Expedia-Fußball-Studie: Zwei Drittel aller Reisenden planen Urlaub für Sportereignisse

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Einen echten Sportfan dürfte das Ergebnis der Fußballreisestudie der Expedia Group kaum überraschen. 68 Prozent aller Fußballfans haben mindestens einmal ihren Urlaub um ein Sportereignis herum geplant. Fast die Hälfte (47 Prozent) gab an, Urlaub schon einmal umgebucht zu haben, um ein Fußballspiel nicht zu verpassen. Die Studie nennt auch die Fußballreise-Mekkas und beliebte Reisebegleiter.

 

Dass deutsche Fußballfans trotz alledem im internationalen Vergleich am „normalsten“ abschnitten, ist da schon wieder eine beruhigende Erkenntnis dieser Erhebung, die die aktive Reiseplattform Expedia Group dieser Tage vorstellte. Da die Expedia Group, weltweite Reiseplattform und offizieller Reisepartner der UEFA Champions League, ist, lag es auf der Hand, in der Studie vor allem die Gemeinsamkeiten von Fußballfans aus der ganzen Welt genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Fußball-Mmekkas und beliebte Reisebegleiter

Barcelona steht ganz oben auf der Liste an Fußballreisezielen - weltweit möchte fast ein Drittel (30 Prozent) der Fans hier ein Fußballspiel live miterleben. Auf dem zweiten Platz steht Großbritannien. Je 20 Prozent der befragten Fußballfans möchten in London und Manchester ein Spiel verfolgen. Auf Platz drei landet Madrid.

 

Wie genau es um die Begeisterung echter Fans steht, auch das belegt die Expedia-Studie: zwei Drittel (67 Prozent) aller befragten Fußballfans waren schon mindestens einmal bei einem Auswärtsspiel dabei und einer von zehn Fans würde sogar über 11 Stunden reisen, um den Club seines Herzens live anzufeuern.

 

Auch wenn der Besuch eines Fußballspiels für einen echten Fan schon ein Hochgenuss ist, zum perfekten Erlebnis wird er in entsprechender Begleitung. Laut der Expedia-Studie führt der ehemalige brasilianische Stürmer Ronaldo die Wunschliste beim Promi-Begleitservice an. Auf Platz zwei folgt David Beckham, aber auch aktive Spieler wie Lionel Messi und Cristiano Ronaldo stehen hoch im Kurs.

 

Vorbereitung ist wichtig, aber manchmal ist ein Fußballspiel wichtiger, als ein Familienereignis

 

Wenn es ums Buchen geht, warten Fans nicht lange. Über ein Drittel der Teilnehmer (40 Prozent) bestätigte, dass sie ihre Reise buchen, sobald der Spielplan ihres Teams feststeht.

 

Einen tiefen Einblick in das Gemütsleben echter Fußballfans liefert eine weitere Erkenntnis der Expedia-Studie. Danach sind echte Fußballfans ihrem Club offenbar oftmals enger verbunden als der eigenen Familie und Freunden. Nicht anders ist es nämlich zu verstehen, dass 52 Prozent der Befragten bereit sind, eine familiäre Verpflichtung sausen zu lassen, um bei einem Fußballspiel live dabei sein zu können. 20 Prozent würden sogar ihren Partner versetzen und einer von zehn Fans würde eine Hochzeitseinladung absagen, um bei einem Fußballspiel live dabei sein zu können.

 

Dass wahre Hardcore-Fußballfans nicht einmal vor (Not)Lügen zurückschrecken, offenbart eine weitere Zahl: Fast ein Drittel (32 Prozent) der befragten Fußballfans gab zu, dass sie schon mindestens einmal dem oder der Herzallerliebsten einen Romantikurlaub untergejubelt haben, der in Wirklichkeit aber nur ein Vorwand war, um ein Fußballspiel live sehen zu können.

 

Deutsche Fußballfans - die "normalsten" im internationalen Vergleich

 

Wer nun aber ob solcher, von Expedia ans Tageslicht gebrachter Wahrheiten verzweifeln möchte, dem sei der deutsche Fan ans Herz gelegt. Im Lande der Germanen scheint es trotz aller Fußballbegeisterung noch so etwas wie Anstand und Sitte zu geben.

 

Nur 46 Prozent der hierzulande Fußballbegeisterten pflegen nämlich ihren Urlaub nach einem Fußballspiel auszurichten. Damit liegen sie im internationalen Vergleich auf dem letzten Platz.

 

Auffällig auch der Geschmack deutscher Fußballfans beim Thema Promi-Begleiter. Weit vor Messi und Co. sind die gefragtesten Fußballspieler für einen gemeinsamen Urlaub für die deutschen Fans Manuel Neuer und Toni Kroos.

 

Außerdem sind die Deutschen lange nicht so schnell dabei familiäre Verpflichtungen zugunsten eines Fußballspiels sausen zu lassen: nur 28 Prozent sind bereit ein Familienfest, Geburtstag, Hochzeit bzw. Hochzeitsreise oder Taufe zu verpassen nur um bei einem Fußballspiel dabei sein zu können. Mit diesem Verhalten liegen die deutschen Fußballfans im internationalen Vergleich wieder auf dem letzten Platz.

