50 Best Restaurants: Mirazur mit Mauro Colagreco auf Platz 1

| Gastronomie Gastronomie

Auf der umstrittenen Liste „The World's 50 Best Restaurants“ landet das Mirazur in Menton an der Côte d’Azur mit Küchenchef Mauro Colagreco auf Platz 1. Nur ein Restaurant aus Deutschland ist unter den 50 besten, aber mehrere deutsche Köche.

Auf dem zweiten Platz findet sich das Noma aus Kopenhagen. Platz Drei geht an das Asador Etxebarri in Axbe in Spanien.

Die Top 10 der besten Restaurants der Welt 2019

  1. Mirazur, Menton, Frankreich
  2. Noma, Kopenhagen, Dänemark
  3. Asador Etxebarri, Axbe, Spanien
  4. Gaggan, Bangkok, Thailand
  5. Geranium, Kopenhagen, Dänemark
  6. Central, Lima, Peru
  7. Mugarritz, San Sebastian, Spanien
  8. Arpège, Prais, Frankreich
  9. Disfrutar, Barcelona, Spanien
  10. Maido, Lima, Peru

Bester Deutscher in dem Ranking ist auf Platz 40 (Vorjahr Platz 37) Tim Raue vom gleichnamigen Restaurant in Berlin. Die   aus Deutschland stammenden Sühring-Zwillinge vom „Sühring“ in Bangkok steigen erstmals in die Top 50 ein und kletterten auf Platz 45.
 

Weitere Vertreter aus dem deutschsprachigen Raum sind das Steirereck in Wien auf Platz 17 und Schoss Schauenstein in Fürstenau in der Schweiz.

Auch in díesem Jahr bleibt die Liste umstritten und wird, wie Kritiker Jürgen Dollase anmerkt, „noch merkwürdiger“. „Die Liste der „The World’s 50 Best Restaurants“ ist durch diverse Maßnahmen im Auswahlsystem krumm und schief und gibt selbstverständlich kein korrektes Bild der kulinarischen Leistungen auf dieser Welt ab. Neuester „Gag“ der Organisatoren ist der Verzicht auf alle Restaurants, die schon einmal Nr. 1 der Welt waren“, schreibt Dollase in einem Blog-Post, freut sich aber für die Nimmer 1.

Diese Restaurants erhielten Sonderpreise:

  • Noma als höchster Neueinsteiger in die Liste
  • Azurmendi in Larrabetzu verbessert sich um 29 Plätze und ist der Aufsteiger der Lise
  • Alain Passard vom Arpège in Paris ist von den Köchen zum Gewinner des "Chef's Choice Award" gewählt worden
  • Das Den in Tokio erhält die Auszeichnung für die Gastgeberkunst
  • Schloss Schauenstein in Fürstenau in der Schweiz erhält die Auszeichnung als "nachhaltiges Restaurant"

Außerdem wurden folgende Auszeichnungen verliehen, deren Gewinner bereits vorab bekannt gegeben worden waren

  • Beste Köchin: Daniela Soto-Innes
  • Icon Award: José Andrés
  • The one to watch: Lido 84
  • Pâtissier-Preis: Jessica Préalpato (Alain Ducasse au Plaza Athénée)
  • Andersen Lee erhält das 50 Best BBVA-Sitpendium

