Hamburger Tourismus trotzt den Krisen

| Tourismus Tourismus

Reisen nach Hamburg sind weiter stark gefragt. 15,9 Mio. Übernachtungen zählten die gewerblichen Betriebe der Hamburger Tourismusbranche im Jahr 2023 – und damit so viele wie noch nie zuvor in einem Jahr. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Wachstum von 8,4 Prozent. Durch neue Leuchtturm-Projekte und eine gute Marktposition erwartet die Hamburg Tourismus GmbH für das Jahr 2024 eine anhaltende positive Entwicklung.

Wirtschaftssenatorin Dr. Melanie Leonhard: „Die Hamburger Tourismusbranche hat die Pandemie endgültig hinter sich gelassen: Mit 15,9 Mio. Übernachtungen und einem Zuwachs von 3,3 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 konnte das Vorkrisenniveau erstmals übertroffen werden. Im Vergleich mit anderen Metropolen in Europa sehen wir bei uns eine insgesamt schnelle Erholung, die den Betrieben und unserer Stadt in herausfordernden Zeiten sehr gut tut. Natürlich gibt es bei aller guten Entwicklung auch Herausforderungen: Die Preissensibilität steigt, gleichzeitig erhöht sich der Kostendruck auf die Betriebe. Gemeinsam mit der Wirtschaft wird der Senat daher weiter in die Anziehungskraft der Stadt investieren, damit die Unternehmen möglichst viele Gäste begrüßen können und Hamburg weiter von der touristischen Entwicklung profitiert.“

Michael Otremba, Geschäftsführer der Hamburg Tourismus GmbH: „Der Sehnsuchtsort Hamburg gehört für Städtereisende mittlerweile zu den absoluten „Must-See-Cities“. Die gute Jahresbilanz ist auf enorme Anstrengungen der Branche und eine starke Marktposition von Hamburg zurückzuführen. Und eine weitere gute Nachricht ist: Die Stadt und unsere Branche als Ganzes haben noch zahlreiche ungenutzte Potenziale. Das macht mich zuversichtlich, dass die Gästezahlen weiter in einem gesunden Maß wachsen werden.“

Hej, Grüezi und Servus – aus diesen Ländern kommen die meisten Gäste

Die schnelle Erholung der Gästezahlen ist auch darauf zurückzuführen, dass Hamburg im Vergleich mit anderen europäischen Metropolen über einen sehr hohen Anteil von Gästen aus Deutschland verfügt. Im Jahr 2023 zählte die Stadt 12,4 Mio. Übernachtungen von deutschen Gästen. 

Die Übernachtungen aus dem Ausland nehmen im Vergleich zu den Vorjahren ebenfalls weiter spürbar zu, im Vergleich zu 2022 um 15,2 Prozent. Hamburg ist also auch bei den ausländischen Gästen auf einem guten Weg, das Vor-Corona-Niveau zu erreichen. Ein Blick auf die Hitliste der Länder, in denen Hamburg große Beliebtheit genießt: Auf dem ersten Platz liegt Dänemark (357.000 Übernachtungen) gefolgt von der Schweiz (351.000 Übernachtungen), und Österreich (295.000 Übernachtungen).

Was wollen Städtereisende im Reisejahr 2024?

Diese und weitere Fragen wurden in der Städtereisenstudie vom Europäischen Tourismus Institut, Project M und St. Elmo’s beantwortet. 6000 städtereiseaffine Personen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden hierzu befragt.

Städtereisen liegen demnach weiter voll im Trend und gehören für Städtereisende aus dem DACH-Raum jedes Jahr auf die Urlaubsliste und zwar mindestens einmal pro Jahr.

Von 170 europäischen Städten im Wettbewerbsvergleich wurden 24 als „Must-See-Städte“ eingeordnet, darunter auch Hamburg. Die Befragten denken bei privaten Städtereisen in 2024 als erstes an Berlin, Paris und Hamburg. Auf den weiteren Plätzen folgen London, Rom und Wien.

Des Weiteren kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass Sehenswürdigkeiten die größte Motivation für private Städtereisen darstellen. Erlebbare Stadtkultur, vielseitige Urbanität und typischer Genuss werden von den Befragten darüber hinaus am häufigsten genannt.   

