Mehr als die Hälfte der Deutschen will 2023 allein verreisen

| Tourismus Tourismus

Allein zu verreisen wird immer beliebter. Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, Freunde oder Familie im nächsten Urlaub zu Hause zu lassen. Laut einer aktuellen Umfrage von OnePoll für Norwegian Cruise Line (NCL) plant mehr als die Hälfte (54%) aller Deutschen, in diesem Jahr allein zu verreisen, und rund ein Fünftel (19 Prozent) hat bereits seinen Solotrip gebucht.

Nicht nur Singles (35 Prozent) entscheiden sich dafür, sondern zunehmend auch Menschen in einer festen Partnerschaft. So interessieren sich beinahe drei Viertel (74 Prozent) aller Menschen in einer Beziehung sowie 70 Prozent aller Verheirateten für eine Soloreise. Auch planen in diesem Jahr mehr Männer (58 Prozent) als Frauen (52 Prozent), allein zu verreisen.

Fehlende Mitreisende (4 Prozent) sind selten der Grund dafür, vielmehr spielen eigene intrinsische Motive eine größere Rolle für die Befragten. So gibt ein Großteil an, dass Freiheit (37 Prozent), eigene Erfahrungen sammeln (31 Prozent), Selbstfindung (30 Prozent), etwas Neues ausprobieren (30 Prozent), das eigene Selbstvertrauen stärken (29 Prozent) sowie neue Orte entdecken (29 Prozent) ausschlaggebende Faktoren für den Solo-Urlaub sind.

"Reisen ist eine fantastische Möglichkeit, neue Erfahrungen zu sammeln und seinen Horizont abseits des Bekannten zu erweitern. Ich möchte alle ermutigen, ihren Traumurlaub in diesem Jahr zu priorisieren und das meiste aus ihrer kostbaren freien Zeit herauszuholen - ob allein oder in Gesellschaft", sagt Kevin Bubolz, Managing Director Continental Europe, Middle East & Africa bei NCL.

Alleinreisende sind 2023 sehr offen, wenn es um die Wahl ihrer bevorzugten Destination geht: Beinahe die Hälfte (46 Prozent) möchte innerhalb Europas verreisen und nennt kurze Reisezeit (64 Prozent), Sicherheit (54 Prozent) sowie Kosten (46 Prozent) als Gründe für diese Entscheidung. Ein Fünftel der Alleinreisenden (21 Prozent) bevorzugt hingegen internationale Ziele wie die USA (26 Prozent), Australien (20 Prozent), Neuseeland (19 Prozent) oder Thailand (16 Prozent). Wenn es um die Wahl der Urlaubsregion geht, sind alleinreisende Männer (29 Prozent) offener für eine internationale Urlaubserfahrung, während Frauen (49 Prozent) eher zu europäischen Destinationen tendieren.

Kreuzfahrten schaffen es unter die Top 5 der beliebtesten Reisearten. 53 Prozent der Befragten gaben an, in den nächsten drei Jahren eine Kreuzfahrt antreten zu wollen, und bereits 12 Prozent haben eine Kreuzfahrt gebucht, die sie allein unternehmen wollen. Kreuzfahrten sind bei Frauen (56 Prozent) beliebter als bei Männern (51 Prozent). Frauen schätzen insbesondere die Möglichkeit, mehrere Orte während einer Reise zu besuchen (53 Prozent), ein einmaliges Urlaubserlebnis (35 Prozent) sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis (25 Prozent) als Vorteile einer Kreuzfahrt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisen ohne schlechtes Gewissen? Urlaub bedeutet schon wegen An- und Abreise in der Regel auch Belastungen fürs Klima. Urlaubsziele in Europa versuchen durch Klima-Bewusstsein attraktiv zu bleiben.

Von der Haustür direkt zum Flughafen: Bei «Rail and Fly»-Angeboten locken Reiseveranstalter mit unkomplizierter Anreise. Bei rechtlichen Streitfragen wird's aber doch kompliziert.

Die TUI Gäste aus Deutschland zieht es an die Strände des Mittelmeers. Insbesondere die Pauschalreise ist bei Urlaubern aus Deutschland beliebt und stark nachgefragt. Erste Wahl beim Reiseziel ist Mallorca.

Canaletto und Bach, Sächsische Schweiz und Erzgebirge oder der Dresdner Striezelmarkt sind prominente Zugpferde Sachsens. Eine bundesweite Befragung zeigt, womit es als Reiseland noch punktet.

Die Vorfreude auf den Sommer wächst und mit ihr die Neugier auf die angesagtesten Reiseziele des Jahres. Opodo hat die Sommertrends 2024 der deutschen Urlauber untersucht und dabei interessante Entwicklungen und Favoriten ausgemacht.

Reisen ohne schlechtes Gewissen? Urlaub bedeutet schon wegen An- und Abreise in der Regel auch Belastungen fürs Klima. Urlaubsziele in Europa versuchen durch Klima-Bewusstsein attraktiv zu bleiben.

Die Menschen in Deutschland sind in Reiselaune. Vor dem Start der Sommerferien, die am Donnerstag als erstes in Thüringen und Sachsen beginnen, berichten Veranstalter von kräftiger Nachfrage und teilweise schon ausgebuchten Hotels. 63,5 Prozent der Bundesbürger planen im Sommer eine Urlaubsreise.

Sie ziehen in der glühenden Mittagssonne los, vergessen das Handy, gehen ohne Begleitung oder haben bereits mehrere Biere intus: In Griechenland steigt die Zahl bei Ausflügen umkommender Touristen.

Geht es um die Suche nach der perfekten Urlaubsunterkunft, spielen der Online-Aufritt und speziell die Bewertungen von Hotels, Ferienwohnungen und Co. eine entscheidende Rolle, so das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

In Sachsen beginnen am Donnerstag die Schulferien. Durchaus beliebt ist der Urlaub «vor der Haustür». Die Touristiker vermelden insgesamt eine gute Buchungslage.