Urlaubsbarometer zeigt globale Reisetrends

| Tourismus Tourismus

Die Europ Assistance Group hat die Ergebnisse ihres 23. Urlaubsbarometers veröffentlicht. Sie zeigen aufkommende Trends und sich verändernde Verbraucherpräferenzen, die die Zukunft des Reisens prägen, und wie sich die globale Reiselandschaft vor dem Hintergrund neuer Einschränkungen und wachsender Besorgnis über Sicherheit, Inflation, geopolitische Unsicherheit und ökologische Nachhaltigkeit entwickelt. Das unabhängige Institut Ipsos Public Affairs führte zwischen März und April dieses Jahres eine Online-Umfrage unter 21.000 Personen in 21 Ländern durch, um die globalen Reisetrends zu untersuchen und aufzuzeigen.

Reisefreude nach wie vor sehr hoch

Trotz anhaltender Unsicherheiten nimmt die Reiselust weltweit zu und signalisiert eine robuste Erholung von der Pandemie. Die Reisefreudigkeit der europäischen Bevölkerung liegt laut Umfragedaten bei 80 Prozent. Die Deutschen liegen mit 74 Prozent deutlich unter dem europäischen Durchschnitt. Als Gründe für die sinkende Reisefreudigkeit der Deutschen werden vor allem Inflation und weltweite bewaffnete Konflikte und Kriege genannt. Aber auch die Sorge um den Klimawandel, der es in südlichen Urlaubsländern für den Sommerurlaub zu heiß werden lässt, wird als Grund genannt.

Julia Ricks, Country Manager Germany: "Unsere Umfrage hat wieder viele neue und interessante Ergebnisse hervorgebracht. Zum Beispiel, dass Reisen und Umweltbewusstsein auf den ersten Blick kein Widerspruch zu sein scheinen. Die Reisenden geben vor, verantwortungsvoll reisen zu wollen. Auf den zweiten Blick sind sie jedoch nicht bereit, ihr Reiseziel oder ihr Verkehrsmittel aus Umweltgründen zu ändern."

Workation-Trend in Europa rückläufig

Im letzten Jahr noch als Trend bezeichnet, ist Workation, die Kombination von Arbeit (engl. work) und Urlaub (vacation), bereits wieder rückläufig. Nur noch 27 Prozent der Europäer wollen in diesem Jahr von ihrem Urlaubsort aus arbeiten. Das sind sechs Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Bei den Deutschen gaben noch 31 Prozent an, Urlaub und Arbeit miteinander verbinden zu wollen. Aber auch hier ist ein Rückgang von sieben Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Globale Reisetrends 2024

Die Reisebegeisterung hat seit 2022 in allen Regionen der Welt deutlich zugenommen, insbesondere in Australien, aber auch in Europa und Nordamerika, was auf eine große Reiselust nach der Pandemie hindeutet. Darüber hinaus sind die Europäer führend, wenn es um Sommerurlaube geht: Mehr als zwei Drittel (68%) planen eine Sommerreise, was auf eine tief verwurzelte Tradition hinweist, insbesondere in Südeuropa, wo der Wunsch, neue Reiseziele zu erkunden, groß ist. Im Gegensatz dazu sind Sommerreisen in anderen Regionen weniger verbreitet: Nur etwa die Hälfte der Australier (47%) und Amerikaner (53%) planen eine Reise, und noch weniger Japaner (29%) bereiten sich auf Sommerabenteuer vor.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisen ohne schlechtes Gewissen? Urlaub bedeutet schon wegen An- und Abreise in der Regel auch Belastungen fürs Klima. Urlaubsziele in Europa versuchen durch Klima-Bewusstsein attraktiv zu bleiben.

Die Menschen in Deutschland sind in Reiselaune. Vor dem Start der Sommerferien, die am Donnerstag als erstes in Thüringen und Sachsen beginnen, berichten Veranstalter von kräftiger Nachfrage und teilweise schon ausgebuchten Hotels. 63,5 Prozent der Bundesbürger planen im Sommer eine Urlaubsreise.

Sie ziehen in der glühenden Mittagssonne los, vergessen das Handy, gehen ohne Begleitung oder haben bereits mehrere Biere intus: In Griechenland steigt die Zahl bei Ausflügen umkommender Touristen.

Geht es um die Suche nach der perfekten Urlaubsunterkunft, spielen der Online-Aufritt und speziell die Bewertungen von Hotels, Ferienwohnungen und Co. eine entscheidende Rolle, so das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

In Sachsen beginnen am Donnerstag die Schulferien. Durchaus beliebt ist der Urlaub «vor der Haustür». Die Touristiker vermelden insgesamt eine gute Buchungslage.

In süd- und südosteuropäischen Urlaubsländern ist das Preisniveau bei Gaststätten- und Hoteldienstleistungen deutlich niedriger als in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, lässt es sich auch in vielen Nachbarländern günstiger Urlauben als hierzulande.

Nach der Absage aller Reisen durch den insolventen Reiseveranstalter FTI hat Konkurrent TUI seine Kontingente deutlich aufgestockt. Man habe rund 300 000 zusätzliche Plätze gesichert, sagte ein Sprecher am Sonntag.

Die Insolvenz des drittgrößten europäischen Reiseveranstalters trifft nun weitere 175.000 Kunden. Die gute Nachricht: Sie können damit jetzt Alternativen suchen und bekommen ihr Geld zurück.

Trotz Schneemangels und unsicherer Weltlage hat die Tourismusbranche in der Wintersaison 2023/24 die Spätfolgen der Corona-Pandemie endgültig hinter sich gelassen. Der Südwesten war sowohl bei inländischen als auch bei ausländischen Urlaubern sehr beliebt.

Die DZT rechnet mir mehr als drei Millionen zusätzlichen internationalen Übernachtungen durch EM-Teilnehmer und Gäste, die Deutschland anlässlich des Fußball-Events besuchen und darüber hinaus das Land bereisen.