1G-Regel in Berliner Restaurant: Shitstorm gegen Promi-Wirt Josef Laggner

| Gastronomie Gastronomie

Der Berliner Promi-Gastronom Josef Laggner führ für seine Oktoberfeste die 1G-Regel ein. Der Wirt lässt dann nur noch geimpfte in das bekannte Ausflugsrestaurant „Fischerhütte am Schlachtensee“. Für seine Ankündigung erntete Laggner auf Facebook einen Shitstorm.

Laggner sagte gegenüber der „Bild“, dass er für sein "17. Oktoberfest" (26. September bis 19. Oktober) nur noch Geimpfte – und keine Genesenen mehr – einlassen möchte. Der Wirt begründet die 1G-Regel damit, dass er „auf Nummer sicher“ gehen wolle. Man habe deswegen diese Regel freiwillig eingeführt. Mit der 2G-Regel müsste ich kontrollieren, wann ein Genesener infiziert war“, sagt Laggner. Und dann solle er einschätzen, ob die Immunabwehr gegen das Virus noch ausreichend sei. Das könne und wolle er nicht. Er sei kein kein Arzt, sondern Gastronom.

Wir sprechen hier über das Oktoberfest, bei dem besondere Vorsicht geboten ist. Es wird gesungen, die Leute trinken vielleicht zwei oder drei Bier, dann wird auch lauter gesprochen. So eine Veranstaltung kann nur sorglos abgehalten werden, wenn wirklich alle geimpft sind“, sagte Laggner gegenüber der Berliner Zeitung.

Direkt nach seiner Ankündigung fegte im Internet Shitstorm über Josef Laggner. Auf Facebook wird ihm unter anderem die Insolvenz gewünscht. Laggner ficht das nicht an. Der B.Z. sagte der Wirt: „Ich will nicht, dass das Ordnungsamt kommt und mir den Laden schließt, weil sich Leute angesteckt haben. Die Gefahr bei nur Genesenen ist mir zu groß“, so der Promi-Wirt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gastronomie in Mecklenburg-Vorpommern durch 2G plus in Not

Der abendliche Gang durch die Innenstädte zeigt deutlich, dass viele Menschen derzeit lieber zuhause bleiben. Für viele ist der Besuch eines Restaurants wegen der notwendigen Tests nur schwer umsetzbar.

Tohru Nakamura startet mit Fine Dining Restaurant „Tohru in der Schreiberei“

Nach der Sanierung der ehemaligen Stadtschreiberei konnte das erste Restaurant-Konzept der „Schreiberei“ nun finalisiert werden. Bei „Tohru in der Schreiberei“ sollen die Gäste in Zukunft das Gefühl haben, im Wohnzimmer von Gast- und Namensgeber Tohru Nakamura Platz zu nehmen.

Fleisch oder pflanzlich? Burger King testet in Köln neues Konzept

Den Burger mit Fleisch- oder pflanzlichem Patty? Diese Frage werden sich Kölner nun im Burger King Restaurant in der Schildergasse häufiger stellen, denn das Unternehmen erweitert exklusiv das angebotene Sortiment

GaultMillau 2022 Schweiz: Die besten Restaurants, die Aufsteiger und Sonderpreise bei Tageskarte

Der GaultMillau 2022 für die Schweiz und Lichtenstein ist erschienen. Mitja Birlo, Chef im «7132 Hotel» in Vals, ist GaultMillaus «Koch des Jahres» . Der 36-jährige Berliner kocht ungewöhnlich und ungewöhnlich gut. Die besten Restaurants, die Aufsteiger und Sonderpreise bei Tageskarte.

Gastrolabor des DEHOGA sucht innovative Gründungsteams auf der INTERGASTRA

​​​​​​​Mit dem Gastrolabor präsentiert der DEHOGA Baden-Württemberg einen neuen, Wettbewerb für Gründerinnen und Gründer auf er der Branchenfachmesse INTERGASTRA im Februar 2022 in Stuttgart. Gastro-Gründungsteams aus ganz Deutschland können sich ab sofort online bewerben. Attraktive Preise winken.

Mitja Birlo ist GaultMillaus Koch des Jahres in der Schweiz

Er begeistert die Gäste, verblüfft die Tester und hat den Respekt seiner Berufskollegen: Mitja Birlo, Chef im «7132 Hotel» in Vals GR, ist GaultMillaus «Koch des Jahres». Der 36-jährige Berliner kocht ungewöhnlich und ungewöhnlich gut. Das abgelegene Valsertal ist sein «Garten».

Die Getränkekarte – Wie viel Regionalität ist möglich und sinnvoll?

Regionale Produkte sind aus verschiedenen Gründen beliebt. Daher ist es wenig verwunderlich, dass Gastwirte solche Erzeugnisse in ihre Karten integrieren. Gerade bei den Speisen ist dies üblich. Welche Möglichkeiten gibt es jedoch, die Getränkekarte regional zu gestalten und wo sind dabei die Grenzen?

Kein Greenwashing: Billy Wagner will grünen Michelin-Stern nicht mehr

Billy Wagner, Betreiber des Restaurants Nobelhart & Schmutzig in Berlin, gibt seinen grünen Michelin-Stern zurück. Er habe dem Guide Vorschläge unterbreitet, wie der Nachhaltigskeits-Auszeichnung „Substanz und Transparenz“ verliehen werden könnte, aber keine Antwort erhalten. Der grüne Stern schade im schlimmsten Fall seinem Geschäft. (Mit Video.)

Wie Nancy Großmann die Gerichte von Drei-Sterne-Koch Marco Müller mit Wein begleitet

Nancy Großmann ist Sommelière in Berlins Drei-Sterne-Restaurant dem Rutz. Dort spielt der Wein seit jeher eine besondere Rolle. Wie Nancy Großmann die Speisen von Marco Müller mit Wein begleitet, verrät sie in einem Podcast.

50 Jahre McDonald's in Deutschland: Fast-Food-Riese will weiter wachsen

Das goldene M der Burger-Kette McDonald's ist ein weltweit bekanntes Emblem für Fast Food. Vor 50 Jahren eröffnete die erste Filiale in Deutschland. Die Expansion des Unternehmens ist auch Spiegel des gesellschaftlichen Wandels.