 

Sportereignisse und Tourismus

 

Die von der Expedia Group ermittelten Daten ergaben, dass an Tagen, an denen Spielpläne verkündet werden, die Flug- bzw. Unterkunftsbuchungen bis zu dreimal höher sein können als normal**.

 

Die Gastgeber des UEFA Champions League Finales profitieren außerdem vom Tourismus, wie die Daten der Expedia Group zeigen: Madrid kann für den Reisezeitraum bis zum Finale 2019 30 Prozent mehr Suchanfragen verzeichnen als im gleichen Vorjahreszeitraum ***.

 

"Fußball hat überaus passionierte Fans, daher verwundert es nicht, dass viele um die halbe Welt reisen würden, um ihre Lieblingsmannschaft live zu erleben. Der Anstieg an Buchungen, als der Spielplan der UEFA Champions League - und besonders das Finale - verkündet wurde, zeigt, dass Fans gewillt sind, ihren Urlaub rund um ihre Lieblingssportereignisse zu planen. Indem wir den Fans günstige Optionen für Flüge, Unterkünfte und Aktivitäten bieten, möchten wir sicherstellen, dass das einzig Nervenaufreibende der Reise die 90 Minuten nach dem Anpfiff sind," erklärt Svetlana Hirth Pressesprecherin bei Expedia.

 

Hinweis:

 

Die Studie wurde im Auftrag der Expedia Group weltweit unter 16.500 Fußballfans zwischen dem 25. Februar 2019 und dem 25. März 2019 durchgeführt.

 

** Expedia Group Daten basierend auf Nachfrage bei Expedia.com und Hotels.com zwischen 10. Dezember und einschließlich 23. Dezember 2018 (mit Ausnahme von 17. Dezember 2018) verglichen mit der Nachfrage vom 17. Dezember 2018.

 

*** Expedia Group Daten basierend auf Nachfrage bei Expedia.com zwischen 1. Januar 2019 und einschließlich 1. April 2019. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum 2018 und 2017.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Studie: Minijobber besonders hart von Corona-Krise getroffen

Ökonomen preisen die Kurzarbeit als wirksames Instrument, um massenhafte Arbeitslosigkeit zu verhindern. Doch nicht alle Arbeitnehmer können in Krisen davon profitieren. Minijobber sind besonders hart von der Corona-Krise betroffen, da sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben.

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 3.7. morgens)

Betriebe bilden wegen Corona weniger aus

Die Folgen der Corona-Krise belasten in diesem Jahr den Ausbildungsmarkt in Deutschland. Laut DIHK-Umfrage werden Betriebe in diesem Jahr voraussichtlich weniger ausbilden. Das Lehrstellenangebot liege im Branchendurchschnitt um gut sieben Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Bei Quarantäne nach Urlaub droht Lohnausfall

Urlaub ist auch möglich in Ländern, für die eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt - denn eine solche ist kein Reiseverbot. Allerdings gilt für Rückkehrer aus einigen Risikogebieten in Deutschland eine Quarantäne-Pflicht. Das zu wissen ist gerade für Berufstätige wichtig.

So nutzten Urlauber ihr Smartphone

76 Prozent der Menschen in Deutschland nehmen ihr Smartphone mit in den Urlaub – und damit nahezu alle, die eines besitzen. Dabei ist für viele wichtig, wie sie im Ausland die Kosten insbesondere für die Internetnutzung via Smartphone möglichst gering halten.

Corona-Auswirkungen: Deutschland unter Top-Fünf-Verlierern im Tourismus

Der durch die Corona-Krise getroffene Tourismussektor trifft kleine Inselstaaten wie Jamaika, aber auch Urlauberziele wie die USA besonders hart. Nach einer Berechnung der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) ist aber auch Deutschland unter den Top-Fünf-Verlierern.

638.000 Menschen wegen Corona arbeitslos

Insgesamt sind durch die Corona-Krise, nach Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit, zwischen April und Juni 638.000 Menschen arbeitslos geworden. Die Kurzarbeit ist im April zudem auf den höchsten jemals erreichten Stand in der Bundesrepublik geschnellt.

Zugpersonal wird häufiger angegriffen

Die körperlichen Angriffe auf Lokführer und Zugbegleiter haben einer Umfrage zufolge zugenommen. Aufgrund ihres direkten Kontakts zu den Fahrgästen sahen sich zudem die Zugbegleiter in deutlich höherem Umfang Beleidigungen ausgesetzt.

Zahl der Kurzarbeiter im Gastgewerbe sinkt auf 61 Prozent

Die Kurzarbeit schlägt in Deutschland alle Rekorde. Während es in einigen Branchen im Juni noch Zuwächse gab, lag der Anteil der Kurzarbeiter im Gastgewerbe bei 61 Prozent, nach 72 Prozent im Mai.

Mehrwertsteuer: 29 Prozent der Deutschen wollen größere Anschaffungen vorziehen

Aufgrund der Mehrwertsteuersenkung in Deutschland, planen 29 Prozent der Konsumenten bestimmte Anschaffungen vorzuziehen. Vor allem jüngere Verbraucher wollen in den nächsten sechs Monaten Ausgaben tätigen.