Gastronomie

Gastronomie

Das OLG Düsseldorf hat die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. Das sagt die Henris Edition und setzt die Tests für die App und den im Herbst erscheinenden Führer fort. Der Markenrechtsstreit scheint so schnell vorbei, wie er begonnen hat.

Der "Coffe Baum" in Leipzig gilt als eines der ältesten Kaffeehäuser Europas. Zuletzt war der "Coffe Baum" fünf Jahre lang wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen. 3,8 Millionen Euro wurden investiert. Ende des Jahres ist die Wiedereröffnung geplant.

Der Gasthof „Sägemühle“ in Großenohe in Franken, hat sich für eine ungewöhnliche Veränderung entschieden: Die Wirte verzichten vollständig auf alkoholische Getränke. Die Entscheidung hat auch persönliche Gründe, da Inhaber Vladimir Kloz seit Anfang des Jahres trockener Alkoholiker ist.

Vor dem Hintergrund jüngster Klagen gegen Unternehmen in Sachen Mehrwegangebotspflicht macht der DEHOGA auf seine Informationen und Materialien zu der seit Januar 2023 geltenden Verpflichtung aufmerksam. Dazu gehören Vorlagen für Hinweisschilder, Merkblätter sowie der offizielle Leitfaden zur Umsetzung der Mehrwegangebotspflicht.

Was soll mit den Lebensmittelresten aus der Küche passieren? Wer sich diese Frage schon einmal gestellt hat, kann nun mit prominenter Unterstützung rechnen. Denn die Initiative „Zu gut für die Tonne“ des Bundesverbraucherministeriums vereint die besten Tipps und Ideen von 50 Spitzenköchen und Prominenten, um Lebensmittel vor dem Wegwerfen zu bewahren. Und diese Tipps können jetzt bequem per Smartphone-App abgerufen werden. Ein erster Erfolg konnte schon verbucht werden: „Zu gut für die Tonne“ erhielt am Montag den Politikaward 2012.

Kaffeefahrten - Was harmlos klingt, endet für die meist älteren Teilnehmer oft in stundenlangen Verkaufsshows und neuen Kamelhaardecken mit garantiert medizinischer Wirkung. Ginge es nach der Verbraucherzentrale Kiel, könnte damit bald Schluss sein. Die Verbraucherschützer fordern, dass Gastronomen und Reiseunternehmen keine Verträge mehr mit windigen Geschäftemachern abschließen sollen. Auch die Politik sieht die Unternehmer in der Pflicht: Bei Kaffeefahrten sei in erster Linie der Dehoga gefragt. Er müsse Stellung beziehen, schließlich ginge es um seine Mitglieder. Der Verband sieht jedoch auch die andere Seite der Medaille: Häufig würden Betriebsinhaber von den Veranstaltern getäuscht.

Prozessbeginn für einen mutmaßlichen Todesschützen. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, im Juli vor einer hannoverschen Diskothek in der Innenstadt im Streit um eine Frau auf seinen Kontrahenten geschossen zu haben. Das 32-jährige Opfer hatte zunächst versucht, im Auto eines Bekannten zu flüchten, wurde jedoch beim Wegfahren durch die Heckscheibe in den Kopf getroffen. Kurz nach dem gestrigen Beginn der Verhandlung musste auch schon wieder unterbrochen werden: Die Verteidigung wollte zunächst eine Videoaufnahme auswerten.

Die Lufthansa steht offenbar vor einem Verkauf ihrer Anteile an der Catering-Tochter LSG Sky Chefs. Einem Bericht von Bloomberg News zufolge, sei die US-amerikanische Bank JP Morgan Chase engagiert worden, um die Verkaufspläne voranzutreiben. Der größte Flug-Caterer der Welt versorgt nach eigenen Angaben rund 300 Airlines. Die knapp 28.000 Angestellten erwirtschafteten im letzten Jahr einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro.

Die Kaffeehaus-Kette Starbucks steigt ins Teegeschäft ein. Für eine halbe Milliarde Euro (620 Millionen Dollar) schluckt das Unternehmen den US-Teehändler Teavana. Dies ist Starbucks bisher größte Akquisition. Das Teegeschäft stehe vor einem rasanten Wachstum, erläuterte Starbucks-Chef Howard Schultz den Deal. Mit dem Kauf von Teavana, unterstreicht Starbucks seine Bemühungen, sich breiter im Markt aufzustellen. Jüngste Zukäufe waren eine Saftfirma und eine große Bäckerei.

Mit Fonds und Wertpapieren verbinden wohl die wenigsten kulinarische Genüsse. Sollte sich dies bald ändern, wäre es dem Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker zu verdanken. Denn der Sternekoch und Inhaber des Becker´s Hotel in Trier hat die Genuss AG gegründet. Um seine Idee eines Restaurants in bester Innenstadtlage zu verwirklichen, hatte Becker über alternative Finanzierungsmöglichkeiten nachgedacht. Und das Ergebnis war die Gründung einer nicht börsennotierten Aktiengesellschaft, die sich voll und ganz dem Thema Genuss verschreibt. Das kleinste Aktienpaket kostet 1.000 Euro, für das die Anleger aber nicht nur Rendite erwarten dürfen. Die Mitgliedschaft im Becker´s XO Club gibt’s gratis mit dazu und gewährt zahlreiche Vorteile wie Rabatte auf Veranstaltungen, VIP-Service oder Eintrittskarten zu kulinarischen Events.

Der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking sorgt für Unruhe – denn seine geplanten italienischen Schnellrestaurants stoßen nicht nur auf Gegenliebe. Es könnte am Namen liegen, unterscheidet sich Vialino doch nur geringfügig von dem des Hauptkonkurrenten Vapiano. Deren Chef zeigte sich in einem Artikel des manager-magazins auch sogleich irritiert. Er betonte zwar die sportliche Komponente des Wettbewerbs, mahnte aber auch zur Einhaltung der Regeln. Rechtliche Schritte seien jedenfalls nicht geplant.

Eine tragische Geschichte, die sich derzeit am Amtsgericht Leutkirch im Allgäu abspielt. Der Angeklagte, mittlerweile über 70 Jahre alt, ist einziger Anlieger der örtlichen Diskothek. Und fast zwei Jahrzehnte lang ließ sie ihn, nach eigener Aussage, an den Wochenenden nicht mehr schlafen. Zum Eklat kam es, als zu Beginn des Jahres die Disko nach einer zweimonatigen Pause wiedereröffnet werden sollte. Der Angeklagte wollte den Veranstalter zur Rede stellen, das Gespräch lief jedoch anscheinend nicht ganz so wie geplant. Am Samstag werde hier alles in die Luft fliegen, drohte der rüstige Rentner. Der Richter fand es nicht besonders lustig und verurteilte ihn nun zu 600 Euro Geldstrafe.