Die Top 50 der besten Restaurants der Welt 2019

  1. Mirazur, Menton, Frankreich
  2. Noma, Kopenhagen, Dänemark
  3. Asador Etxebarri, Axbe, Spanien
  4. Gaggan, Bangkok, Thailand
  5. Geranium, Kopenhagen, Dänemark
  6. Central, Lima, Peru
  7. Mugarritz, San Sebastian, Spanien
  8. Arpège, Prais, Frankreich
  9. Disfrutar, Barcelona, Spanien
  10. Maido, Lima, Peru
  11. Den,T okyo, Japan
  12. Pujol Mexico City, Mexico
  13. White Rabbit, Moskau, Russland
  14. Azurmendi, Larrabetzu Spanien
  15. Septime, Paris,Frankreich
  16. Alain Ducasse au Plaza Athénée, Paris, Frankreich
  17. Steirereck,Vienna, Österreich
  18. Odette, Singapur, Singapur
  19. Twins, Garden,  Moskau, Russland
  20. Tickets, Barcelona, Spanien
  21. Frantzén,    Stockholm,  Schweden
  22. Narisawa, Tokyo, Japan
  23. Cosme, New York City,  USA
  24. Quintonil, Mexico City, Mexico
  25. Alléno Paris au Pavillon Ledoyen, Paris Frankreich
  26. Boragó, Santiago, Chile
  27. The Clove Club, London, UK
  28. Blue Hill at Stone Barns, Pocantico Hills     USA
  29. Piazza Duomo, Alba, Italien
  30. Elkano, Getaria, Spanien
  31. Le Calandre, Rubano, Italien
  32. Nerua, Bilbao, Spanien
  33. Lyle’s, London, UK
  34. Don Julio, Buenos Aires, Argentinien
  35. Atelier Crenn, San Francisco, USA
  36. Le Bernardin, New York City, USA
  37. Alinea, Chicago, USA
  38. Hiša Franko, Kobarid, Slowenien
  39. A Casa do Porco,  São Paulo, Brasilien
  40. Restaurant Tim Raue, Berlin, Deutschland
  41. The Chairmen, Hong Kong, China
  42. Belcanto, Lissabon, Portuga
  43. Hof Van Cleve, Kruishoutem, Belgien
  44. The Test Kitchen, Kapstadt, Südafrika
  45. Sühring, Bangkok, Thailand
  46. De Librije, Zwolle, Niederlande
  47. Benu, San Francisco, USA
  48. Ultraviolet by Paul Pairet, Shanghai, China
  49. Leo, Bogotá, Kolumbien
  50. Schloss Schauenstein, Fürstenau, Schweiz
     

Bereits in der letzten Woche waren die Plätze Platz 51 bis 120 der „besten Restaurants der Welt“ veröffentlicht worden. Hier steigerte sich das Nobelhart & Schmutzig in Berlin gegenüber dem Vorjahr um 31 Plätze auf Platz 57 und liegt damit vor Sven Elverfelds Aqua (Platz 72, Vorjahr Platz 73) und Joachim Wisslers Vendôme (Platz 97, Vorjahr Platz 66). Billy Wagner lässt also locker zwei Drei-Sterner hinter sich. Das Restaurant „Ernst“ aus Berlin schafft es erstmals auf die Liste und belegt Platz 118.

Jan Hartwig (Vorjahr 97) ist in der Liste nicht mehr vertreten.

Die erweiterte Liste der The World's 50 Best Restaurants ist in diesem Jahr erstmals um 20 Plätze auf nun 120 Restaurants ausgedehnt worden. 

