Deutlich mehr Gäste und Übernachtungen in Hamburg im August

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Hamburg hat im August bei den Übernachtungen und der Zahl der Gäste in den Hotels der Stadt kräftig zugelegt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Zahl der Gäste in der Hansestadt um 29,7 Prozent auf 568.000 und die Zahl der Übernachtungen sogar um 34,9 Prozent auf 1.349.000, wie das Statistikamt Nord mitteilte. Ausgewertet wurden den Angaben zufolge 410 Beherbergungsstätten mit 72.500 angebotenen Betten. Die durchschnittliche Bettenbelegung betrug 59,2 Prozent, die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste 2,4 Tage.

Das Übernachtungsaufkommen von Gästen aus Deutschland kletterte den Angaben zufolge um 33,8 Prozent auf 1.152.000 Nächte, das der ausländischen Besucherinnen und Besucher um 41,6 Prozent auf 197.000 Nächte. Die Gäste aus dem Ausland machten 14,6 Prozent aller Besucher aus, die meisten von ihnen kamen aus Dänemark, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich und Frankreich.

Mit knapp 1,35 Millionen Übernachtungen im August rückte der Tourismus in Hamburg wieder in die Nähe des Niveaus vor der Corona-Krise von 1,56 Millionen Übernachtungen im August 2019 heran. «Die Zahlen machen Mut», sagte Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos). Der Geschäftsführer der Hamburg Tourismus GmbH, Michael Otremba, betonte: «Die Zahlen drücken aus, was wir aktuell in der Stadt erleben: Die Gäste sind zurück und damit auch die lang vermisste quirlige Atmosphäre.» Hamburg habe seine Anziehungskraft nicht eingebüßt.

Über den Berg ist die Branche jedoch noch nicht. So summierte sich die Zahl der Übernachtungen in den ersten acht Monaten auf rund 3,6 Millionen. Das ist rund ein Drittel der Übernachtungen in den ersten acht Monaten 2019, als insgesamt 10,2 Millionen Übernachtungen registriert wurden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sie haben 1499 ungelesene E-Mails: Wer nach dem Urlaub mit dieser Nachricht im beruflichen Postfach konfrontiert wird, denkt womöglich über radikale Maßnahmen nach. Alles löschen! Aber darf man das?

Geht es um Urlaubstage, können die meisten Beschäftigten gar nicht genug haben. So findet die Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (78 Prozent), dass Arbeitgeber mehr Jahresurlaub anbieten sollten.

In der vergangenen Woche hatte Tageskarte über den Start des neuen Mentoringprogramms „Ausbildung macht VIELfalt!“ für Auszubildende mit Migrationsgeschichte in Gastronomie und Hotellerie informiert. Heute werden Mentor gesucht, die sich an diesem Programm beteiligen wollen.

Das Gastgewerbe steht weiter unter Druck. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des DEHOGA Bundesverbandes hervor. Bei der Auswertung der Juli-Zahlen wird zudem deutlich, dass die Anzahl der Umsatzverlierer höher ist als die der Umsatzgewinner. Das Gastgewerbe gerät weiter unter Druck.

Eine Studie des ZEW Mannheim​​​​​​​ im Auftrag der Mindestlohnkommission zeigt, dass die Einführung der Untergrenze 2015 sowie die erste Erhöhung im Januar 2017 kaum Marktaustritte von Unternehmen verursacht hat.

Einmal um die Welt reisen, Wohnung oder Haus renovieren oder weiterbilden: Es gibt viele Gründe für eine längere Auszeit vom Job. Aber habe ich ein Recht darauf? Und was muss ich beachten?

Google ist heute weit mehr als eine Suchmaschine für Webseiten. Zahlreiche Google Dienste spielen ihre Ergebnisse bei Suchanfragen aus, sodass die Sichtbarkeit der organischen Ergebnisse immer mehr in den Hintergrund rückt. Dieser Podcast gibt einen Überblick, welche Dienste es gibt, und wer wo dabei sein sollte.

Ob Interviews oder bewegende Geschichten: 43 Prozent der Deutschen hören Podcasts – und damit etwas mehr als im Vorjahr. Unter den Jüngeren zwischen 16 und 29 Jahren ist es sogar mehr als die Hälfte.

Das neue Nachweisgesetz, das seit dem 1. August 2022 in Kraft ist, sorgt insbesondere bei Arbeitgebern für viel Aufwand. Arbeitsverträge müssen seither wesentlich mehr Mindestangaben enthalten. Aber auch für Beschäftigte ist das Gesetz wichtig.

Viele Unternehmen suchen händeringend Mitarbeiter - häufig werben sie in englischer Sprache, und mitunter rätselhaft. Manche weltläufig klingenden Stellenbezeichnungen erschweren die Talentsuche eher.