Ifo-Institut: Wirtschaftswachstum zieht wieder an

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht des Ifo-Instiuts im nächsten Jahr langsam wieder Fahrt auf. Dieses Jahr wachse das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,5 Prozent, 2020 dann um 1,1 Prozent und ein Jahr später um 1,5 Prozent, prognostizierten die Ökonomen am Donnerstag. Die Zahl der Arbeitslosen werde weiter sinken.

«Zu dieser allmählichen Erholung trägt auch die Finanzpolitik bei», erklärte Ifo-Experte Timo Wollmershäuser in Berlin. Entlastungen bei Steuern und Sozialbeiträgen, höhere Transferleistungen und steigende öffentliche Ausgaben spülen demnach 25 Milliarden Euro zusätzlich in die Wirtschaft.

«Allerdings ist die deutsche Konjunktur weiterhin gespalten», sagte Wollmershäuser. Dienstleistungs- und Bauunternehmen legten weiter zu, die Industrie dagegen stecke in einer Rezession. Es sei aber Licht am Ende des Tunnels zu sehen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Darf die Elternzeit verkürzt werden?

Eineinhalb Jahre waren angedacht, nun aber möchte die Mutter oder der Vater doch lieber früher an den Arbeitsplatz zurückkehren. Dürfen Arbeitnehmer mit einem solchen Wunsch ihre Elternzeit vorzeitig beenden?

Nordrhein-Westfalen: 41 Prozent weniger Übernachtungen von Januar bis September

Die Corona-Pandemie hat tiefe Spuren in der nordrhein-westfälischen Tourismusbranche hinterlassen. Von Januar bis September ging die Zahl der Übernachtungen um 41,4 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres zurück.

2.539 Corona-Infektionen weniger als vor einer Woche

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 10 824 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Das sind rund 6100 Fälle weniger als am Sonntag und 2.539 Corona-Infektionen weniger als vor einer Woche.

Unternehmen beobachten keine höhere Produktivität im Homeoffice

Wo arbeiten Menschen produktiver: zu Hause oder im Büro? Die Frage ist in der Debatte um ein Recht auf Homeoffice ein politischer Zankapfel geworden. Auch ein Kompromissangebot von Arbeitsminister Heil scheint die Diskussion nicht voranzubringen.

Weniger als vor einer Woche: 22.461 neue Corona-Infektionen in Deutschland

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 22 461 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Das sind 1.081 Fälle weniger als am Freitag. Auch im Vergleich zum Samstag vergangener Woche ist der Wert etwas niedriger.

Internorga 2021 in Hamburg fällt aus

Wie die Messe Hamburg schreibt, mache die nicht voraussagbare weitere Entwicklung der Corona-Pandemie die seriöse, verlässliche Planung einer Präsenzmesse unmöglich. Aufgrund der Unsicherheit wurde die Internorga 2021 nun abgesagt.

Schule geschlossen: Eltern-Entschädigung greift bei Kinderbetreuung

Viele Schulen in Deutschland unterrichten wegen Corona nicht mehr im Regelbetrieb. Die Folge: Auch viele gesunde Kinder, von denen sich einige auch in Quarantäne befinden, können nicht in die Schule gehen. Was heißt das für den Job und das Gehalt der Eltern?

Neuer Höchststand: 23 542 Corona-Fälle binnen 24 Stunden gemeldet

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 23 542 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Damit ist am Freitag ein neuer Höchststand erreicht worden, wie aus den Angaben des RKI vom Donnerstagmorgen hervorgeht.

Zahl der gemeldeten Infektionen steigt langsamer - Was heißt das?

Deutschland wartet gespannt auf die Trendumkehr: Wann bessert sich die Corona-Lage? Trotz positiver Zeichen ist die Situation weiterhin noch nicht ganz klar.

Gastgewerbe Bayern: Ein Drittel weniger Umsatz - jeder siebte Job weg

Corona hat tiefe Spuren beim bayerischen Gastgewerbe hinterlassen. In den ersten neun Monaten 2020 lag der Umsatz um rund ein Drittel unter dem Vorjahreswert. Das führte auch bei der Beschäftigung zu einem Einbruch. Insbesondere Teilzeitstellen waren betroffen.