Pantera baut 85 Serviced-Apartments für 40 Millionen Euro in München

| Hotellerie Hotellerie

Die Pantera AG plant die Entwicklung einer weiteren Serviced-Apartment-Immobilie. Im aufstrebenden Münchener Osten, im Stadtteil Berg Am Laim, entstehen rund 85 Serviced Apartments. Der dreigeschossige Neubau soll 40 Millionen Euro ksoten. 

Der Standort Berg Am Laim ist bereits die vierte Serviced Apartment-Projektentwicklung der Pantera AG in München - nach Bogenhausen, Schatzbogen und Dornach. „Wie bei allen anderen Standorten ist nicht nur eine passende Möblierung gefragt, sondern auch die günstige Verkehrsanbindung zur Innenstadt und zu den wichtigen Zielen in der Region“, erläutert Pantera AG-Vorstand Michael Ries. 

Mehrere S-Bahn-Haltestellen und der Bahnhof München-Ost als Verkehrsknotenpunkt sind ebenso innerhalb weniger Minuten erreichbar wie die Autobahn A94. Die Messe München ist nur wenige Kilometer entfernt. 

Sowohl private als auch dienstliche Reisende, die nicht nur ein oder zwei Tage, sondern eventuell gleich mehrere Wochen in der Stadt bleiben, suchen nach immer öfter nach hochwertig eingerichteten Serviced-Apartments. „Diese gibt es bisher am Standort kaum“, so Ries. Und das, obwohl die Nachfrage gerade in boomenden Wirtschaftsmetropolen deutlich ansteigt, etwa durch immer höhere berufliche Mobilitätsanforderungen. Auch die Umgebung verdeutlicht den Lagevorteil. Das Pantera-Objekt auf der Levelingstraße liegt in Nachbarschaft des ehemaligen Bahnbetriebswerkes, auf dem das attraktive neue Stadtquartier Baumkirchen Mitte entsteht - mit einem Mix aus Wohnungen, Büros und Läden. Die zahlreichen Firmen - vom Start-up bis hin zum international etablierten Unternehmen - die sich in den benachbarten Gewerbe-Projekten "Die Macherei" oder "New Eastside" ansiedeln, setzen auf das neue Angebot an Langzeit-Unterkünften. Vor allem Geschäftsreisende und Projekt-Mitarbeiter sollen dort wohnen. Knapp die Hälfte des neuen Stadtquartiers wird sogar zum Landschaftspark und bietet Serviced Apartments-Gästen einen hohen Freizeitwert.
 
Das gleiche gilt für die nahen Einkaufsmöglichkeiten, attraktive Gastronomie oder das neue Konzerthaus im Herzen des Werksviertels. Bereits mit mehreren Pächtern und Betreibern im Gespräch Nach der final erteilten Baugenehmigung ist ein Verkauf der Serviced Apartments in Berg Am Laim an institutionelle Investoren vorgesehen, gegebenenfalls mit entsprechendem Betreiber-Konzept. Die Renditeerwartungen liegen bei rund 4 Prozent. „Wir sind bereits mit mehreren Betreibern und Pächtern im Gespräch“, so Ries: „Aufgrund des riesigen Bedarfs an Übernachtungsmöglichkeiten im Raum München und der guten Verkehrsanbindung gibt es frühzeitig eine hohe Nachfrage.“ 

Mit dem neuen Objekt in München steigt das Angebots-Portfolio der Pantera AG im Segment Serviced Apartments weiter an. Bisher umfasst dieses rund 1300 Einheiten mit einem Entwicklungsvolumen von mehr als 500 Millionen Euro. Bis Ende 2019 erwartet Vorstand Michael Ries einen Anstieg auf 2000 Einheiten und ein Volumen von rund 750 Millionen Euro. „Immer mehr institutionelle Investoren erkennen die besonderen Ertragschancen in diesem Bereich. Das zunehmende Angebot an Serviced Apartments reicht bei weitem immer noch nicht aus, die wachsende Nachfrage zu befriedigen“, so Ries: „Dank der Spezialisierung, der größeren Stückzahlen und der Entwicklung von einheitlichen Ausstattungsstandards können wir Planungs- und Fertigungsprozesse zudem immer weiter standardisieren und optimieren.“ Die nachhaltige Entwicklung macht gewerbliches Wohnen zu einem langfristig gut kalkulierbaren Investment. Ermöglicht wird das auch durch zahlreiche gesellschaftliche Mega-Trends. Dazu gehören beispielsweise die immer stärkere Flexibilisierung der Arbeitswelt, der demographische Wandel oder auch die zunehmende private Mobilität. 

