Deutsches Jugendherbergswerk wird Mitglied der Deutschen Zentrale für Tourismus

| Tourismus Tourismus

Zum 1. April wird das Deutsche Jugendherbergswerk, Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e.V. (DJH), Mitglied der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT: „Die mehr als 400 Jugendherbergen in Deutschland bieten ihren Gästen aus aller Welt vielfältige Möglichkeiten für naturverbundene Urlaubserlebnisse ebenso wie für interkulturelle Begegnungen, für Familienurlaub, Gruppenreisen oder Seminare. Mit ihrem Eintreten für Toleranz, Inklusion, Völkerverständigung und Weltoffenheit ist das Deutsche Jugendherbergswerk ein starker Partner bei der Entwicklung eines noch nachhaltigeren und verantwortungsbewussten Incoming-Tourismus.“

Oliver Peters, Hauptgeschäftsführer des DJH: „Die Pandemie war vor allem für unsere jungen Gäste eine große Herausforderung, und die Folgen sind teils noch nicht absehbar. Kinder und Jugendliche brauchen jetzt dringend wieder Freiräume und die Chance, eine unbeschwerte und trotzdem gewinnbringende Zeit zu verleben. Genau dies können ihnen die Jugendherbergen bieten. Gemeinsam mit der DZT wollen wir diese und weitere DJH-Angebote in den Fokus rücken.“

Träger des Deutschen Jugendherbergswerkes sind der Hauptverband und die Landesverbände, die in der Erfüllung ihrer Aufgaben zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Gemeinsames Ziel ist die Förderung und Fortentwicklung der Jugendherbergsidee und die Wahrung der Einheit des Deutschen Jugendherbergswerkes.

Seit seiner Gründung trägt das DJH mit seinen Jugendherbergen und durch spezielle Bildungs- und Begegnungs-Programme zu Toleranz, Umweltbewusstsein und interkulturellem Verständnis bei. Diese Ziele sind in der Satzung ebenso festgeschrieben wie die Gesundheitserziehung und die Verbindung zur Natur.

Nachhaltigkeit ist für alle Jugendherbergen ein ganzheitlicher, auf langfristigen Erfolg ausgerichteter Qualitätsansatz. Er verbindet Wirtschaftlichkeit, Kundenorientierung und gesellschaftliches Engagement miteinander. Und er fördert den Interessenausgleich zwischen allen Beteiligten – im Spannungsfeld von ökonomischen, ökologischen und sozialen Ansprüchen unter Berücksichtigung der Entwicklungsfähigkeit für zukünftige Generationen.

Die mehr als 400 Jugendherbergen in Deutschland müssen die Basisstandards der Qualitätssicherung im DJH erfüllen. Das Qualitätsmanagementsystem „Jugendherbergen – 100% geprüfte Qualität“ gilt als Referenzsystem für jede Jugendherberge im DJH.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Sommer steht vor der Tür, und mit ihm die Sehnsucht nach Sonne, Meer und Strand. Während die Strände Europas jedes Jahr zahlreiche Urlauber anziehen, gibt es einige, die aufgrund ihrer Beliebtheit regelrecht überflutet werden.

Reisen ohne schlechtes Gewissen? Urlaub bedeutet schon wegen An- und Abreise in der Regel auch Belastungen fürs Klima. Urlaubsziele in Europa versuchen durch Klima-Bewusstsein attraktiv zu bleiben.

Von der Haustür direkt zum Flughafen: Bei «Rail and Fly»-Angeboten locken Reiseveranstalter mit unkomplizierter Anreise. Bei rechtlichen Streitfragen wird's aber doch kompliziert.

Die TUI Gäste aus Deutschland zieht es an die Strände des Mittelmeers. Insbesondere die Pauschalreise ist bei Urlaubern aus Deutschland beliebt und stark nachgefragt. Erste Wahl beim Reiseziel ist Mallorca.

Canaletto und Bach, Sächsische Schweiz und Erzgebirge oder der Dresdner Striezelmarkt sind prominente Zugpferde Sachsens. Eine bundesweite Befragung zeigt, womit es als Reiseland noch punktet.

Die Vorfreude auf den Sommer wächst und mit ihr die Neugier auf die angesagtesten Reiseziele des Jahres. Opodo hat die Sommertrends 2024 der deutschen Urlauber untersucht und dabei interessante Entwicklungen und Favoriten ausgemacht.

Reisen ohne schlechtes Gewissen? Urlaub bedeutet schon wegen An- und Abreise in der Regel auch Belastungen fürs Klima. Urlaubsziele in Europa versuchen durch Klima-Bewusstsein attraktiv zu bleiben.

Die Menschen in Deutschland sind in Reiselaune. Vor dem Start der Sommerferien, die am Donnerstag als erstes in Thüringen und Sachsen beginnen, berichten Veranstalter von kräftiger Nachfrage und teilweise schon ausgebuchten Hotels. 63,5 Prozent der Bundesbürger planen im Sommer eine Urlaubsreise.

Sie ziehen in der glühenden Mittagssonne los, vergessen das Handy, gehen ohne Begleitung oder haben bereits mehrere Biere intus: In Griechenland steigt die Zahl bei Ausflügen umkommender Touristen.

Geht es um die Suche nach der perfekten Urlaubsunterkunft, spielen der Online-Aufritt und speziell die Bewertungen von Hotels, Ferienwohnungen und Co. eine entscheidende Rolle, so das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.