Wiesn ohne größere Corona-Sorge

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Zwei Mal hat die Stadt München das Oktoberfest wegen Corona abgesagt, im vergangenen Jahr gab es noch besorgte Stimmen. Doch die Riesen-Wiesn-Welle blieb aus. Dieses Jahr besorgt Sars-CoV-2 die Infektiologen vor dem größten Volksfest der Welt nicht mehr als andere Erkältungskrankheiten.

Das Fest, zu dem von 16. September bis 3. Oktober rund sechs Millionen Gäste aus aller Welt erwartet werden, bleibt ein Spot für leicht übertragbare Atemwegsinfektionen. Schon vor der Pandemie grassierte alljährlich kurz nach dem Anstich in München die sogenannte «Wiesn-Grippe».

Auch in diesem Jahr werde das Fest mit seinem Millionenpublikum und vollen Bierzelten die Zahl der Atemwegserkrankungen steigen lassen, sagt der Leiter der Infektiologie des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München, Christoph Spinner. «Aber ich sehe keine Notwendigkeit, Sars-CoV-2 noch besonders herauszuheben.»

Auch Clemens Wendtner, Chefarzt der Infektiologie an der München Klinik Schwabing, der Anfang 2020 die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt hatte, sagt: «Es kann das Infektionsgeschehen durch die Wiesn etwas angeheizt werden.» Es sei aber anders als in den ersten beiden Pandemie-Jahren absolut vertretbar, das Volksfest wie früher zu feiern. «Die Wiesn wird nicht dazu führen, dass die Intensivstationen volllaufen.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zinserhöhungen und die schwächelnde Weltwirtschaft verderben vielen Branchen in Deutschland erneut die Stimmung zum Jahreswechsel. Zu den wenigen Optimisten, die 2024 mit etwas besseren Geschäften rechnen, zählen die Autoindustrie, forschende Pharmaunternehmen, das Handwerk sowie der Tourismus.

Halb Croissant, halb Donut, dazu eine Cremeschicht: Vor zehn Jahren eroberte der Cronut die Welt im Sturm - und wurde zur Mutter aller Food-Trends. Seitdem versuchen Konditoren und Köche weltweit die Erfolgsgeschichte zu wiederholen - und Gourmets verdrehen die Augen.

Lübecker Marzipan kennt jeder, Königsberger mit seiner typisch gebräunten Oberfläche noch einige, aber Berliner Marzipan? Ist eher weniger bekannt. Dabei gehört Berlin-Neukölln mit seinen zwei Fabriken zu den wichtigsten Produktionsstandorten bundesweit.

Erfreulich für Arbeitnehmer: Die Zahl der Arbeitstage fällt auch im kommenden Jahr unterdurchschnittlich aus. Weniger Arbeitstage können allerdings Folgen für die Konjunktur haben.

Eine Kündigung an den Weihnachtsfeiertagen bekommen? Das ist theoretisch denkbar, etwa wenn sie in den Briefkasten geworfen wird. Doch gilt die Kündigung dann auch als zugegangen?

Zum Jahreswechsel wird der Anwendungsbereich des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) ausgeweitet. Bereits Unternehmen mit über 1.000 Beschäftigten (bisher: 3.000) sind dann gesetzlich verpflichtet. Darauf weist der DEHOGA Bundesverband hin und zeigt, wo das Gastgewerbe betroffen ist.

Zum 1. Januar steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 12,41 Euro brutto pro Stunde. Dieser Betrag gilt dann für das Jahr 2024. Mit dem Mindestlohn steigt auch die Verdienstgrenze, bis zu der man einen Minijob ausüben kann. Für diese Dynamisierung hatte der DEHOGA lange - und letztlich erfolgreich - gekämpft.

Das jährliche Familienfoto vor dem Baum schießen, Last Christmas abspielen oder das Rezept für den Nachtisch nachschlagen – für die einen gehört das Handy an Weihnachten wie an jedem anderen Tag dazu, für andere trübt es die Besinnlichkeit.

Im Jahr 2022 wurden in Deutschland 267,8 Millionen Liter Schaumwein abgesetzt. Im Durchschnitt trank somit jede Person ab 16 Jahren hierzulande 5,0 Flaschen Schaumwein. Im Zehn-Jahres-Vergleich ging der Konsum allerdings um mehr als ein Fünftel (21,2 Prozent) zurück.

Der Umsatz im Gastgewerbe ist im Oktober 2023 gegenüber September 2023 kalender- und saisonbereinigt real um 2,5 Prozent gesunken. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sank der Umsatz auch gegenüber dem Vorjahresmonat Oktober 2022 ebenso wie gegenüber Oktober 2019, dem Vergleichsmonat vor Ausbruch der Corona-Pandemie.