51. Reale, Castel di Sangro

52. Ikla, Istanbul

53. Arzak, San Sebastian

54. D.O.M., Saõ Paulo

55. Maaemo, Oslo

56. Relae, Copenhagen

57. Nobelhart & Schmutzig, Berlin

58. Sud 777, Mexico City

59. Burnt Ends, Singapore

60. Indian Accent, New Delhi

61. Uliassi, Senigallia

62. Nihonryori Ryogin, Tokyo

63. Florilége, Tokyo

64. The Ledbury, London

65. Selfie, Moscow

66. Core by Clare Smyth, London

67. Astrid y Gastòn, Lima

68. Fäviken, Järpen

69. Nahm, Bangkok

70. Saison, San Francisco

71. Singlethread, Healdsburg

72. Aqua, Wolfsburg

73. Maní, Saõ Paulo

74. Lasai, Rio de Janeiro

75. Diverxo, Madrid

76. Momofuku Ko, New York

77. Chef's Table at Brooklyn Fare, New York

78. Lido 84, Gardone Riviera

79. Mingles, Seoul

80. Estela, New York

81. Quique Dacosta, Denia

82. Enigma, Barcelona

83. Dinner by Heston Blumenthal, London

84. Attica, Melbourne

85. Amass, Copenhagen

86. Tegui, Buenos Aires

87. Martin Berasategui, Lasarte-Oria

88. Lung King Heen, Honk Kong

89. 108, Copenhagen

90. Alo, Toronto

91. Sushi Saito, Tokyo

92. Harvest, St.Petersburg

93. La Cime, Osaka

94. Aponiente, El Puerto de Santa Maria

95. Gaa, Bangkok

96. Belon, Hong Kong

97. Vendome, Bergisch Gladbach

98. Anne-Sophie Pic, Valence

99. The Jane, Antwerp

100. Oteque, Rio De Janeiro

101. Brae, Birregurra

102. Amber, Hong Kong

103. Jade Dragon, Macao

104. Cococo, St. Petersburg

105. Kadeau, Copenhagen

106. Restaurant David Toutain, Paris

107. Il Ristorante Luca Fantin, Tokyo

108. L'Astrance, Paris

109. Alcalde, Guadalajara

110. Neolokal, Istanbul

111. Chambre Séparée, Ghent

112. St. John, London

113. Vea, Hong Kong

114. La Colombe, Cape Town

115. Per Se, New York

116. St Hubertus, San Cassiano

117. Epicure, Paris

118. Ernst, Berlin

119. Atomix, New York

120. Sugalabo, Tokyo

Im April hatte die Organisation bereits die Köchin Daniela Soto-Innes aus dem mexikanischen Restaurant Cosme in Manhattan als die neue „World's Best Female Chef 2019“. Die „Best Female Chef“-Serie, die zum neunten Mal stattfand, würdigte 21 Frauen in 15 Ländern und fördert weiterhin die Debatte über Genderfragen in der Branche.

„Es ist eine echte Freude, Daniela Soto-Innes als diesjährigen elit Vodka World's Best Female Chef anzukündigen. Daniela bringt eine beispiellose positive Energie in ihre Projekte ein und hat ein Team geschaffen, das Frauen jeden Alters würdigt. Bei Cosme kombiniert sie innovative mexikanische Gerichte mit herzlicher Gastfreundschaft und führt ein dynamisches Team zu großem Erfolg und Popularität in der hart umkämpften New Yorker Restaurantszene. Sie ist ein immenses Talent, das diese Auszeichnung durchaus verdient“, so William Drew von „50 Best Restaurants“.

„Ich bin dankbar für diese Auszeichnung, da sie mir die Möglichkeit gibt, sowohl meine Generation als auch jüngere Generationen von Führungskräften für die Zukunft zu begeistern. Meine Hauptaufgabe ist nicht das Kochen allein, sondern die Bildung von Teams und die Möglichkeit, dass jeder um mich herum sein volles Potenzial entfalten kann“, erklärte Soto-Innes. 
 

Im April hatte die Organisation bereits die Köchin Daniela Soto-Innes aus dem mexikanischen Restaurant Cosme in Manhattan als die neue „World's Best Female Chef 2019“. Die „Best Female Chef“-Serie, die zum neunten Mal stattfand, würdigte 21 Frauen in 15 Ländern und fördert weiterhin die Debatte über Genderfragen in der Branche.

„Es ist eine echte Freude, Daniela Soto-Innes als diesjährigen elit Vodka World's Best Female Chef anzukündigen. Daniela bringt eine beispiellose positive Energie in ihre Projekte ein und hat ein Team geschaffen, das Frauen jeden Alters würdigt. Bei Cosme kombiniert sie innovative mexikanische Gerichte mit herzlicher Gastfreundschaft und führt ein dynamisches Team zu großem Erfolg und Popularität in der hart umkämpften New Yorker Restaurantszene. Sie ist ein immenses Talent, das diese Auszeichnung durchaus verdient“, so William Drew von „50 Best Restaurants“.

„Ich bin dankbar für diese Auszeichnung, da sie mir die Möglichkeit gibt, sowohl meine Generation als auch jüngere Generationen von Führungskräften für die Zukunft zu begeistern. Meine Hauptaufgabe ist nicht das Kochen allein, sondern die Bildung von Teams und die Möglichkeit, dass jeder um mich herum sein volles Potenzial entfalten kann“, erklärte Soto-Innes. 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burgerme mit 30 Prozent Umsatzwachstum

Burgerme kann in seinem zehnten Jahr mit positiven Zahlen aufwarten. Die beiden Gründer und Geschäftsführer Stephan Gschöderer und Johannes Bankwitz haben es geschafft, ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von knapp 40 Millionen Euro aufzubauen.

