Gastronomie

Gastronomie

Der Guide Michelin hat in Hamburg seine Sterne für die Restaurantküchen in Deutschland verliehen – so viele wie nie zuvor. Insgesamt 340 Betriebe können sich in diesem Jahr mit mindestens einem Stern schmücken. Neu im Sterne-Olymp mit drei Sternen ist das oberbayerische Restaurant «Ess:enz» von Edip Sigl.

Steigende Kosten und sinkende Nachfrage bedrohen die Existenz vieler Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern. Ob die Sommersaison die Rettung bringt, bleibt abzuwarten.

Die Jeunes Restaurateurs Deutschland richteten in diesem Jahr erstmals ein Fest für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Fast 200 Angestellte aus ganz Deutschland folgten der Einladung zum ersten JRE Team Day und reisten am 10. Juni nach Grünstadt in Rheinland-Pfalz, um gemeinsam auf dem Weingut Felix Mayer zu feiern.

Pressemitteilung

Das beliebte Trendgemüse Bimi® Brokkoli wird jetzt wieder in Deutschland geerntet. Seit Mitte Mai und bis voraussichtlich Oktober wächst der Stangenbrokkoli auf den Feldern des Keltenhof in Filderstadt. Gastronomen können das regionale Frischeprodukt über alle bekannten Großhändler wie Metro, Chefs Culinar, CF Gastro und Transgourmet beziehen.

Der Wiesn-Wirt Ludwig Hagn wechselt das Lokal. Weil der Umsatz nicht mehr stimmte, schließt Ende des Monats das Unionsbräu in München-Haidhausen. Hagen hat aber schon eine neue Bleibe gefunden. Der ehemalige Präsident des Dehoga-Bayern hat den Groß-Biergarten „Hirschau“ im englischen Garten gekauft. Gemeinsam mit Kindern und Enkel will Hagen am ersten April des nächsten Jahres in die Sommersaison starten. Die Hirschau, unweit des Kleinhesseloher Sees, bietet 2.500 Gästen Platz.

Ob Hygienesmiley oder nicht – die amtliche Lebensmittelüberwachung hat alle Hände voll zu tun. Rund 548.000 Hersteller, Gaststätten und Handwerksbetriebe wurden im Jahr 2011 untersucht, bei 27 Prozent der Kontrollierten habe es Beanstandungen gegeben. Das ist das Ergebnis des nun veröffentlichten Jahresberichts der Lebensmittelüberwachung. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bei der Vorstellung des Berichts mitteilte, sei der größte Teil der Beanstandungen dabei auf die allgemeine Betriebshygiene entfallen, gefolgt von Mängeln beim Hygienemanagement sowie bei der Kennzeichnung und Aufmachung der Lebensmittel.

Anlässlich der Mitgliederversammlung der Fachabteilung Systemgastronomie im Dehoga Bundesverband wurde Thomas Hirschberger einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Hirschberger, Mehrheitsgesellschafter der Sausalitos Holding und Geschäftsführer der Hans im Glück-Burger-Kette, ist auch stellvertretender Dehoga-Präsident. Uwe Büscher, Geschäftsführender Gesellschafter von Maredo, wurde als stellvertretender Vorsitzender der Systemgastronomen bestätigt.

Endlich ist es soweit: Der Michelin-Führer 2013 ist auf dem Markt. Pünktlich zu seinem 50-jährigen Bestehen in Deutschland hatte der Guide auch sogleich eine Überraschung parat: Deutschlands Köche erhielten insgesamt 255 Sterne – so viele wie noch nie. Mit Kevin Fehling vom „La Belle Epoque“ in Lübeck-Travemünde wurde zudem das zehnte Drei-Sterne-Restaurant des Landes gekürt. Damit sei Deutschland nach Frankreich in dieser Kategorie die Nummer zwei in Europa, wie Chefredakteur Ralf Flinkenflügel der Nachrichtenagentur dpa verriet. Darüber hinaus durften sich sieben Restaurants über einen zweiten Stern freuen, 29 wurden erstmals ausgezeichnet.

In Bayern machen die Jungen Liberalen jetzt mobil: Nach der aktuellen Gerichtsentscheidung zu Sperrzeiten ruft der bayerische FDP-Nachwuchs zum Widerstand auf. Der Landesvorsitzende Matthias Fischbach forderte die Wirte auf, zu prüfen, ob sie nicht ebenfalls gegen ihre Sperrstunde klagen können. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hatte vergangene Woche entschieden, dass die Sperrzeitverordnung in Passau mit längeren Sperrzeiten vorläufig außer Kraft gesetzt wird.

Das hat sich Frau Aigner sicher anders vorgestellt: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat sein "Veto" gegen das bundesweite Hygienebarometer für Gaststätten eingelegt. "Für eine bundesgesetzliche Regelung gibt es keinen Bedarf", erklärte das Ministerium. Ursprünglich hatte das Bundeskabinett die Gesetzesänderung für das Barometer bereits im Oktober beschließen sollen. Unabhängig von diesem Beschluss können Länder Restaurantbarometer heute bereits einführen.

Jetzt will es Tim Mälzer aber wissen: Wie einige Medien berichten, zieht es den Betreiber der Bullerei in Hamburg nun über den großen Teich. In New York wolle der Fernsehkoch ein Restaurant eröffnen und schaue sich bereits einige Objekte an. Für seinen Plan gebe es keinen richtigen Grund. "Ich habe einfach diese Idee.", sagte Mälzer.

Nach Recherchen der Nachrichtenagentur Reuters nutzt die US-amerikanische Kaffeehauskette Starbucks Steuerschlupflöcher der EU-Länder aus. So würden Starbucks-Töchter in Deutschland und Frankreich eine hohe Lizenzgebühr sowie zusätzliche Gebühren für Neueröffnungen an die Europa-Zentrale überweisen. Durch das ins Ausland geflossene Geld könne jedoch der steuerrelevante Gewinn reduziert werden. Die Starbucks-Führung fühlt sich hingegen auf der sicheren Seite: Sie seien zu 100 Prozent sicher, dass sie sich im Rahmen der Gesetze bewegen würden, so Konzernchef Howard Schultz. Eine Sprecherin legte nach: Das Unternehmen würde den gerechten Anteil an Steuern bezahlen. Nicht Starbucks schriebe die Gesetze, das Unternehmen befolge diese nur.