Inlandstourismus Mai 2019: 2,4 Prozent weniger Übernachtungen als im Mai 2018

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Im Mai 2019 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 44,5 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Minus von 2,4 Prozent gegenüber Mai 2018. 

Die Übernachtungszahl von Gästen aus dem Ausland stieg um 3,0 Prozent auf 7,7 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,4 Prozent auf 36,8 Millionen ab. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2019 stieg die Zahl der Gästeübernachtungen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,3 Prozent auf 171,8 Millionen. Davon entfielen 31,5 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Ausland (+3,0 Prozent) und 140,3 Millionen auf inländische Gäste (+2,1 Prozent).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

So „snacken“ die Deutschen: Mondelez präsentiert weltweite Knabberstudie

Oft ersetzen „Snacks“ heute schon klassische Mahlzeiten. Welche Rolle die kleinen Gerichte heute spielen, untersucht Mondelez International in der globalen Konsumentenstudie „State of Snacking“. Mondelez steht für Marken wie Milka, Oreo, Tuc, belVita, Toblerone und Trident.

Starker Anstieg des ZEW-Indikators deutet Konjunkturwende an

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im November stark verbessert. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 20,7 Punkte. Volkswirte wurden vom Ausmaß der Verbesserung überrascht.

Karneval wird als Wirtschaftsfaktor wichtiger

Am elften Elften um elf Uhr elf startet im Rheinland die Karnevalssaison. Was für die Jecken Anlass zum Schunkeln ist, ist für Unternehmer ein gutes Geschäft. Vor allem das Gastgewerbe profitiert von den Narren. Ganz eindeutig ist die Lage aber nicht.

Tourismus in Deutschland September 2019: 1,3 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr

Im September 2019 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 47,8 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, war dies ein Plus von 1,3 Prozent gegenüber September 2018.

Deutsche Arbeitnehmer sind im globalen Vergleich zögerlicher bei Umschulungen

Globalisierung, Digitalisierung oder Künstliche Intelligenz: Deutsche Arbeitnehmer sind im globalen Vergleich zögerlicher bei Umschulungen. Das zeigt die internationale Arbeitsmarktstudie Decoding Global Trends in Upskilling and Reskilling.

Wie leben Veganer in Europa?

Passend zum Weltvegantag am 1.11.2019 veröffentlicht Veganz eine Studie zum Thema Veganismus in Europa. Worauf legen Veganer und Veganerinnen in ihrem Einkaufs- und Ernährungsverhalten besonderen Wert? In welchen Einstellungen differenzieren sie sich wesentlich von anderen Ernährungsgruppen?

AOK-Auswertung: Azubis melden sich häufiger krank und fehlen kürzer

Auszubildende in Rheinland-Pfalz und dem Saarland melden sich einer Auswertung der AOK zufolge öfter krank als der Rest der Belegschaft. Deutliche Unterschiede zeigten sich zwischen den Branchen: Beim Anteil des Krankenstands an den Kalendertagen lagen Azubis in Callcentern vorne. Am anderen Ende rangierte die Gastronomie.

DIHK sieht Konjunktur auf Talfahrt

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht die Konjunktur in Deutschland auf Talfahrt. Seit der weltweiten Finanzkrise vor zehn Jahren habe es bei einer Umfrage unter Unternehmen nicht mehr so pessimistische Antworten gegeben. Branchen wie der Einzelhandel und der Tourismus profitieren jedoch von der stabilen Binnennachfrage.

Ranking: Deutschland unter den Ländern mit dem höchstem Wohlbefinden

Deutschland liegt laut einer Studie beim Wohlbefinden der Bevölkerung weltweit unter den Spitzenreitern. Besonders hohe Werte gab es bei wirtschaftlicher Stabilität, Gesundheit und Gleichberechtigung. In Sachen Bildung verlor die Bundesrepublik jedoch zwei Plätze, was sich laut der Analysten im Fachkräftemangel äußere.

Volkswirte befürchten nach Industrieflaute auch schwächeren Konsum

Fast täglich kommen aus der deutschen Industrie Hiobsbotschaften. Die Nachrichten über Personalabbau werden häufiger. Volkswirte führender deutscher Finanzinstitute fürchten ein Übergreifen der Flaute in der Industrie auf andere Wirtschaftszweige.