«Deutschlandtrend»: Ein Drittel storniert oder verschiebt Sommerurlaub

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Unter dem Eindruck der Corona-Krise verschiebt oder storniert ein Drittel der Bürger in Deutschland laut aktueller Umfrage den geplanten Sommerurlaub. Wie aus dem «Deutschlandtrend» im ARD-«Morgenmagazin» (Freitag) hervorgeht, trifft dies auf 35 Prozent der Befragten zu. Konkret haben demnach 14 Prozent der Wahlberechtigten ihren Urlaub bereits storniert, 21 Prozent haben geplante Buchungen verschoben.

Demgegenüber wollten 28 Prozent noch an ihren Reiseplänen festhalten. 31 Prozent hätten nicht vorgehabt, zu verreisen, oder täten dies grundsätzlich nicht, hieß es. Das gelte überdurchschnittlich häufig für ältere Menschen sowie für Menschen mit geringen Einkommen. Etwa 6 Prozent gaben an, es nicht zu wissen, machten keine Angabe - oder erklärten, stets spontan zu verreisen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bitkom-Umfrage: Ohne Daten läuft in der deutschen Wirtschaft kaum noch etwas

Daten werden für Unternehmen aller Branchen immer wichtiger. Für viele Unternehmen in Deutschland hat die Datennutzung bereits heute eine große Bedeutung. „Nur wer über Daten verfügt und sie vernünftig nutzt, wird künftig wirtschaftlich erfolgreich sein“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.

Offizielle Zahlen: Gastgewerbeumsatz im Mai 2020 65 Prozent unter Vorkrisenniveau

Die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen hatten im Mai 2020 Auswirkungen auf das Gastgewerbe in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stieg der Umsatz um 44,9 Prozent gegenüber April 2020. Allerdings lagen die Erlöse 64 Prozent unter Vorkrisenniveau.

Homeoffice statt Büro: Corona-Krise fördert Wandel

Büros sind ein Kostenfaktor - gerade in Ballungsräumen. In vielen Unternehmen könnte ein Umdenken einsetzen. Denn die Corona-Krise hat gezeigt, dass Arbeit auch an anderen Orten erledigt werden kann.

Corona durchkreuzt Urlaubspläne vieler armer Menschen

Seit Jahren können sich immer mehr Menschen in Deutschland eine Woche Urlaub weg von zu Hause leisten. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie könnte diese Entwicklung stoppen - und trifft vor allem die Armen.

Urteil: Arbeitgeber darf nur aus konkreten Gründen abmahnen

Eine Abmahnung für Beschäftigte muss bestimmte Bedingungen erfüllen, damit sie überhaupt gültig ist. Ein Fehlverhalten muss der Arbeitgeber im Zweifel genau beweisen, wie ein neues Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern zeigt.

Verfassungsgerichtshof stoppt Mietenstopp-Volksbegehren in Bayern

Die Mietpreisexplosion macht den Bürgern vieler Städte Sorgen. Doch von den Ländern verordnete Mietenstopps sind offensichtlich ein rechtswidriges Gegenmittel, wie ein Urteil in Bayern zeigt. Das Mietrecht ist demnach Sache des Bundes.

Bewerber sind wieder optimistischer

Auch wenn es noch einige Zeit bis zur vollständigen Erholung des Stellenmarkts dauern wird, ist seit einigen Wochen deutlich sichtbar: Unternehmen suchen wieder häufiger nach neuen Mitarbeitern. Auch die Bewerber sind dementsprechend zuversichtlich.

Hellofresh verkauft wegen Corona deutlich mehr Kochboxen

Noch immer arbeiten viele Menschen in der Corona-Krise von zu Hause aus. Davon profitiert der Kochboxenlieferant Hellofresh erheblich. Das Unternehmen rechnet für das laufende Jahr mit einem Umsatzwachstum zwischen 55 und 70 Prozent.

 

Von Basilikum bis Koriander: Nicht alle Kräuter dürfen mitkochen

Frische Kräuter sorgen im Essen für Farbe und ein intensives Aroma. Manche dürfen mitgekocht werden, andere auf keinen Fall. Für welches Kraut gilt was? Ein Überblick.

Kunst und Genetik: Gemüse-Forschung mit Hilfe alter Gemälde

Kunstgeschichte und Biologie, das sind ziemlich ungleiche Forschungsfelder. Zwei Wissenschaftler kombinieren sie nun, um die Evolution von Gemüse zu erforschen - und setzen dabei auf weltweite Hilfe.