Luxuriöser Traumjob: Zimmer-Service-Tester für die besten Hotels der Welt gesucht

| War noch was…? War noch was…?

Das britische Unternehmen „Velloy“ bietet aktuell den wohl „besten Job der Welt“. Die Firma aus London sucht einen Room-Service-Tester für erstklassige Hotels weltweit. Der exklusive Job bietet nicht nur die Möglichkeit, luxuriöse Unterkünfte zu testen, sondern auch ein großzügiges Gehalt und erstklassige Arbeitsbedingungen.

„Velloy“ bezeichnet sich selbst als „exklusiver privater Reiseclub mit Insiderinformationen, Tipps und Reiseideen“. Für diesen Exklusiv-Club sucht das Unternehmen nun nach einem „Luxury Room Service Reviewer“, der die Hotelangebote verschiedener Luxus-Hotels testet, auswertet und anschließend für den Blog und die eigene App zusammenfasset. Von dem Luxus-Tester wird erwartet, mindestens viermal im Monat in erstklassigen Hotels zu übernachten, den Zimmerservice zu testen und detaillierte Berichte zu verfassen. Dazu gehören Bewertungen der Serviceeffizienz, der kulinarischen Vielfalt sowie des Preis-Leistungs-Verhältnisses.

Und das Beste: der „Luxury Room Service Reviewer“ muss noch nicht mal alleine verreisen. Laut „Welt“ übernimmt „Velloy“ sogar die Kosten für eine Begleitperson, und die beinhalten sogar die Anreise in der First-Class. Dazu gibt es Spesen für Essen und Trinken und sogar ein Taschengeld für den gesamten Aufenthalt. Zusätzlich zahlt das Unternehmen ein Jahresgehalt von mehr als 58.000 Euro.

Interessenten können sich noch bis zum 9. Mai bewerben. Voraussetzungen: „Liebe fürs Essen, Reisen und die schönen Dinge im Leben“. Bewerber müssen außerdem über einen gültigen internationalen Reisepass und exzellente Englischkenntnisse verfügen.


 

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ein in den sozialen Netzwerken kursierendes Video, in dem junge Menschen vor dem Sylter Promi-Lokal «Pony» rassistische Parolen grölen sollen, ist auf große Empörung gestoßen. Nun hat das Fachkommissariat für Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen.

Die beliebte Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es auch zwei Tote aus Deutschland. Gebangt wird um die vielen Verletzten.

Der Estrel Tower in Berlin hat die 100-Meter-Marke geknackt. Das Bauwerk, das schon bald mit das höchste Hotel Deutschlands sein wird, erreichte am 15. Mai einen entscheidenden Baufortschritt und prägt nun mit seiner Silhouette die Berliner Skyline.

Ein in den sozialen Netzwerken kursierendes Video, in dem junge Menschen vor dem Sylter Promi-Lokal «Pony» rassistische Parolen grölen sollen, ist auf große Empörung gestoßen. Das Lokal distanzierte sich in der Nacht zu Freitag von den Gästen und kündigte Konsequenzen an.

Kaum eine Frucht ist den Deutschen lieber als die Erdbeere. Schon in der Steinzeit wurden sie im Wald gesammelt. Doch für die heutigen Sorten brauchte es erst den Weg über den Atlantik.

Michael Maurus, Direktor des Acora-Hotels​​​​​​​ in Bochum, wurde überraschend Kandidat bei Günther Jauchs „Wer wird Millionär?“. Ursprünglich nur als Zuschauer im Publikum, fand er sich in der am Pfingstsonntag ausgestrahlten Spezialausgabe auf dem Quiz-Stuhl wieder.

Gil Ofarim hatte sich einen antisemitischen Vorfall nur ausgedacht. Der Prozess gegen ihn wurde nach einer Entschuldigung des Musikers eingestellt. Die Geldauflage kann er bislang aber nicht zahlen.

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst auch online. Doch der Markt für Lebensmittel-Lieferungen ist im Umbruch - das hat auch Folgen für die Verbraucher.

Nach einem Angriff auf ein von der rechten Szene genutztes Lokal in Hoppegarten (Landkreis Märkisch-Oderland) an der Stadtgrenze zu Berlin, ermittelt der polizeiliche Staatsschutz. Das Restaurant war unter anderem vor Kurzem Treffpunkt einer rechten Buchmesse.

Die Finanzpolizei von Treviso hat drei Personen angezeigt, die verdächtigt werden, zwei Hoteliers aus Südtirol um 140.000 Euro betrogen zu haben. Die Hotelbesitzer waren in finanzieller Schieflage, als die vermeintlichen Finanzexperten ihnen Hilfe anboten.