Rosewood eröffnet 2023 in Amsterdam

| Hotellerie Hotellerie

Rosewood Hotels and Resorts will 2023 ein Luxushotel in Amsterdam eröffnen. Das Haus wird das elfte Hotel der Hotelgruppe in Europa und das erste in den Niederlanden sein. Das Hotel entsteht im ehemaligen Justizpalast mit Blick auf die Prinsengracht, im von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Grachtenviertel der Stadt. 

Ursprünglich 1665 erbaut und 1836 vom niederländischen Architekten Jan de Greef erweitert, war der Justizpalast über 175 Jahre lang Amsterdams wichtigstes Gerichtsgebäude und eines der besten Beispiele für de Greefs klassischen, multikulturellen Stil, der von seinen Reisen nach Paris und Rom beeinflusst wurde. In Zusammenarbeit mit dem Bureau Monumenten en Archeologie (BMA) und der Stadt Amsterdam, wurde das niederländische Architekturbüro Kentie & Partners ausgewählt, um die Entwicklung des Gebäudes zu einem Luxus-Hotel anzuführen. Für das Innendesign des Hotels zeichnet der niederländische Designer Piet Boon verantwortlich.

Rosewood Amsterdam wird über 134 Gästezimmer und Suiten verfügen, von denen viele einen Blick auf die beiden angrenzenden Grachten, Innenhöfe und Stadthausdächer bieten. Zur Ausstattung gehören drei Restaurants und Bars, ein Spa und Fitnesscenter sowie ein Hallenbad. Hinzu kommen mehrere Veranstaltungsräume, einschließlich eines 3.000 Quadratmeter großen Ballsaals. 

In der Lobby wird eine Bibliothek entstehen, die mit juristischen Büchern sowie mit Sitzgelegenheiten ausgestattet ist. Alle öffentlichen Bereiche werden einen Blick auf drei landschaftlich gestaltete Innenhöfe des Gebäudes bieten, die vom Landschaftsarchitekten Piet Oudolf entworfen werden. Oudolf, international bekannt für seine Arbeit an der New Yorker High Line und The Battery, wird seine Expertise nutzen, um das Anwesen mit Gärten und Gemeinschaftsräumen im Freien zu gestalten. 

"Durch Design, Dekor und Service spiegeln Rosewoods Häuser weltweit ihre Umgebung und die Seele der Destinationen wider, und Rosewood Amsterdam wird nicht anders sein", sagt Sonia Cheng, Chief Executive Officer der Rosewood Hotel Group. "Mit seinem einzigartigen Charakter und seiner Kultur ist Amsterdam ein passender Ort, um Rosewoods Leitgedanken zu verwirklichen. Wir freuen uns darauf, den unverwechselbaren Charme der Stadt mit einem modernen Sinn für Stil zu kombinieren."

Als jüngster Neuzugang gesellt sich Rosewood Amsterdam zu den drei bestehenden europäischen Häusern: Hôtel de Crillon, A Rosewood Hotel, Rosewood London und Rosewood Castiglion del Bosco. Weitere europäische Standorte mit Rosewood-Entwicklungen in der Pipeline sind London, Madrid, München, Porto Cervo, Wien und Venedig.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Seit Oktober vergangenen Jahres geht auf der Elbtower-Baustelle nichts mehr, weil die Signa Gruppe insolvent ist. Der Bürgermeister zeigt sich zuversichtlich - und lehnt einen Vorschlag klar ab. In dem Haus soll auch ein Nobu-Hotel mit 191 Zimmern und Suiten sowie ein Nobu-Restaurant mit 200 Sitzplätzen entstehen.

Mit einem neuen Namen und einer saisonalen Sommerkarte lädt das Berlin Eatery im DoubleTree by Hilton Berlin Ku'damm zur Terrassensaison ein. Die Speisekarte betont Regionalität und Nachhaltigkeit.

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im Alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München, nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.