Auch über Grenzen: Reiseabsichten der Europäer wachsen kräftig

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Zahl der Europäer, die in den kommenden Monaten wieder Auslandsreisen unternehmen möchten, steigt kräftig. Laut dem aktuellen „Monitoring Sentiment for Domestic and Intra-European Travel“ der European Travel Commission wollen 70 Prozent der Befragten in den kommenden sechs Monaten verreisen. Die Reiseabsichten liegen damit in der siebten Befragungswelle vom Mai 2021 deutlich über den Vergleichswerten der vorherigen Umfragen vom Dezember 2020 (54 Prozent) und Februar 2021 (56 Prozent).

Mehr als die Hälfte der Reisewilligen (51 Prozent) plant Reisen ins europäische Ausland, gut ein Drittel (36 Prozent) möchte im eigenen Land bleiben.

Animierte Grfiken zu den Reiseabsichten der Europäer:
 

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT: „Die stark steigenden Reiseabsichten der Europäer sind neben sinkenden Inzidenzzahlen sowie Fortschritten bei den Impfkampagnen in wichtigen Quellmärkten und den Reiseerleichterungen durch das digitale COVID-Zertifikat der EU ein wichtiges Momentum für die Recovery des Tourismus in Europa. Gerade die starke Fokussierung auf Reisen in Europa ist ein gutes Signal: Schon vor Ausbruch der Pandemie wurden rund drei Viertel des deutschen Incoming-Volumens in Europa generiert, im Krisenjahr 2020 stieg dieser Anteil sogar auf 85 Prozent. Die hohe Strahlkraft der Marke Reiseland Deutschland und unsere starke Markenpräsenz, die durch antizyklisches Marketing in der Krise erhalten wurde, bieten gute Voraussetzungen, um die starke Wettbewerbsposition für Deutschlands Incoming-Tourismus post Corona weiter auszubauen.“

Besonders ausgeprägt ist die Nachfrage für die Ferienmonate: 31 Prozent der Reisewilligen wollen bereits im Juni/Juli starten, 41 Prozent in den Monaten August/September und 16 Prozent planen ihre Urlaubsreise erst im Spätherbst.

Dass die Reisewilligen ihre Reiseabsichten tatsächlich umsetzen, belegt der Buchungsstatus: 42 Prozent haben bereits konkrete Reiseleistungen gebucht, 40 Prozent haben sich für ihr Reiseziel entschieden, nur 19 Prozent der Reisewilligen sind noch unentschlossen, wohin die Reise gehen soll.

Jüngste Analysen von Tourism Economics bestätigen die längerfristig positiven Perspektiven für das Reiseland Deutschland. Demnach könnten 2023 in Deutschland rund 92,1 Millionen internationale Übernachtungen erreicht und das Vorkrisenniveau von 89,9 Millionen Übernachtungen im Jahr 2019 übertroffen werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mehrheit der Hotels und Restaurants in Deutschland plant keine Einführung von 2G-Regeln

Dank der Lockerungen und der gestiegenen touristischen Nachfrage geht es im Gastgewerbe wieder aufwärts, so das Ergebnis einer Umfrage des DEHOGA Bundesverbandes. Die Mehrheit der Hotels und Restaurants in Deutschland gibt hier auch an, keine Einführung von 2G-Regeln zu planen, auch nicht, wenn damit Abstandsgebote wegfallen würden.

DEHOGA-Umfrage: In vielen gastgewerblichen Betrieben wächst die Zuversicht

Dank der Lockerungen und der gestiegenen touristischen Nachfrage geht es im Gastgewerbe wieder aufwärts. Im August 2021 lagen die Umsätze 5,7 Prozent unter den Augustwerten des Vorkrisenjahres 2019, so das Ergebnis einer DEHOGA-Umfrage.

Haben Praktikanten Anspruch auf Urlaub?

Praktikanten oder Praktikantinnen schnuppern oft zum ersten Mal ins Arbeitsleben. Viele Regelungen sind ihnen noch unbekannt. Wie sieht es da denn eigentlich mit einem Anspruch auf Urlaub aus?

Kochboxenversand Hello Fresh demnächst im Dax

Mit dem Versandhändler Zalando und dem Lieferdienst Hellofresh steigen nach Delivery Hero zwei weitere in Berlin gegründete Unternehmen in den Dax auf. Das teilte die Deutsche Börse mit. Der Leitindex umfasst künftig 40 der größten börsennotierten deutschen Unternehmen, bisher waren es 30.

Whitepaper: Cloud-Softwaresysteme - Viele Unternehmen verstoßen gegen die DSGVO

Vor einem Jahr hat der oberste Europäische Gerichtshof das sogenannte Privacy Shield als rechtswidrig eingestuft. Mit den Auswirkungen auf die Hotellerie hat sich nun Fachanwalt Dr. jur. Robert Selk auseinandergesetzt und möchte sein Wissen weitergeben.

Weiterhin viel Kurzarbeit im Gastgewerbe

In Deutschland ist die Zahl der Kurzarbeiter im August deutlich gesunken. Es gab einen Rückgang auf 688.000 von zuvor 1,06 Millionen Personen. Besonders betroffen von Kurzarbeit bleibt jedoch das Gastgewerbe.

Azubi ohne echte Ausbildung steht mehr Bezahlung zu

Ein Auszubildender, der nur auf dem Papier als solcher eingestellt ist, aber nicht ausgebildet wird, hat Anspruch auf den Lohn eines ungelernten Arbeitnehmers. Tatsächlich war der Mann nur einmalig eingewiesen worden und hatte dann 39 Stunden pro Woche als Reinigungskraft gearbeitet.

Umfrage: Deutsche erwarten strengere Corona-Hygiene im Gastgewerbe als Österreicher

Deutsche und Österreicher haben laut einer Umfrage unterschiedliche Hygiene-Vorstellungen in Corona-Zeiten. Die meisten Deutschen sähen es gerne, wenn Beschäftigte im Gastgewerbe einen Mund-Nasen-Schutz trügen. In Österreich ist das andern, und es gibt weitere Unterschiede.

Corona-Kompass: Infokarte zeigt Übernachtungszuwächse und -verluste in den deutschen Destinationen

​​​​​​​Die Halbjahresergebnisse 2021 der amtlichen Übernachtungsstatistik liegen vor und zeigen ganz deutlich die unterschiedliche Betroffenheit und die heterogenen Öffnungsstrategien der Bundesländer. Das Tourismusstatistik-Update des dwif-Corona-Kompass fasst die Entwicklung in einer Info-Karte zusammen.

Zahl der Arbeitslosen im August gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im August entgegen dem saisonalen Trend zurückgegangen. Bundesweit waren 2,58 Millionen Menschen ohne Job, 12.000 weniger als im Juli und 377.000 weniger als im August 2020. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,6 Prozent.