Nach Wirtschaftskrimi am Bodensee: Seehotel „Am Kaiserstrand“ verkauft

| Hotellerie Hotellerie

Das  Seehotel am Kaiserstrand, das vormals von RIMC geführt wurde, ist verkauft worden. Mit dem Eigentümerwechsel bei dem 4-Sterne-Superior-Hotels soll es auch eine Neuausrichtung Hauses direkt am Bodenseeufer geben. In den letzten Monaten hatte sich um die Immobilie ein wahrer Wirtschaftskrimi abgespielt.

Bis in den Herbst 2021 führte die Hotelgesellschaft RIMC  mit einer Tochtergesellschaft das Seehotel. RIMC warf dem dem Eigentümer vor, dieser habe die Betriebsgesellschaft „feindlich übernommen“ und „unberechtigt in die Insolvenz“ geführt, um eine betreiberfreie Immobilie verkaufen zu können. RIMC hat dann seinerseits ein Kaufangebot unterbreitet.

Die RIMC unterstrich damals, dass die pauschalen Äußerungen – die Betreiberin hätte Mieten nicht bezahlt - falsch seien. Zwischen beiden Parteien habe es einvernehmliche Regelungen zu Mieten während der Corona Zeit gegeben, der die Betreiberin in Gänze nachgekommen ist. Diese Aussagen wurden vom Eigentümer zurückgewiesen. Schon vor der Coronavirus-Pandemie sei die Pacht nicht bezahlt worden, sagt Dieter Bitschnau, Sprecher des Hotel-Fonds, im ORF Vorarlberg-Interview. Insgesamt seien zwei Millionen Euro Pacht offen.

Jetzt ist die Immobilie doch verkauft worden. Allerdings nicht an RIMC. Eine Investorengesellschaft rund um Roland Pircher hat die Hotelimmobilie von der AFV1 Liegenschaftsbesitz GmbH & Co KG mit Sitz in Graz erworben und wird zukünftig das Hotel betreiben.

Die Übernahme wurde in den vergangenen Tagen finalisiert, über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Nach dem Bekanntwerden der Insolvenz der bisherigen Hotelbetreibergesellschaft im vergangenen November sind viele Angebote aus dem In- und Ausland eingelangt, sowohl für den Hotelbetrieb als auch den Immobilienkauf“, sagt Dieter Bitschnau im Namen der AFV1.

Nach einem Screening der Interessenten und Angebote wurde entschieden, in vertiefte Verhandlungen mit der Vorarlberger Investorengesellschaft rund um Roland Pircher zu treten, hinter der auch Firmen im Umfeld von Hermann Metzler sowie Gerhard und Dietmar Rauch stehen. Dabei war es der AFV1 als Eigentümerin von besonderer Bedeutung, sowohl eine stabile und qualitätsorientierte Lösung für den Hotelbetrieb zu gewährleisten als auch die dafür notwendigen Modernisierungs- und Instandhaltungsinvestitionen sicherzustellen.

„Die langfristigen Absichten und Konzepte der Vorarlberger Investorengesellschaft vereinen beides, daher haben die Eigentümer dem Verkauf zugestimmt“, so Bitschnau. Erklärtes Ziel der neuen Eigentümer ist es, das einzigartige Ambiente des denkmalgeschützten, direkt am See gelegenen Gebäudes mit Vorarlberger Gastlichkeit zu verknüpfen. Damit verbunden wird in Zukunft auch die Führung und der Betrieb des Hotels in Vorarlberger Händen liegen.

