Freizeitparks starten mit begrenzter Besucherzahl die Saison

| Tourismus Tourismus

Zwei Monate später als ursprünglich geplant starten die großen Freizeitparks im Südwesten die Sommersaison. Die tägliche Besucherzahl werde zum Schutz vor dem Coronavirus begrenzt, sagten Sprecher der Vergnügungsparks am Dienstag. Zudem gebe es Hygiene- und Abstandsregeln. Diese werden von den Gesundheitsämtern überwacht. Eintrittskarten müssten, anders als sonst, vorab online reserviert werden. So könnten die Parks Besucherströme besser lenken. In den Attraktionen werden Schutzmasken Pflicht sein, teilte der Verband Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen mit. Zudem müssten dort Plätze und Sitzreihen frei bleiben, um Abstand zu ermöglichen.

Am Freitag (29. Mai) starten unter anderem der Europa-Park in Rust bei Freiburg, der Erlebnispark Tripsdrill in Cleebronn (Kreis Heilbronn), der Schwabenpark in Kaisersbach (Rems-Murr-Kreis) und das Ravensburger Spieleland in Meckenbeuren (Bodenseekreis) die Saison. Am Samstag folgt in der Nähe von Ulm das Legoland in Günzburg (Bayern). Der Holiday-Park in Hassloch in der Pfalz rechnet mit dem Saisonstart Mitte Juni. Die meisten Vergnügungsparks hatten die Saisoneröffnung zunächst für Ende März geplant. Wegen der Corona-Krise hatten sie bislang aber nicht öffnen dürfen.

Corona bringt mehr Kosten und weniger Einnahmen

Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park, begrenzt die tägliche Besucherzahl auf 10.000, wie Inhaber Roland Mack am Dienstag sagte. Dies seien rund 20 Prozent der sonst im Sommer üblichen höchsten Besucherzahl. Shows und Kinovorführungen sowie Großveranstaltungen werde es zunächst nicht gegen. Corona bringe mehr Kosten und weniger Einnahmen. Mit einem Gewinn rechne das Unternehmen in dieser Saison nicht. Rund 4.500 der insgesamt 5.000 Mitarbeiter seien in Kurzarbeit, den Umsatzverlust seit März bezifferte Mack auf 100 Millionen Euro. Der Europa-Park ist dieses Jahr 45 Jahre alt.

Geöffnet seien von Freitag an alle Attraktionen, sagte ein Sprecher des Erlebnisparks Tripsdrill. Der Vorverkauf laufe vielversprechend: «Die Menschen sehnen sich nach der Corona-Zwangspause wieder nach etwas Normalität.» Sie seien bereit, Einschränkungen in den Parks hinzunehmen. Der zu Tripsdrill gehörende Tierpark hat bereits seit Anfang Mai wieder geöffnet.

Regelmäßige Desinfizierung

Auch im Ravensburger Spieleland sind den Angaben zufolge die Attraktionen offen. Wie in anderen Parks auch würden Fahrgeschäfte und andere Einrichtungen regelmäßig desinfiziert. Auch für Besucher gebe es genügend Desinfektionsmittel. Zahlen zu den dort geltenden Besucherbegrenzungen wollten Tripsdrill und das Ravensburger Spieleland auf Nachfrage nicht nennen.

Das Infektionsrisiko im Freien sei vergleichsweise gering, sagte der für den Europa-Park zuständige Landrat des Ortenaukreises, Frank Scherer (parteilos). Der Europa-Park sei 113 Fußballfelder groß. Dies garantiere, dass Menschen bei begrenzter Besucherzahl auf Abstand bleiben können. Die zum Park gehörende Indoor-Wasserwelt «Rulantica» müsse wegen des Coronavirus dagegen vorerst geschlossen bleiben.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Untersuchung des Markenwertes für 50 Nationen: Deutschland auf Platz 1

Deutschland verteidigt 2020 den Spitzenplatz im renommierten Anholt-Ipsos Nation Brands Index (NBI). Der NBI untersucht alljährlich die aktuelle Reputation der 50 wirtschaftlich führenden Nationen und Entwicklungsländer weltweit.

Tourismusforscher zum Sightseeing: Ist das sehenswert oder kann das weg?

Im Urlaub schauen sich viele Touristen historische Bauwerke an, die sie oft gar nicht sonderlich interessieren. Doch wieso eigentlich? Ein Tourismusforscher erklärt im Interview, was Sehenswürdigkeiten überhaupt sehenswert macht.

Easyjet verkauft Flugzeuge und mietet sie

Der britische Billigflieger Easyjet kämpft in der Corona-Krise weiterhin ums finanzielle Überleben. Zur Stärkung seiner Finanzkraft hat das Unternehmen neun weitere Jets verkauft, um sie dann über einen Zeitraum von nahezu zehn Jahren wieder zurück zu mieten.

Beliebte Weihnachtsmärkte in Prag fallen wegen Corona-Pandemie aus

Die traditionsreichen Weihnachtsmärkte im Prager Stadtzentrum fallen in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. In früheren Jahren kamen im Dezember rund 700.000 Übernachtungsgäste in die Stadt, um die Winteratmosphäre an der Moldau zu genießen.

In ferne Länder reisen trotz Corona

Vor Reisen in viele Länder wird wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr weiterhin gewarnt oder dringend abgeraten. Es gibt aber durchaus Fernziele, wo Urlaub wieder möglich ist.

Dänemark bleibt für Schleswig-Holsteiner vorerst geöffnet

Schleswig-Holsteiner dürfen vorerst weiterhin nach Dänemark einreisen, obwohl die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen in dem Bundesland seit dem Wochenende über 30 liegt. Dänemark zählt allerdings etwas anders.

Gemischte Tourismusbilanz in Rheinland-Pfalz nach Ende der Herbstferien

Zahlreiche Stornierungen und weiter Unsicherheit wegen der Corona-Pandemie, aber auch Lichtblicke bei Ferienwohnungen und Campingplätzen: Die rheinland-pfälzische Tourismusbranche hat zum Ende der Herbstferien eine gemischte Bilanz gezogen.

Geisterinsel Mallorca: Der sehnsüchtige Blick auf die Kanaren

Von Herbstferien ist an der Playa kaum etwas zu sehen. Die meisten Hotels sind zu, der Strand ist leer. Mit dem erneuten Notstand in Spanien liegt auch Mallorca brach. Ganz anders sieht es auf den Kanaren aus.

Lufthansa muss Kostensenkung nochmals verstärken

Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. In den ersten ersten neun Monaten habe ein Verlust von 4,1 Milliarden Euro zu Buche geschlagen.

Erfurt sagt wegen Corona Weihnachtsmarkt ab und führt Sperrstunde ein

Wegen der kritischen Corona-Situation hat die Stadt Erfurt ihren diesjährigen Weihnachtsmarkt abgesagt. Die Entscheidung fiel am Sonntag nach einer Krisensitzung, wie die Stadt mitteilte.