Nord- und Ostsee - Hoteliers freuen sich über gute Buchungsnachfrage an Pfingsten

| Tourismus Tourismus

Die Touristikerinnen und Touristiker in Schleswig-Holstein sind mit der Buchungsnachfrage zu den Pfingstferien grundsätzlich zufrieden. Allerdings gestalte sich die Lage von Region zu Region und von Tag zu Tag recht unterschiedlich, teilte die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH) mit. Mancherorts wird demnach vermutet, dass aus Kostengründen an Kurzurlauben gespart wird.

Anderenorts werden, bei ohnehin schon guter Auslastung, weitere spontane Buchungen erwartet – gerade bei guten Wetterprognosen. Für den Sommer rechnen viele Tourismusorganisationen in Schleswig-Holstein den Angaben zufolge mit einer ähnlich guten Auslastung wie in den Jahren 2022 beziehungsweise 2019.

Für Kurzentschlossene gibt es laut TASH in Schleswig-Holstein aber noch Unterkünfte in fast allen Kategorien. Je näher die Ferien rücken, desto mehr Flexibilität sei allerdings gefragt in Bezug auf Ort und Unterkunft.

In Büsum (Kreis Dithmarschen) etwa liegt die Belegung über Pfingsten bei mehr als 90 Prozent und auch die Auslastung in den Sommerferien beträgt bereits zwischen 80 und 90 Prozent. In Husum liegt die Zahl der Buchungen für Pfingsten dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019. Auffällig ist hier den Angaben zufolge die Menge der Einzelreisenden. Außerdem werden viele Anreisen mit der Bahn registriert, was unter anderem auf das Deutschlandticket zurückgeführt wird.

Auf Föhr sind über Pfingsten und den Monat Juni bis Anfang Juli etwa 85 Prozent der Unterkünfte belegt. Danach steigt die Auslastung auf mehr als 90 Prozent. Auch Sylt ist demnach in den nächsten Wochen gut gebucht, aber nicht ausgebucht. Freie Unterkünfte gibt es noch in allen Insel-Orten und Kategorien.

In St. Peter-Ording ist die Auslastung der Hotels über Pfingsten auf dem Vorjahresniveau. Im Ferienwohnungsbereich ist aktuell noch ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Insgesamt werden aufgrund der guten Wetterprognose allerdings noch einige kurzfristige Buchungen erwartet.

Auch die von der TASH befragten Touristiker an der Ostsee sind größtenteils zufrieden. In den Grömitzer Hotelbetrieben ist die Buchungslage mit 90 bis 95 Prozent Auslastung über Pfingsten demnach sehr gut. Die Haupt- und Sommerferienzeit von Mitte Juli bis Mitte August ist nahezu ausgebucht. Auch große Vermittlungsbüros im Ort bestätigen die gute Buchungslage für diesen Zeitraum.
In Heiligenhafen wird die Buchungslage zu Pfingsten ebenfalls als höchst zufriedenstellend angesehen.

Auch im Binnenland ist die Buchungslage gut, wenn auch mehr Unterkünfte und Stellplätze für Camper frei sind, als direkt an den Küsten. In der Holsteinischen Schweiz sind über Pfingsten die Buchungslagen in den Hotels und auf den Campingplätzen eigenen Angaben zufolge sehr gut. Zudem werden hier bei frühsommerlichem Wetter mit einer großen Präsenz von Tagesgästen und Ausflüglern gerechnet.

In Mittelholstein liegt die aktuelle Buchungslage über Pfingsten bei 80 Prozent. Auch an der Schlei ist das Pfingstwochenende bereits gut gebucht, für Kurzentschlossene stehen jedoch noch Unterkünfte zur Verfügung.

In den größeren Städten des Landes - Kiel, Flensburg, Neumünster und Lübeck mit Travemünde ist die Chance, noch eine Unterkunft zu bekommen den Angaben zufolge größer. In Kiel beispielsweise liegt die aktuelle Auslastung an Pfingsten bei rund 60 Prozent. Das im Binnenland liegende Neumünster meldet eine eher zurückhaltende eine Auslastung zu Pfingsten zwischen 21 und 55 Prozent. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Kulturhauptstadt» - das Prädikat soll in Europa Akzente abseits von Politik und Bürokratie setzen. 2024 tragen es Tartu in Estland, Bodø in Norwegen und Bad Ischl in Österreich. Drei Kurzporträts.

Unter dem neuen Motto „Take Travel Technology to the next Level. Together.“ bietet die weltweit führende Tourismus-Fachmesse mehr Raum denn je für innovative Lösungen im Bereich Travel Technology. Anbieter aus mehr als 30 Ländern stellen sich in insgesamt fünf Hallen vor.

Winterurlauber haben nach einer Umfrage eine unterschiedliche Sicht auf die künstliche Beschneiung von Skihängen. 45 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass «vor dem Hintergrund von Energiekrise und Klimawandel eine Beschneiung von Skipisten absolut nicht vertretbar» sei.

Beim 12. Tag des barrierefreien Tourismus präsentiert die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) nationale und internationale Experten, die Strategie und Beispiele zum Thema Inklusion auf Reisen erörtern.

Wasserfall und Eislaufbahn an Bord: Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt ist am Samstagabend aus dem Hafen der US-Metropole Miami zu seiner ersten Kreuzfahrt ausgelaufen. Die Icon of the Seas hat 20 Decks und ist 365 Meter lang. Das Schiff kann bei voller Auslastung 7600 Gäste und 2350 Besatzungsmitglieder befördern.

Die Welttourismusorganisation (UNWTO) geht davon aus, dass die Zahl internationaler Touristen in diesem Jahr weltweit wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Im vergangenen Jahr reisten rund 1,3 Milliarden Menschen über die Grenzen hinweg. Dies waren 44 Prozent mehr als 2022 und 88 Prozent des Vor-Corona-Niveaus von 2019.

Angesichts des Streikabbruchs der GDL setzt die Bahn ab Montagmorgen wieder den normalen Fahrplan ein - warnt aber gleichzeitig vor einem möglicherweise ruckeligen Neustart.

Booking.com hat die Empfänger der 12. jährlichen Traveller Review Awards bekanntgegeben. Hinzu kommt eine Liste der gastfreundlichsten Orte der Welt, die auf auf dem Anteil der Anbieter mit einem Traveller Review Award basiert.

Elbphilharmonie, Landungsbrücken, Reeperbahn und Fischmarkt oder aber das Schanzenviertel - obschon von Touristen und Gästen hochfrequentiert, überwiegen laut einer Umfrage für eine deutliche Mehrheit von Hamburgs Bürgerinnen und Bürgern die positiven Auswirkungen des Tourismus.

Österreichs Hauptstadt hat laut Tourismusverband im vergangenen Jahr fast an alte Rekordwerte angeknüpft. 17,3 Millionen Übernachtungen bedeuteten eine Steigerung von 31 Prozent gegenüber 2022. Die Zahl liege nur zwei Prozent unter der Bestmarke von 2019, teilte Wien Tourismus weiter mit.