Über die Pantera AG: 
Die Pantera AG mit Hauptsitz in Köln entwickelt und vermarktet Immobilien. Neben Objekten für private Kapitalanleger und Selbstnutzer bietet die Pantera AG auch speziell für institutionelle Investoren wie Fonds, Pensionskassen oder Versicherungen konzipierte Development-Projekte an. Die Marken-Architektur der Pantera AG umfasst die vier Bereiche Classic (revitalisierte Denkmalschutz-Objekte), Design, Premium und Rendite. Zum letzteren Bereich gehören voll eingerichtete Apartments für Studenten, Manager oder Senioren.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Klagen gegen Obergrenze bei Hotelauslastung in Mecklenburg-Vorpommern abgewiesen

Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat die Klage gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch als unbegründet abgelehnt. Das OVG erklärte, die Regelung sei erforderlich, da andere Mittel nicht vorhanden seien.

Suiten als Pop-up-Restaurants im Hotel Sacher

Am Freitag öffnet das Hotel Sacher Wien wieder seine Pforten – und mit ihm bis zu 152 Mini-Restaurants. Schon im 19. Jahrhundert war das Haus bekannt für seine Separees. 2020 greift das Hotel die Tradition wieder auf und bieten den Gästen privaten Genuss in Zeiten von Social Distancing.

Prominent besetzte Talkrunde zur Lage der Hotellerie

Der Travel Industry Club lädt heute zu einer prominent besetzten, digitalen Talkrunde. Haakon Herbst, Hotel Friends, Tobias Ragge, HRS, Christian Renz, Corinthias Limited, Markus Schreyer, Design Hotels, und Thomas Willms (Deutsche Hospitality) sprechen darüber, wie es in der Hotellerie in den kommenden Monaten weitergehen wird.

Hotel Gut Immenhof öffnet 2021 am Drehort

Am Drehort der legendären Immenhof-Heimatfilme in Malente (Kreis Plön) ist für einen zweistelligen Millionenbetrag das Hotel Gut Immenhof entstanden. Die Eröffnung des Hotels am Kellersee in der Holsteinischen Schweiz ist im Frühjahr 2021 geplant.

Lichter-Countdown bei Radisson Blu bis zur Wiedereröffnung

Noch sieben, noch sechs, noch fünf, noch vier: Das Radisson Blu Hotel, Berlin und das Radisson Blu Hotel, Hamburg zählen die Tage herunter, bis sie ihren Betrieb wiederaufnehmen – und das auf außergewöhnliche Weise

2,7 Millionen Euro für progros-Hotels

Rund 2,7 Millionen Euro Rückvergütungen wurden jetzt an alle Privathotels & Hotelketten ausgeschüttet, die dem Einkaufspool der progros in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz angeschlossen sind. Diese errechnen sich auf Grundlage der Einkaufsumsätze.

COVID-19 schadet Hotelbauprojekten bisher weniger als befürchtet

Tophotelprojects hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf weltweite Hotelbauvorhaben analysiert. Demnach wurden bisher 3,7 Prozent der Projekte eingestellt. Dieser Wert ist aufgrund der Corona Pandemie erhöht, gemessen an der schwierigen Situation der Hotellerie weltweit jedoch eher niedrig.

Kaum Gäste in Berliner Hotels

Mit Beginn der Corona-Pandemie fand die Erfolgsgeschichte der Berliner Tourismusbranche vorerst ein jähes Ende. Seit Montag dürfen in den Hotels nun wieder Touristen übernachten. Das ist ein Lichtblick, mehr aber auch nicht. Die Auslastung über Pfingsten liegt zwischen 5 und 15 Prozent.

Kongresstourismus auch in Corona-Zeiten für Berlin immer wichtiger 

Ab Montag dürfen in Berliner Hotels wieder Touristen übernachten. Was noch fehlt, sind die Teilnehmer von Kongressen und Veranstaltungen, auch den kleinen. Dabei spielen die für die Hotellerie in der Hauptstadt eine erhebliche Rolle.

Best Western ist bereit für den Neustart

Nachdem ein Großteil der Hotels der BWH Hotel Group Central Europe aufgrund der Corona-Krise und damit einhergehenden Restriktionen temporär schließen musste, ist die Hotelgruppe nun bereit für den Neustart. Fast alle der rund 300 Hotels sind wieder geöffnet.