Gastronomie

Gastronomie

Das OLG Düsseldorf hat die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. Das sagt die Henris Edition und setzt die Tests für die App und den im Herbst erscheinenden Führer fort. Der Markenrechtsstreit scheint so schnell vorbei, wie er begonnen hat.

Der "Coffe Baum" in Leipzig gilt als eines der ältesten Kaffeehäuser Europas. Zuletzt war der "Coffe Baum" fünf Jahre lang wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen. 3,8 Millionen Euro wurden investiert. Ende des Jahres ist die Wiedereröffnung geplant.

Der Gasthof „Sägemühle“ in Großenohe in Franken, hat sich für eine ungewöhnliche Veränderung entschieden: Die Wirte verzichten vollständig auf alkoholische Getränke. Die Entscheidung hat auch persönliche Gründe, da Inhaber Vladimir Kloz seit Anfang des Jahres trockener Alkoholiker ist.

Vor dem Hintergrund jüngster Klagen gegen Unternehmen in Sachen Mehrwegangebotspflicht macht der DEHOGA auf seine Informationen und Materialien zu der seit Januar 2023 geltenden Verpflichtung aufmerksam. Dazu gehören Vorlagen für Hinweisschilder, Merkblätter sowie der offizielle Leitfaden zur Umsetzung der Mehrwegangebotspflicht.

Damit hatten die beiden Angreifer wahrscheinlich nicht gerechnet: Nachdem zwei ungebetene Gäste am Mittwochabend des Lokals verwiesen wurden, kamen sie zurück und schlugen unvermittelt auf den Gastronomen ein. Dieser ging zu Boden und wurde anschließend in eine Glastür geschleudert, die dabei zu Bruch ging. Doch nun kam die Überraschung: Anstatt zu flüchten oder um Hilfe zu rufen, zog der wehrhafte Wirt ein Messer und stach einem der Angreifer mehrfach in den Unterschenkel. Beide Täter ergriffen daraufhin die Flucht. Warum denn nicht gleich so?

Den Koblenzer Wirten reicht es – die derzeitige Situation in der Altstadt ist für sie nicht länger hinzunehmen. An den Wochenenden häufen sich Prügeleien und Vandalismus, und die Gastronomen sollen Schuld daran sei. Dieses Gefühl hat zumindest Thomas Wilbert, der sich gemeinsam mit etwa einem Dutzend seiner Kollegen an die Rhein-Zeitung gewendet hat, um so auf die Probleme hinzuweisen. Sie sollen jetzt verantwortlich sein für die Sicherheit in der Stadt – das könne nicht sein, machte Wilbert deutlich. Aus Sicht der Wirte wäre daher ein Alkoholverbot – außerhalb der Außengastronomie und der Stadtfeste – wünschenswert. Das hätte am Bahnhof schließlich auch gut funktioniert.

Die Auswahl der nominierten Kandidaten für den Deutschen Gastronomiepreis steht fest. Der  Jury, unter der Schirmherrschaft der Geschäftsführenden Gesellschafterin der Warsteiner Gruppe, Catharina Cramer, sprach sich für Roland Fischer vom Romantikhotel Namenlos in Ahrenshoop, Marco Grenz vom Restaurant Alte Kanzlei in Stuttgart und Christian Mook, Inhaber der Mook-Group in Frankfurt am Main als Nominierte in der Kategorie Food aus. In der Kategorie Beverage gehen Marc Ciunis und Christoph Strenger vom east Hotel in Hamburg, Michael Büter vom Goparc in Herford sowie Uwe Bergmann, Inhaber der Bergmann-Gruppe in Hamburg, ins Rennen um den 19. Deutschen Gastronomiepreis.  

Burger King kehrt nach 15 Jahren Abstinenz in das Land der kulinarischen Hochgenüsse zurück. Dank einer Kooperation mit dem italienischen Unternehmen Autogrill, Anbieter für Dienstleistungen und Restaurants für Reisende, wird es „Le Whopper“ zunächst am Flughafen von Marseille und an einer Autobahnraststätte in der Nähe von Reims geben. Autogrill ist langjähriger Partner von Burger King und betreibt weltweit mehr als 140 Filialen.

So geht Pekingente nicht: Wegen eines angeblichen Einbruchs wurde die Polizei im Baden-Württembergischen Waiblingen in ein China-Restaurant gerufen. Dort eingetroffen fanden die Beamten zwar keine Verbrecher, trauten aber ihren Augen nicht, als sie 80 Enten entdeckten. Das tiefgekühlte und bereits gerupfte Federvieh war aus den Verpackungen genommen worden und lag zum Auftauen fein säuberlich aufgereiht auf dem Küchenfußboden. Die Ordnungshüter alarmierten den Verbraucherschutz. Anzeige wurde erstattet.

Ein echter Krimi in Köln – am frühen Dienstagmorgen feuerte ein 30-jähriger mit einer sogenannten Pumpgun auf eine Kölner Kneipe. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, lediglich die Scheiben gingen zu Bruch. Der Täter konnte festgenommen werden, auch die Tatwaffe wurde durch die Polizei sichergestellt. Obwohl die Hintergründe der Tat noch im Dunkeln liegen, deuten erste Ermittlungen auf Rivalitäten im Rockermilieu hin.

Eines der bekanntesten Restaurants des Landes ist pleite. Das gerade mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant Amador in Mannheim hat Insolvenz angemeldet. Ziel sei eine Bereinigung und Weiterführung des Unternehmens, erklärte Juan Amador in einem Interview. Das Restaurant hat trotz der Insolvenz weiterhin geöffnet und will mit den bisherigen Mitarbeitern den Betrieb aufrechterhalten. Der Sternekoch plant nun mit einem neuen Konzept zurück in die Gewinnzone zu gelangen.

Da halfen auch die ganzen Weltmeistertitel nicht weiter – gegen den Thai-Chicken-Salat im Hamburger Hotelrestaurant „East“ hatte Wladimir Klitschko, laut einem Bericht der Bild, keine Chance. Nach einem Geschäftsessen musste der Boxer und seine Begleitungen wegen einer Lebensmittelvergiftung behandelt werden, ein Notarzt versorgte den Ukrainer noch in der Nacht mit Infusionen. Eine Sprecherin des Hotels entschuldigte sich daraufhin bei Klitschko. Und das, obwohl es laut Veterinäramt keine Beanstandungen gab.