Sommer-Reisetrends 2019: Dauerbrenner Mallorca, Trendziele Kopenhagen und Beirut, Fußball-WM als Besuchermagnet

| Tourismus Tourismus

Der Sommer ist da, der Jahresurlaub rückt für viele deutsche Urlauber näher. Ein aktuelles Ranking des Online-Reisevermittlers Opodo zeigt, welche Reisedestinationen für den diesjährigen Sommerurlaub besonders hoch im Kurs stehen.* Das Ranking wird angeführt von Palma de Mallorca, Silber und Bronze gehen mit Istanbul und Antalya beide in die Türkei. Mit Izmir befindet sich auch noch ein weiteres türkisches Reiseziel in den Top 10. Beliebtestes Reiseziel innerhalb von Deutschland ist nicht nur für Deutsche, sondern auch für ausländische Touristen, Berlin.

Fernreisen sind unter den Top 20 kaum zu finden. Erst den Abschluss des Rankings bildet Bangkok. Europäische Metropolen wie London, Barcelona und Rom sind in diesem Sommer weitaus beliebter als Reisen auf andere Kontinente.

Das sind die 20 Trend-Destinationen für den Sommerurlaub 2019:

   1. Palma de Mallorca
   2. Istanbul
   3. Antalya
   4. London
   5. Izmir
   6. Lissabon
   7. Barcelona
   8. Heraklion
   9. Thessaloniki
   10. Malaga
   11. Dublin
   12. Berlin
   13. Athen
   14. Stockholm
   15. Rom
   16. Wien
   17. Budapest
   18. Alicante
   19. Split
   20. Bangkok 
Frauen-WM als Besuchermagnet

Die Frauen-WM ist in diesem Jahr zu Gast in Frankreich. Das Finale sowie die Halbfinal-Begegnungen werden diesen Sommer Lyon stattfinden. Auf die Buchungszahlen der Deutschen hat dies einen großen Einfluss: Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 79 Prozent mehr Buchungen nach Lyon. Auch nach Nizza, wo unter anderem das Spiel um den dritten Platz stattfinden wird, reisen laut den Buchungszahlen von Opodo im Vergleich zum Vorjahr 36 Prozent mehr deutsche Touristen.

Trend-Ziele des Jahres

Fernab von ausgetretenen Wanderpfaden erkunden die deutschen Trendsetter in diesem Sommer Städte wie Beirut oder Kopenhagen. Die Hauptstadt des Libanons lockt vor allem mit ihrem exotischen Flair und vereint dabei eine aktive Kultur- und Partyszene. Dass Kopenhagen an Beliebtheit gewinnt, ist keine Überraschung: Lonely Planet hat Kopenhagen zur Top-Stadt 2019 gekürt.

Mit einem Zuwachs von 352 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist der türkische Badeort Izmir das Reiseziel mit dem höchsten Anstieg an Buchungen im Vergleich zu 2018. Gründe dafür sind vermutlich günstige Angebote und neue Direktverbindungen. Aber auch Heraklion, Budapest und Tel Aviv konnten in diesem Sommer ordentlich zulegen, was die Buchungen von deutschen Reisenden betraf.

Wer für den Sommerurlaub nach Deutschland kommt, der entscheidet sich zumeist für die Reise in die Hauptstadt. Aber auch Hamburg, München und Frankfurt sind bei ausländischen Touristen beliebt.

Das sind die beliebtesten Ziele für ausländische Touristen innerhalb von Deutschland:

   1. Berlin
   2. Hamburg
   3. München
   4. Frankfurt
   5. Düsseldorf
   6. Köln
   7. Stuttgart
   8. Hannover
   9. Nürnberg
   10. Bremen 

*Die Rankings beziehen sich auf Buchungen, die zwischen Dezember 2018 bis Mai 2019 über Opodo für eine Reise zwischen dem 1. Juni 2019 und 30. September 2019 getätigt wurden. Für die Datenerhebung der Frauen-WM wurden Buchungen ausgewertet, die zwischen Dezember 2018 und Mai 2019 für den Zeitraum zwischen dem 5. Juni 2019 und dem 10. Juli 2019 durchgeführt wurden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Verschärfte Reiseeinschränkungen zu Ostern in Mecklenburg-Vorpommern

Der Osterspaziergang an der Ostsee bleibt in diesem Jahr ein Privileg der Bewohner der Küstenregionen. Wegen der Corona-Pandemie verschärft Mecklenburg-Vorpommern die Reiseregeln - und greift bei Verstößen härter durch. Der Bedarf der Wirtschaft an Finanzhilfen bleibt hoch.

