Allergischer Koch – Hamburger Küchenchef muss Restaurant schließen

| War noch was…? War noch was…?

Bereits im Alter von zehn Jahren unterstützte Romiou Shaikh seinen Vater in der Küche – jetzt muss er sein Restaurant „Avantgarde“, das er gemeinsam mit seinem Bruder in Oststeinbek bei Hamburg betreibt, für immer schließen. Der Grund: Der Gastronom ist allergisch gegen Grill- und Bratrauch sowie Dämpfe und Kochöle.

Wie die „BILD“-Zeitung berichtet, litt Romiou Shaikh bereits seit Monaten unter Symptomen wie Atemnot, Engegefühl in der Brust und Müdigkeit. Es folgte ein Ärztemarathon, bis der Koch schließlich begriff, dass er montags frei von Beschwerden war – an diesem Tag hat das Restaurant Ruhetag. Die Küche ist geschlossen. Es folgte die niederschmetternde Diagnose und die schwere Entscheidung, das Restaurant für immer zu schließen. Ein Leben mit Medikamenten kommt für Shaikh nicht infrage, genauso wenig wie das Restaurant ohne ihn als Koch zu betreiben. „Ich bin das Herz der Küche. Ich kreiere und dekoriere täglich“, so Shaikh gegenüber der BILD. Und weiter: „Ich brauche die Rückmeldung der Gäste, um immer besser zu werden. Nur so funktioniert unsere Philosophie. Nur so läuft unser Restaurant.“

Sein Bruder Fabian steht voll hinter der Entscheidung und betont den familiären Zusammenhalt. Außerdem sollen die Geschwister bereits einen Plan B in der Hinterhand haben. Wie dieser Plan aussieht, verrieten sie allerdings noch nicht. Klar ist nur, dass sie sich nicht weiterhin in der Gastronomie betätigen werden. Das „Avantgarde“ schließt Ende Januar seine Türen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die beliebte Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es auch zwei Tote aus Deutschland. Gebangt wird um die vielen Verletzten.

Der Estrel Tower in Berlin hat die 100-Meter-Marke geknackt. Das Bauwerk, das schon bald mit das höchste Hotel Deutschlands sein wird, erreichte am 15. Mai einen entscheidenden Baufortschritt und prägt nun mit seiner Silhouette die Berliner Skyline.

Ein in den sozialen Netzwerken kursierendes Video, in dem junge Menschen vor dem Sylter Promi-Lokal «Pony» rassistische Parolen grölen sollen, ist auf große Empörung gestoßen. Das Lokal distanzierte sich in der Nacht zu Freitag von den Gästen und kündigte Konsequenzen an.

Kaum eine Frucht ist den Deutschen lieber als die Erdbeere. Schon in der Steinzeit wurden sie im Wald gesammelt. Doch für die heutigen Sorten brauchte es erst den Weg über den Atlantik.

Michael Maurus, Direktor des Acora-Hotels​​​​​​​ in Bochum, wurde überraschend Kandidat bei Günther Jauchs „Wer wird Millionär?“. Ursprünglich nur als Zuschauer im Publikum, fand er sich in der am Pfingstsonntag ausgestrahlten Spezialausgabe auf dem Quiz-Stuhl wieder.

Gil Ofarim hatte sich einen antisemitischen Vorfall nur ausgedacht. Der Prozess gegen ihn wurde nach einer Entschuldigung des Musikers eingestellt. Die Geldauflage kann er bislang aber nicht zahlen.

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst auch online. Doch der Markt für Lebensmittel-Lieferungen ist im Umbruch - das hat auch Folgen für die Verbraucher.

Nach einem Angriff auf ein von der rechten Szene genutztes Lokal in Hoppegarten (Landkreis Märkisch-Oderland) an der Stadtgrenze zu Berlin, ermittelt der polizeiliche Staatsschutz. Das Restaurant war unter anderem vor Kurzem Treffpunkt einer rechten Buchmesse.

Die Finanzpolizei von Treviso hat drei Personen angezeigt, die verdächtigt werden, zwei Hoteliers aus Südtirol um 140.000 Euro betrogen zu haben. Die Hotelbesitzer waren in finanzieller Schieflage, als die vermeintlichen Finanzexperten ihnen Hilfe anboten.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.