Wie Hotels und Restaurants auf den Nordseeinseln mit dem Personalmangel kämpfen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Ob in der Küche, im Service oder an der Rezeption - die Nordseeinseln klagen über Personalmangel im Gastgewerbe und im Tourismusgeschäft. Ein Problem, mit dem auch Betriebe auf dem Festland zu kämpfen haben. Doch die Bedingungen auf den Inseln erschweren laut Experten die Suche nach Fachkräften zusätzlich. «Es ist einfach noch schwieriger Leute zu überzeugen, von zuhause weg und auf eine Insel zu ziehen», sagt die Vorsitzende des Dehoga-Bezirksverbandes Ostfriesland, Birgit Kolb-Binder.

Auch auf der etwa 60 Kilometer vom Festland entfernten Hochseeinsel Helgoland heißt es: «Die Situation ist schwierig, denn bei uns kann man nicht pendeln», sagt Bürgermeister Jörg Singer. «Deshalb muss man hier leben können.» Im Tourismusbereich fehlen nach Angaben des Bürgermeisters derzeit bis zu 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Gemeinde versuche viel, um Anreize zu schaffen. «Heute bekommt man Fachkräfte, wenn man ein gutes Paket bietet, weil die Mitarbeiter sich die Stellen aussuchen können», betont Singer.

«Das ist aber nicht nur ein Problem auf den Inseln, das ist auch ein Problem auf dem Festland», sagt die Tourismusreferentin der IHK Ostfriesland/Papenburg, Kerstin Kontny, mit Blick auf den Personalmangel. Auf den Inseln sei das Geschäft aber stark auf die Saison ausgerichtet. Dass mache es für Betriebe schwieriger, insbesondere ungelernte Arbeitskräfte zu halten.

«Die Situation hat sich noch einmal verschärft», berichtet Hotelier Detlev Rickmers, dessen Hotels auf Helgoland seinen Angaben zufolge einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent haben. «Wir müssen sogar unser Geschäftsmodell anpassen, um handlungsfähig zu bleiben. So haben wir die Dienstleistungen der einzelnen Hotels zentralisiert.» Eine seiner Maßnahmen gegen Personalprobleme: Er beschäftige zunehmend ganzjährig Mitarbeiter, auch wenn keine ausreichende Arbeit vorhanden sei, sagt Rickmers.

Auf Sylt berichtet Dirk Erdmann, Vorsitzender der dortigen Dehoga und Inhaber des Hotels Rungholt in Kampen, die Lage sei noch schwieriger als in den Vorjahren. Er selbst hat noch genug Mitarbeiter, beschäftigt allerdings Ganzjahreskräfte und nur im Notfall Saisonkräfte. In seinem Haus gebe es noch keine Einschränkungen, er wisse aber von Kollegen, bei denen dies anders sei, die etwa zusätzliche Ruhetage einführen, sagt Erdmann.

Auch auf den Ostfriesischen Inseln fehlen viele helfende Hände. «Wir haben mit diesem Problem seit Jahren zu kämpfen, aber Corona hat es noch einmal verstärkt», sagt Kolb-Binder, die auch Vizepräsidentin des Dehoga Niedersachsen ist. Während der Corona-Pandemie, als viele Restaurants und Hotels nicht oder nur eingeschränkt öffnen konnten, wanderten viele Arbeitskräfte nach Angaben von Experten ab.

Das fehlende Personal hat laut Kolb-Binder Folgen für Urlauber, die dieses Jahr an die Küste und auf die Inseln kommen: Viele Hotels und Restaurants setzen ihren Angaben zufolge auf Ruhetage, schränken Öffnungszeiten ein und reduzieren Angebote, etwa indem sie den Mittagstisch streichen.

Die Branchen-Vertreter betonen, wie wichtig attraktiver Wohnraum sei, um Personal zu gewinnen. Doch gerade das ist ein Problem auf den Inseln. Auf der Hochseeinsel Helgoland fehlt es nach Angaben des Bürgermeisters an Flächen für den Bau neuer Wohnungen. Auch auf Sylt und Amrum ist die Situation für die Beschäftigten angespannt, wie Ernst-Oliver Schulte, Gewerkschaftssekretär im Landesbezirk Nord der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) sagt. Dort müssten Beschäftigte meist vom Festland aus auf die Insel pendeln, wenn sie nicht von den Arbeitgebern Unterkünfte gestellt bekämen.