Tourismus-Hochburgen im Südwesten befürchten Besuchermassen bei schönem Wetter

Baden-Württemberg ist ein Reiseland. Das wäre auch rund um Ostern ein Segen, wenn das Coronavirus nicht wäre. Statt sich über die Heerscharen von Wochenend-Ausflüglern zu freuen, warnen der Tourismusminister und die Touri-Hochburgen vor Besuchen.

Kein Ostergeschäft im Tourismus - aber dann der Trend zum Inland?

Die Corona-Krise hat den Thüringen-Tourismus mit voller Wucht erwischt. Kleinere Hotels, Gaststätten und ähnliche Unternehmen könnten nach der Zwangspause vor dem Aus stehen. Langfristig gibt es allerdings Hoffnung, sagen Touristiker.

Niederlande an Deutsche und Belgier: Bleibt Ostern zuhause

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat in drei Sprachen an Deutsche und Belgier appelliert, über die Osterfeiertage nicht in sein Land zu reisen. «Kom niet naar Nederland, Bleib zu Hause, restez à la maison!», sagte Rutte am Donnerstag.

Auch Grand Canyon-Nationalpark macht wegen Corona-Krise zu

Wegen der Coronavirus-Pandemie ist seit Donnerstag auch der Grand Canyon Nationalpark im US-Bundesstaat Arizona geschlossen. Zum Schutz von Besuchern, Mitarbeitern und Anwohnern werde der Naturpark ab sofort bis auf Weiteres geschlossen bleiben, teilte die Parkverwaltung mit.

Zoos leiden unter der Krise

Mit der Corona-Krise bleiben plötzlich auch in Zoos die Besucher und somit die Einnahmen weg. Gerade in der Osterzeit trifft das die Betreiber hart. Was bleibt, sind die Kosten. Denn Tiere lassen sich nicht in Kurzarbeit schicken.

Absage der Bayreuther Festspiele sorgt für hohe Verluste

Lange wollte niemand so richtig daran glauben. Nun müssen die berühmten Wagner-Festspiele in Bayreuth doch ausfallen. Ein herber Schlag für die Kulturszene - aber auch für Hotels, Lokale und den Einzelhandel.

Trump sagt Kreuzfahrt-Passagieren im Drama um die «Zaandam» Hilfe zu

Im Drama um die «Zaandam» gibt es Hoffnung: US-Präsident Trump sagt dem Kreuzfahrtschiff, auf dem das Coronavirus ausgebrochen ist, Hilfe zu. Mehrere lateinamerikanische Länder hatten die Erlaubnis verweigert, in ihre Häfen einzulaufen.

Lufthansa-Konzern schickt zwei Drittel der Beschäftigten in Kurzarbeit

Der Lufthansa-Konzern will in der Corona-Krise rund zwei Drittel seiner weltweit Beschäftigten in die Kurzarbeit schicken. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch in Frankfurt, dass die Sozialleistung in verschiedenen Ländern für insgesamt 87 000 Mitarbeiter beantragt worden ist.

Bahn spendet Lebensmittel an Tafeln

In den Bordbistros der Deutschen Bahn gibt es wegen der Coronakrise derzeit Speisen und Getränke nur in Einwegverpackungen und zum Mitnehmen. Damit Currywurst, Chili und andere Speisen nicht verderben, hat das Unternehmen 600 Kilogramm Lebensmittel an die Frankfurter Tafel gespendet.