Was die Tourismusbranche darüber hinaus zuversichtlich macht

Für die Nachfrageentwicklung von entscheidender Bedeutung sind weiterhin auch die Reiseanlässe. Hamburg bietet 2024 spannende Höhepunkte und Geschichten sowie unzählige Gründe für einen Besuch. Um nur einige Beispiele zu nennen:

  • Besondere kulturelle Anlässe wie z.B. der 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich in der Hamburger Kunsthalle.
  • Drei neue Musical-Produktionen mit der Weltpremiere Disney’s Hercules (ab März), & Julia (ab Oktober), The Micheal Jackson Musical (ab Dezember).
  • Der Abschluss der Erweiterung vom Bunker St. Pauli im April mit der Eröffnung des Reverb by Hard Rock Hamburg Hotel sowie einer Sport- und Konzerthalle.
  • Die Eröffnung von Westfield im Überseequartier Süd im April: 80.000qm Shoppingfläche mit 200 Geschäften, 10 Kinosäle, 50 Gastronomieeinheiten.

Ein Kreuzfahrtterminal und drei Hotels der Marken Pullman, Novotel, ibis Styles mit insgesamt 830 Zimmern folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

  • Die UEFA EURO 2024 vom 14. Juni bis 14. Juli mit Hamburg als Spielort und Fan Zone auf dem Heiligengeistfeld.
  • Prägende Event-Formate wie der Hafengeburtstag Hamburg, das 2. OPEN MOUTH Hamburg Food Festival und das Reeperbahn Festival.

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

235 TVertreter der internationalen Reiseindustrie und 110 Medienvertreter aus 38 Ländern nehmen am 50. Germany Travel MartTM (GTM) der DZT in Chemnitz teil. Vom 21. Bis 23. April 2024 informieren sie sich beim GTM über die neuesten Trends, Entwicklungen und touristischen Produkte in Deutschland, lernen die Region kennen und verhandeln Geschäftsabschlüsse.

Als erste Stadt der Welt verlangt Venedig jetzt Eintritt: Wer ein paar Stunden zwischen Markusplatz und Rialtobrücke verbringen will, muss zahlen. Die Tourismusbranche beobachtet das genau.

Amsterdam will die Hälfte der anlegenden Flusskreuzfahrtschiffe streichen. Innerhalb von fünf Jahren solle die Zahl der Schiffe, die in der Stadt anlegen dürfen, halbiert werden. Die Stadt schätzt, dass dadurch pro Jahr rund 270 000 Touristen weniger die Stadt besuchen werden. 

 

Mehr als 11 Millionen verkaufte Tickets, von vielen als Tarifrevolution gefeiert: Das Deutschlandticket im Nah- und Regionalverkehr wird bald ein Jahr alt. Seit dem 1. Mai 2023 kann es bundesweit im Nah- und Regionalverkehr genutzt werden. Der monatliche Preis liegt in der Regel bei 49 Euro - aber wie lange noch?

Der Reisekonzern FTI wechselt den Besitzer und soll frisches Kapital bekommen. Das in der Corona-Krise in Bedrängnis geratene Unternehmen sieht darin die Grundlage für Wachstum.

Vom Flughafen Hahn hat Billigflieger Ryanair den deutschen Markt aufgerollt. Auch 25 Jahre später spielt der Hunsrück-Flughafen noch eine Rolle in der Strategie der Iren.

Tourismus ist für Spanien überlebenswichtig. Trotzdem wächst vielerorts im Lande der Verdruss gegenüber den stetig zunehmenden Besuchermassen. Betroffen ist nun auch eine einstige «Friedensoase».

Wer in diesem Jahr hierzulande ein Ferienhaus mietet, darf einer Umfrage zufolge mit weitgehend stabilen Preisen rechnen. Weniger als die Hälfte der Ferienhausvermieter erhöht einer Umfrage zufolge in diesem Jahr die Preise. 90 Prozent der Vermieter rechnen mit gleich vielen oder mehr Buchungen als im Vorjahr.

Bereits zum 20. Mal verleiht der Deutsche Tourismusverband den Preis an Projekte, die neue Ideen im Tourismus umsetzen und als Innovationsmotor gesehen werden. Der Fokus liegt auch in diesem Jahr auf Nachhaltigkeit.

Für viele beginnt mit der warmen Jahreszeit auch die Freizeitparksaison – doch wohin nur am besten? Um die Entscheidung zu erleichtern, hat das Online-Reiseportal kurz-mal-weg.de 92 Freizeitparks in Deutschland nach ihrer Social-Media-Beliebtheit bewertet.