Auf den Ostfriesischen Inseln kommt das Pendeln meist nicht in Frage, sagt Kolb-Binder, die auch ein Hotel auf Langeoog hat. Zum einen, da viele Inseln ohnehin tideabhängig seien - der Fährplan sich also nach den Gezeiten richtet. Zum anderen fehlten aber auch späte oder frühe Fährverbindungen, die beispielsweise Restaurantkräfte zu ihren Schichten nutzen könnten. Viele Betriebe stellten ihren Beschäftigten daher Unterkünfte, sagte Kolb-Binder. «Ich habe mehr Betten für Mitarbeiter als ich Betten für Gäste habe.» Nicole Hesse vom Hotel Seeblick in Norddorf auf Amrum, aktiv im dortigen Dehoga, hat eigenen Angaben zufolge von ihren 14 Ferienwohnungen sechs aus der Vermietung genommen und als Personalwohnungen umgestaltet.

Hesse hat aktuell noch genügend Mitarbeiter, die meisten sind fest angestellt und arbeiteten das ganze Jahr bei ihr. Aber natürlich sei der Fachkräftemangel angekommen. Hesse wirbt dafür, mehr auszubilden und gut mit seinen Leuten umzugehen. «Wir reden vom Fachkräftemangel, aber wenn keiner mehr ausbildet, wird es auch nicht besser.»

Um Personal zurückzugewinnen und die Berufe des Gastgewerbes attraktiver für Berufsanfänger zu machen, müsse man mittelfristig zu besseren Arbeitsbedingungen kommen, sagt Schulte von der Gewerkschaft NGG. Zwar sei mit den letzten Tarifabschlüsse bei Gehältern schon nachgebessert worden. «Das wird in der mittelfristigen Perspektive im Wettbewerb mit den anderen Branchen aber nicht reichen.»

Zudem müsse über Arbeitszeiten, Urlaube und Freizeitoptionen gesprochen werden. «Da hängt in der Branche noch vieles im Argen», meint Schulte. Junge Leute hätten heute andere Vorstellungen von der Vereinbarkeit von Arbeitszeiten und Freizeit als frühere Generationen. Die Zahl der Berufsanfänger im Gastgewerbe sinke daher stark. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Viel Eigenverantwortung tragen und ein geschätztes Mitglied im Team sein: Azubis freuen sich, wenn sie ernst genommen werden. Aber heißt das, dass auch sie länger bleiben müssen, wenn Überstunden anfallen? Und wie ist die rechtliche Lage?

Auch das NRW-Gastgewerbe hat in der Pandemie stark gelitten. Mit dem Wegfall von Schutzmaßnahmen geht es wieder deutlich aufwärts. Hinzu kommt ideales Biergarten-Wetter. Im Mai lief es besonders gut. Allerdings gilt das noch nicht für alle Betriebe.

Ist es zu heiß zum Arbeiten, gibt es in der Schule hitzefrei. In den Genuss kommen Arbeitnehmer nicht. Aber ab bestimmten Temperaturen muss der Arbeitgeber tätig werden.

Auch Frittierfette und -öle werden zur Zeit immer teurer und sind nicht ständig verfügbar. Dennoch müssen sie regelmäßig ausgetauscht werden. Aktuelle Erfahrungen der BGN zeichnen jedoch ein anderes Bild (mit Leitfaden zum Download).

Die Corona-Krise hat den Stress für viele Beschäftigte steigen lassen. Auch in Deutschland ist laut einer Studie ein großer Anteil betroffen. Doch anderswo sind es mehr. Das recht weit verbreitete Homeoffice hierzulande dämpft die Belastung.

Die Nachfrage nach dem 9-Euro-Ticket bleibt riesig. Seit dem Verkaufsstart sind bundesweit schon rund 16 Millionen verkauft worden, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mitteilte. Damit sei man auf einem guten Weg, die prognostizierte Zahl von monatlich bis zu 30 Millionen Nutzern zu erreichen.

Wer einen Job kündigt, um einen neuen anzutreten, hat nicht immer einen nahtlosen Übergang. Manchmal liegen einige Wochen oder Monate zwischen den Stationen. Wie geht man die Übergangsphase an?

Im April 2022 verbuchten die deutschen Beherbergungsbetriebe 35,7 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Damit lagen sie noch immer 11,4 Prozent niedriger als im April des Vorkrisenjahres 2019.

Dank der steigenden privaten wie touristischen Nachfrage wächst in weiten Teilen der Branche die Zuversicht. Die Lage der nicht-touristisch geprägten Betriebe bleibt dagegen angespannt, wie nun der Dehoga mitteilte.

Laut einer aktuellen Umfrage hingen die Auswirkungen der Pandemie zu einem großen Teil von den unterschiedlichen regionalen und sozioökonomischen Situationen ab. Stark vom Tourismus abhängige Regionen wurden besonders hart getroffen.