätig ist, gab nicht auf. 2015 kaufte er Son Bunyola erneut für 15 Millionen Euro.

Geduld musste er trotzdem aufbringen: Erst in diesem Frühsommer erhielt er die letzte der vielen benötigten Genehmigungen der Behörden. Er muss aber strenge Auflagen beachten. So darf es etwa keine Anbauten geben und die Bauarbeiten müssen zwischen Februar und Juni - während der Brutzeit vieler Vögel in der Region - pausieren.

Er habe «mehr als 20 Jahre lang dafür gekämpft», sagte Branson im März dem «Mallorca Daily Bulletin». Der 71-Jährige betonte: «Es war uns immer sehr wichtig, dass wir das Erbe der Finca und des Anwesens so weit wie möglich erhalten. Es hat zwar etwas länger gedauert, als wir ursprünglich gehofft und geplant hatten, aber es ist wichtig, dass wir es richtig machen.» In Son Bunyola, wo Bransons Luxus-Hotelkette Virgin Limited Edition bereits drei Villen vermietet, werde man wie überall weiterhin viel Wert auf Nachhaltigkeit legen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Marriott hat die Pläne für den Neubau des München Marriott Hotel City West bekannt gegeben. Das Hotel wird über voraussichtlich 402 Gästezimmer und Suiten sowie fast 5.000 Quadratmeter öffentliche Flächen verfügen.

Seit dem vergangenen Jahr wird auf dem Münzberg eine eigene Parzelle mit Weißburgunder und Chardonnay betrieben. Aus der Lese der Trauben ist in Zusammenarbeit mit der Winzerfamilie Keßler nun ein eigener Wein entstanden, der ausschließlich im Hotel erhältlich ist. 

Ob Citytax, Kulturförderabgabe oder Beherbergungssteuer: In etlichen Kommunen werden Übernachtungsgäste für das Stadtsäckel zur Kasse gebeten. Die Hotelbranche hat sich lange heftig gewehrt - am Ende vergeblich. Karlsruhe gibt sogar grünes Licht für eine Ausweitung.

Seit Jahren wird in Deutschland um die sogenannte Bettensteuer gestritten, die in dutzenden Städten und Gemeinden von Übernachtungsgästen kassiert wird. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht gesprochen und sorgt für Unverständnis und Enttäuschung in der Hotellerie.

Für Dietmar Mueller-Elmau ist sein Luxushotel genau der richtige Ort für den G7-Gipfel. «Ich habe dieses Hotel so gebaut, dass es perfekt ist für einen G7-Gipfel», sagte er am Dienstag bei der Vorstellung der Gipfel-Vorbereitungen in seinem Hotel.

Mitten auf der Flaniermeile Georgstraße hat das neue Motel One Hannover-Oper im April eröffnet. Schräg gegenüber der namensgebenden Oper zieht Motel One in das frühere Presse- und Verlagshaus des Hannoverschen Kuriers.

Städte und Gemeinden dürfen von Übernachtungsgästen eine sogenannte Bettensteuer verlangen. Das Bundesverfassungsgericht wies Klagen von Hoteliers aus Hamburg, Bremen und Freiburg gegen die jeweiligen örtlichen Abgaben zurück. Hintergründe zu dem Spruch als Karlsruhe.

Bereits zum siebten Mal kamen Vertreter der Hotellerie aus Österreich und Deutschland zusammen, um sich über aktuelle Themen der Branche auszutauschen. Dieses Mal im Hotel Blü in Bad Hofgastein.

Mit dem neuen Premier Inn in Mannheim geht das deutschlandweit 40. Haus der Hotelmarke in Betrieb: Das Premier Inn Mannheim City Centre verfügt über 160 Zimmer verteilt auf fünf Stockwerke.

Ob Citytax, Kulturförderabgabe oder Beherbergungssteuer - in etlichen Städten werden Reisende fürs Übernachten extra zur Kasse gebeten. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht Klagen von Hoteliers geprüft. Der Beschluss wird an diesem Dienstag (9.30 Uhr) veröffentlicht. Die Hintergründe.