Schlummern in den Reben: Schweizer Weinhotels ​​​​​​​

| Tourismus Tourismus

Dionysos hätte seine wahre Freude an den besonderen Unterkünften in den Schweizer Weinregionen, die zu rauschhaften Nächten einladen. So übernachten Weinliebhaberinnen und Weinliebhaber nach dem Genuss der edlen Rebsäfte inmitten der Weinbaugebiete stilecht in einem Winzerschloss oder einem ehemaligen Kloster.

Sich betten zwischen Reben im Château Rochefort am Genfersee, Waadtland

Im malerischen Dorf Allaman im Weinbaugebiet La Côte thront das Weingut Château Rochefort in einem Schloss aus dem 14. Jahrhundert über dem Genfersee. Auf vier Hektar Weinland werden weiße und rote Rebsorten wie Chasselas, Pinot Gris, Gamaret, Garanoir und Merlot angebaut. Bekannt ist das Château Rochefort für seine Grand Crus; seit 2009 hat das Gut vollkommen auf biodynamischen Betrieb umgestellt. Sieben charmante Gästezimmer und Suiten mit Platz für bis zu sechs Personen stehen für Übernachtungen im Schloss und im Winzerhaus zur Verfügung. Zur Verkostung der Weine des Weinguts sowie der Weine der vier anderen Weingüter der Stadt Lausanne lädt von Donnerstag bis Samstag die hauseigene Weinbar ein. Für ihre Gäste bietet das schwedisch-amerikanische Betreiberehepaar Annette und Jay außerdem einen Table d’hôte mit einer kreativen Küche. Zwei Personen übernachten im Doppelzimmer ab 155 Schweizer Franken (rund 161 Euro) pro Nacht.

Château Rochefort

Vom nachhaltigen Rausch in der Kartause Ittingen, Ostschweiz

Das ehemalige Kartäuserkloster, Kartause Ittingen, ist ein Kleinod im Thurgau in der Nähe des Bodensees, das sich der Regionalität verschrieben hat. Das Restaurant Mühle verwöhnt die Gäste mit Produkten aus größtenteils eigenem Anbau und bietet 0-Kilometer-Menüs. Zum Gutsbetrieb gehören zudem Weinbau, eine Gärtnerei sowie eine Käserei und Metzgerei. Auf 10 Hektar baut die Kartause Ittingen Wein an, vornehmlich Blauburgunder und Müller-Thurgau. Die Weine werden in der eigenen Weinkellerei ausgebaut. Das Restaurant Mühle bietet Weinverkostungen der Ittinger Weine, Müller Thurgau, Pinot Gris, Federweißer, Cuvée rot und Kirchwingert für 20 Schweizer Franken pro Person.

Gäste können ab 185 Schweizer Franken (rund 192 Euro) für zwei Personen im Doppelzimmer übernachten; insgesamt bietet die Kartause Ittingen 68 stilvolle Hotelzimmer an.

Kartause Ittingen

Weinauszeit vor den Toren Zürichs im Schloss Schwandegg, Zürich

Im Norden Zürichs vor den Toren der Stadt erstreckt sich das Zürcher Weinland: Die hügelige Landschaft mit ihrem 220 Hektar großen Weinbaugebiet und ihren kleinen Gemeinden lädt zu Entdeckungstouren zu Fuß oder per Rad ein. Idyllisch gelegen auf einem Weinberg bietet das charmante Schloss Schwandegg im Stammertal neun Doppel- und Familienzimmer. Im angeschlossenen Restaurant mit regionaler Küche und zahlreichen lokalen Weinen – wie etwa der Schwandegger Riesling und Silvaner sowie der Schwandegger Pinot Noir – bleiben keine Wünsche offen. Seit dem 16. Jahrhundert wachsen Reben am Fuße des Schloss Schwandegg in Waltalingen. Weinliebhaber und Weinliebhaberinnen können beispielsweise auf dem gut zwölf Kilometer langen Weinwanderweg, der vom Bahnhof Stammheim zum Schloss Schwandegg führt, mehr über die Kultur und Natur des Stammertals erfahren.

Zwei Personen zahlen im Schloss Schwandegg ab 170 Schweizer Franken (rund 177 Euro) im Doppelzimmer inklusive Frühstück.