Weintrends 2020: Weinexperten und Sommeliers verraten ihre Favoriten  

Welche Weine liegen im Sommer 2020 im Trend? Welche Favoriten haben die Profis? Bei Tageskarte sprechen führende Weinexperten und Sommeliers, aus Sternerestaurants, Hotels und Weingütern über ihre Favoriten.

Lecker kochen in der Katastrophe: Das «Notfallkochbuch» kommt

Wenn man schon ohne Licht und Fernsehen auskommen muss, sollte man nicht auch noch Hunger leiden. Doch wie kocht man ganz ohne Strom? Diese Frage will das Bundesamt für Bevölkerungsschutz nun klären - und arbeitet an einem «Notfallkochbuch». Erste Ideen gibt es schon.

Andreas Caminada startet Igniv-Restaurant im Hotel Marktgasse in Zürich

Andreas Caminada hat in Zürich sein drittes Igniv-Restaurant eröffnet. Die Gaststätte befindet sich im Boutique-Hotel Marktgasse. Nach dem Erfolg seiner ersten Igniv-Restaurants im Badrutt’s Palace St. Moritz und Grand Resort Bad Ragaz folgt auf Zürich die Eröffnung des Igniv Bangkok im April 2020.

Schluss mit Pinzettenküche: Martin Scharff sind die Sterne nach 28 Jahren schnuppe

Nach 28 Jahren Michelin-Stern erlaubt sich Spitzenkoch Martin Scharff eine Neupositionierung seines Restaurants Schlossweinstube. Mit der aktuellen Entwicklung der Sterneküche kann er sich nicht mehr identifizieren: zu inflationär und einheitlich: Daher: „weniger Stern, mehr Freiheit“.

Pizza, Burger & Co.: Wie Fast-Food dem Gehirn schadet

Das Hirn ist, was man isst: Unsere Ernährung wirkt sich nicht nur auf unsere Körperfülle, sondern auch auf die Leistungsfähigkeit und Gesundheit unseres Gehirns aus. In einer Studie haben Forscher neue Hinweise zu den Folgen von zu viel Fast Food gefunden.

INTERGASTRA mit über 100.000 Besuchern

Trends, Innovationen und Konzepte für das Hotel- und Gastgewerbe standen vom 15. bis 19. Februar 2020 auf der INTERGASTRA im Fokus. Mit über 100.000 Besuchern aus 75 Ländern und 1.497 Ausstellern aus 29 Ländern erzielte die Messe neue Bestmarken.

Norwegen gewinnt die 25. IKA/Olympiade der Köche in Stuttgart

Die IKA/Olympiade der Köche ist entschieden: In der Kategorie Nationalmannschaften konnte Norwegen den Wettbewerb für sich entscheiden und olympisches Gold nach Hause bringen. Dicht gefolgt auf dem 2. Platz rangiert Schweden, Bronze geht an Island.

Pizza Fiasko: Startup Zume stellt die Produktion von Roboter-Pizza ein

Die Idee sollte die Pizza-Welt revolutionieren: Pizza-Roboter, die während der Fahrt zum Kunden die Pizza frisch im Truck zubereiten. Der Plan klang so gut, dass Softbank 375 Millionen US-Dollar investierte. Doch nun ist die Pizza-Blase geplatzt. Das Pizza-Startup Zume musste bereits 360 Mitarbeiter entlassen.

Fast-Food-Kette aus Israel bietet veganen Burger aus dem 3D-Drucker an

Die israelische Fast-Food-Kette Burgus Burger Bar (BBB) arbeitet aktuell an einem 3D-Drucker, der künftig vegane Burger produzieren soll. Der „Digital-Chef“ soll die Burger-Welt revolutionieren und mithilfe von Zutatenkartuschen sogar personalisierte Burger zubereiten.