Alexander Herrmann übernimmt Freibad Kiosk in Wirsberg

| Gastronomie Gastronomie

Dass sich Alexander Herrmann seiner fränkischen Heimat verpflichtet fühlt, machte der 2-Sterne-Koch jetzt erneut deutlich. Der Betreiber des örtlichen Romantik-Hotels übernimmt in Wirsberg einen Kiosk im Freibad der Gemeinde.

„Dass Alexander Herrmann und sein Team den Freibad-Kiosk übernehmen, das ist schon eine tolle Sache, die sicher auch in der Öffentlichkeit großes Interesse findet. Als ich das erste Mal den renovierten Kiosk betrat, stellte ich fest, dass er ein cooles, erfrischendes Design mit einen gewissen Bistro-Charme hat. Und draußen auf der Sonnenterrasse lässt sich das Freibad-Flair bei einem guten Bier, einem Glas Sekt oder Kaffee und Kuchen genießen. Also rundum, es ist ein gastronomisches Highlight in der Kiosk-Szene", sagte der Wirsberger Bürgermeister Hermann Anselstetter.


[Keine Nachricht mehr verpassen: Jetzt Tageskarte auf LinkedInXING oder Facebook folgen.]


Herrmann war im letzten Jahr über den Marktplatz des Ortes gelaufen und entdecke zufällig ein Schild auf dem stand „Schwimmbad-Kiosk zu vermieten“. „Ich fotografierte das ab und mailte das meinen engsten Beratern. Damit kam auch schon der Stein ins Rollen“, sagte Hermann, bei dem der Kiosk Kindheitserinnerungen weckte, da er als Kind und Jugendlicher viel Zeit im Freibad verbracht habe.

Pommes seien damals das höchste der Gefühle gewesen. Natürlich kommt im Wirsberer Freibad nun keine Sterneküche auf den Teller: Wir wollen das anbieten, was in ein Schwimmbad rein gehört und was auch wir gerne essen.“, sagte Herrmann, der sich freut, das wahrscheinlich einzige Sternerestaurant mit Freibad-Kiosk zu betreiben. Pommes zum Beispiel, aber in Variationen: Mit selbstgemachten Ketchup, aber auch mit Trüffelmayonese. Oder ein "Schokokuss-Brötchen", ein Schoko-Schaumkuss zwischen zwei Brötchenhälften. Es gibt aber auch knackige Salate, und Schinken-Käse-Sandwiches stehen auf der Karte, aber natürlich auch die gute alte Currywurst (ab 3 Euro), in Scheiben knusprig angebraten und mit scharfer Soße oder – als Kinder-Version – in Curry-Ketchup angerichtet. 

Der Bürgermeistter freut sich auch: „Ich bewundere deinen Mut, als TV- und Sternekoch einen Freibad-Kiosk in deiner Heimatgemeinde zu übernehmen. Ich bin überzeugt, dass er ein Besuchermagnet wird“, sagte der Ortsvorsteher.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.

Restaurant mit Separees: Amsterdam erlaubt Gastro im Glashaus

Nach zehn Wochen dürfen in den Niederlanden wieder Restaurants öffnen. Die Gäste müssen jedoch eineinhalb Meter Sicherheitsabstand halten. Eine kreative Lösung hat das Restaurant „Mediamatic Eten“ im Kunst- und Kulturzentrum in Amsterdam gefunden.

Mehr als 200 in Quarantäne: Corona-Ausbruch in Ostfriesland trifft ganzen Landkreis

Die zahlreichen Corona-Infektionen nach einer Restaurant-Eröffnung in Ostfriesland haben nach Einschätzung von Landtagsvizepräsidentin Meta Janssen-Kucz große Auswirkungen auf den Landkreis Leer. Inzwischen seien mehr als 200 Menschen in Quarantäne.

„Finanzielles Desaster“: Steinbergs machen Hofbräukeller-Restaurant wieder dicht

Wenige Tage nach der Öffnung, schließt die Familie Steinberg das Restaurant im bekannten Hofbräukeller am Wiener Platz in München wieder. Es mache keinen Sinn, jeden Tag Geld mitzubringen, so Wirt Ricky Steinberg in einem Video und sagt zu den Mitarbeitern: „Bitte haltet durch“.

Mercato Metropolitano: Markthallen-Konzept kommt in Potsdamer Platz Arkaden in Berlin

Die Bauarbeiten an den 46.000 Quadratmeter großen Potsdamer Platz Arkaden sind in vollem Gang. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. Als neuer Ankermieter wird Mercato Metropolitano mit seinem Konzept eines nachhaltigen Community-Markets in die Arkaden einziehen.