„Wir werden das Konzept des Hauses nicht nur im Hotel, sondern vor allem auch in den öffentlich zugänglichen Bereichen umfassend adaptieren und verbessern“, gibt Roland Pircher einen ersten Einblick in die Pläne. Mit dem Restaurant, dem großen Gastgarten und dem Badehaus wolle man künftig verstärkt auch Einheimische und Ausflugsgäste ansprechen. Zu diesem Zweck wird das Hotel zukunftsfit gemacht und in eine hochwertige Hotelausstattung, das Gebäude und den Park investiert. Pircher: „Unser Wunsch ist es, den Kaiserstrand zu einem Ort der Vorarlberger Gastfreundschaft zu machen, der dieser besonderen Umgebung Rechnung trägt.“

Das Seehotel blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Vor hundert Jahren residierten im prunkvollen „Kaiser-Strand-Palast-Hotel“ Kaiser Karl I. und Gattin Zita. Zuletzt im Besitz des österreichischen Bundesheers lag die Immobilie über Jahrzehnte brach. Gemeinsam mit regionalen Investoren hatte eine von Roland Pircher gegründete Errichtungsgesellschaft ein Nachnutzungskonzept für das insgesamt rund 20.000 Quadratmeter große Areal „Am Kaiserstrand“ umgesetzt und im Zuge dessen die Bestandsimmobilien revitalisiert. Neben dem exklusiven Hotel entstanden auch Wohnungen. Im Jahr 2010 feierte das Seehotel „Am Kaiserstrand“ seine Eröffnung, 2012 erfolgte der Verkauf an die Deutsche Fondsvermögen AG bzw. die AFV1 Liegenschaftsbesitz GmbH & Co KG. Mit dem Rückkauf durch die Vorarlberger Investorengruppe beginnt für das Kleinod am Bodensee eine neue Ära. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ein einheitliches Design sollte es sein – in frischer Dynamik, gleichzeitig ästhetisch, sportlich und zeitgemäß. In enger Zusammenarbeit mit dem Designer Bernd Keller und dem Workwear-Hersteller KAYA&KATO hat Dorint nun eine neue Kollektion entwickelt.

Insgesamt 10 Villen zählen die beiden Inseln des neuen Resorts ».Here« im Baa-Atoll der Malediven, mit denen die Hamburger Seaside Collection​​​​​​​ ihr Portfolio erweitert. Zu den Besonderheiten gehören beispielsweise die privaten Pools, die in 45 Meter Höhe über dem Boden schweben.

Mit dem neuen Scandic Nürnberg Central setzt die aus Schweden stammende Hotelgruppe ihren Expansionskurs in Deutschland fort und ist ab 1. März auch in der zweitgrößten Stadt Bayerns zu finden.

Mit den beiden neuesten Standorten in Köln hat ipartment ​​​​​​​– neben dem Haus am Hamburger Airport und dem Kesselhaus in Leverkusen – in den ersten beiden Monaten in 2024 bereits Verträge für 360 neue Serviced-Apartments unterzeichnet.

In der Hotelgruppe  Great2stay haben sich die Marken Arthotel ANA, Aspire-Hotels, Maison-Hotels, rugs-Hotel, Scotty & Friends-Hotels unter Führung von Georgeus Smiling-Boss Heiko Grote zusammen gefunden. In den nächsten zwölf Monaten sollen bis zu zehn Hotels in der DACH-Region eröffnet werden.

Es ist ein bedeutender Ort der Weltgeschichte - in Schloss Cecilienhof in Potsdam sollen nach rund dreijähriger Sanierung wieder Hotelgäste übernachten können. Das Haus wird derzeit für rund 22,6 Millionen Euro saniert. Wie bereits bekannt, soll die Arcona-Gruppe, die derzeit in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, das Haus betreiben.

Der Apartment-Anbieter limehome arbeitet ab sofort mit dem Betreiber von Einkaufszentren, ECE, zusammen. Gemeinsam realisieren die Partner ein Konversionsprojekt im sächsischen Zwickau. Wo bisher Büroflächen vermietet wurden, werden ab März Serviced Apartments angeboten.

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.

Der Hotelkonzern Accor hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, zukünftig Luxuskreuzfahrten auf Superjachten anzubieten. Ein Ticket für eine Reise auf der Luxusjacht „Orient Express Silenseas“ könnte dann bis zu 20.000 Dollar kosten. Laut der „Financial Times“ steht Accor jetzt kurz vor einem 800-Millionen-Euro-Deal mit einer Investmentgesellschaft aus Dubai.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.