Österreicher sparen beim Urlaub

| Tourismus Tourismus

Das österreichische Tarifvergleichsportal Durchblicker hat knapp 40.000 Reiseversicherungs-Vergleiche analysiert und herausgefunden, dass pro Kopf im Schnitt 1.800 Euro für eine einzelne Reise ausgegeben wird – rund 300 Euro weniger als im Vorjahr. Dazu hat sich die Reisedauer um einen Tag verkürzt. Diese Ergebnisse decken sich auch mit einer aktuellen durchblicker-Umfrage unter 1.200 Österreicherinnen und Österreichern: Knapp die Hälfte der Befragten sehen einen starken bis sehr starken Kostenanstieg bei Urlaubsreisen, 62 Prozent wollen sich daher einschränken.

Frühbuchungen steigen, Vielreisende geben mehr aus

„Nach den pandemiebedingten Reisebeschränkungen gab es bereits vergangenes Jahr ein Comeback der Frühbuchungen“, erklärt Martin Spona, CEO von durchblicker. „Der Trend hält an, im Januar weisen unsere Daten ein Frühbucher-Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf. Wir gehen davon aus, dass der Frühbucherbonus aufgrund der Teuerung für viele Österreicher wieder attraktiver geworden ist. Allerdings sparen sie bei den Reiseversicherungen – hier sank das Interesse heuer um 11 Prozent.“

Aber nicht alle Reisenden schränken sich ein: Wer sich mehrere Reisen pro Jahr leisten kann und deshalb eine Jahresversicherung abschließt, gibt in diesem Jahr durchschnittlich 500 Euro mehr aus und verreist 29 statt 25 Tage. Jahresversicherungen sind bei durchblicker zu 28 Prozent gefragt, somit liegt dieser Anteil etwas unter jenem von 2023. 

Urlaubsbudget bei Familien und Pärchen gleich hoch

Analysiert man die Reisen, bei denen sich die Buchenden für Reiseversicherungen interessieren, so geben Familien für Reisen in diesem Jahr rund 4.000 Euro pro Reise und damit 5 Prozent mehr als im Vorjahr aus. Pärchen haben mit 3.900 Euro ein ähnlich hohes Urlaubsbudget. Alleinreisende geben im Schnitt 1.800 pro Reise aus, das sind um über 400 Euro weniger als im Vorjahr.

USA, Österreich und Griechenland zählen laut durchblicker-Reiseversicherungsvergleich insgesamt zu den Top-Destinationen. Bei Paaren liegt Griechenland gefolgt von Österreich und Italien vorne, bei Einzelreisenden wird das Ranking von den USA, Thailand und Spanien angeführt. Familien reisen heuer vermehrt in die Türkei, die 2023 noch Platz fünf belegte, auf den Plätzen zwei und drei folgen Österreich und Griechenland.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In süd- und südosteuropäischen Urlaubsländern ist das Preisniveau bei Gaststätten- und Hoteldienstleistungen deutlich niedriger als in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, lässt es sich auch in vielen Nachbarländern günstiger Urlauben als hierzulande.

Nach der Absage aller Reisen durch den insolventen Reiseveranstalter FTI hat Konkurrent TUI seine Kontingente deutlich aufgestockt. Man habe rund 300 000 zusätzliche Plätze gesichert, sagte ein Sprecher am Sonntag.

Die Insolvenz des drittgrößten europäischen Reiseveranstalters trifft nun weitere 175.000 Kunden. Die gute Nachricht: Sie können damit jetzt Alternativen suchen und bekommen ihr Geld zurück.

Trotz Schneemangels und unsicherer Weltlage hat die Tourismusbranche in der Wintersaison 2023/24 die Spätfolgen der Corona-Pandemie endgültig hinter sich gelassen. Der Südwesten war sowohl bei inländischen als auch bei ausländischen Urlaubern sehr beliebt.

Die DZT rechnet mir mehr als drei Millionen zusätzlichen internationalen Übernachtungen durch EM-Teilnehmer und Gäste, die Deutschland anlässlich des Fußball-Events besuchen und darüber hinaus das Land bereisen.

Am Freitag wird die Fußball-EM mit dem Spiel Deutschland gegen Schottland in München angepfiffen. Und je näher das Turnier rückt, desto mehr Fans überlegen sich offenbar, ihre Nationalmannschaft vor Ort anzufeuern.

Zwei Drittel der Reisenden aus Europa und dem Nahen Osten planen ihr Reisebudget in diesem Jahr zu erhöhen oder zumindest das Budget vom letzten Jahr beizubehalten. Zu dieser Erkenntnis kommt eine neue Studie von Hyatt.

Lange Wartezeiten, Verspätungen oder Kofferprobleme: Flugreisen können ganz schön nervig sein. Gerade im Sommer arbeiten Airlines und Flughäfen am Anschlag, um ein erneutes Chaos zu vermeiden.

Die Sommerspiele in Paris und die EM in Deutschland versprechen aufregende Erlebnisse. Eine aktuelle Urlaubspiraten-Umfrage zeigt, dass beide Ereignisse auf großes Interesse stoßen und viele Menschen Reisepläne rund um die Events schmieden. 

Die Deutsche Bahn verschiebt die Inbetriebnahme des Projektes Stuttgart 21 auf Dezember 2026. Das teilte der Konzern am Dienstag nach einer Sitzung mit den Projektpartnern in Stuttgart mit. Bislang sollte der neue Bahnhof im Dezember 2025 in Betrieb gehen. Im neuen Tiefbahnhof könnten aber schon vorher erste Züge mit Fahrgästen halten.