Zürcher Weinland

Schloss Schwandegg

Im Weinhimmel hoch über dem Luganersee im Relais Castello di Morcote, Tessin

Hoch über dem Luganersee lädt das 2019 eröffnete Boutiquehotel Relais Castello di Morcote in einem behutsam renovierten Gebäude aus dem 17. Jahrhundert im malerischen Dorf Vico Morcote zur inneren Einkehr nahe des Weinguts Tenuta Castello di Morcote. Das familiengeführte Landwirtschafts- und Weingut ist 150 Hektar groß und umfasst neben den sieben Hektar terrassierten Weinbergen auch Olivenhaine, Wald und Weideland. Das Herzstück des Anwesens ist das im 15. Jahrhundert erbaute Schloss Castello di Morcote. Auf den Südhängen gedeihen die Rebsorten Merlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Chardonnay nach biodynamischen Prinzipien im Boden vulkanischen Ursprungs. Anschließend werden die Weine im eigenen mit Solarenergie betriebenen Weinkeller ausgebaut. Regelmäßig finden im Weinkeller Verkostungen oder auch Wine & Dine-Abende mit einem Fünf-Gänge-Menü und Weinbegleitung statt. Zum Gut gehört auch das in einem alten Bauernhaus untergebrachte Restaurante Vicania. Das Relais Castello di Morcote verfügt über zwölf Zimmer mit einem schönen Blick auf den Luganersee oder den mediterranen Garten. Zwei Personen zahlen im Doppelzimmer ab 278 Schweizer Franken (rund 289 Euro).

Zurück

Vielleicht auch interessant

Beim 12. Tag des barrierefreien Tourismus am 6. März 2024 erörtern unter anderem politische Entscheider, Vertreter der Betroffenenverbände, Wirtschaftsunternehmen und andere Organisationen verschiedene Aspekte rund um das Thema Inklusion auf Reisen.

Mecklenburg-Vorpommern ist als Urlaubsland immer noch beliebt. Der Tourismusbeauftragte bemängelt jedoch fehlende Investitionen in die Zukunft. Der Dehoga-Präsident sieht das anders.

Viele Menschen in Deutschland schränken sich lieber in anderen Bereichen ein, als auf die Urlaubsreise zu verzichten, so eine Studie. Und die Beliebtheit von Flugreisen steigt auf einen Rekordwert.

Auch in diesem Jahr hat Accor die aktuellen Reise-Trends untersucht. Trotz Inflation und steigender Lebenshaltungskosten planen Reisende 2024 mehr Budget für ihre Reisen ein. Bei Deutschen steht vor allem der Heimaturlaub hoch im Kurs, gefolgt von Reisen nach Spanien, Italien und Österreich.

Saudi-Arabien hat von der Welt Tourismus Organisation (UNWTO) und dem World Travel & Tourism Council (WTTC) internationale Anerkennung für seine Leistung erhalten, bis 2023 mehr als 100 Millionen Touristen zu empfangen.

Der Reisehunger der Deutschen ist nach den Pandemiejahren zurück: Dies zeigt sich in einer repräsentativen Umfrage, die das Bonusprogramm Payback im Vorfeld der ITB in Berlin unter Kundinnen und Kunden durchgeführt hat.

Internationale Auslandsreisen erzielten in 2023 mit zweistelligen Wachstumsraten im Vergleich zu 2022 erneut einen großen Schritt in Richtung Auslandsreisevolumen von 2019. Strand- und Städtereisen sind mit je einem Drittel Marktanteil die beiden Haupturlaubsarten. Auf Rang drei folgen Rundreisen.

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) sieht den Incoming-Tourismus auf einem nachhaltigen Wachstumskurs. Deutschland hat gute Chancen, 2024 wieder an die Ergebnisse des Jahres 2019 anzuknüpfen. Dazu tragen auch touristisch attraktive Events, wie die UEFA Euro 2024, und Kultur-Highlights bei.

Manchmal kommt es auf jeden Zentimeter an: Für einen erholsamen Urlaub sollte jeder Gast im Hotelbett schon mehr Platz haben als 70 Zentimeter. Dieser Überzeugung ist zumindest das Amtsgericht Hannover, wie aus einem aktuellen Urteil hervorgeht.

Fälle von Brechdurchfall an Bord eines Kreuzfahrtschiffs lassen auf Mauritius die Alarmglocken klingeln - denn die Cholera breitet sich im südlichen Afrika aus. Nun müssen die Passagiere Geduld zeigen.