Alles sauber und rein: Hygienevorschriften in der Gastronomie

| Gastronomie Gastronomie

In Deutschland und Österreich können wir uns wirklich glücklich schätzen, zumindest als Gäste. Denn in den Gastronomiebetrieben wird in den meisten Fällen ein hoher Hygienestandard durchgesetzt. Von vielen Gastronomen werden manche Vorgaben allerdings als überzogen und fast schon wahnwitzig angesehen. Dennoch machen viele Vorgaben Sinn, da oft mit Lebensmitteln gearbeitet wird, die sehr empfindlich sind. Deshalb ist die Einhaltung dieser Hygienevorschriften doch sehr wichtig. Immerhin schenkt der Gast den Köchen und den Angestellten eines Restaurants sehr großes Vertrauen. Durch die Corona-Krise wurden die Vorgaben noch deutlich verschärft. Hier die wichtigsten Hygienevorschriften zusammengefasst: 

Vorschriften für Gast und Gastronom gleichermaßen wichtig

Als Gastronom ist man verpflichtet, seinen Gästen nur hygienisch einwandfreie Lebensmittel zu servieren. Ansonsten können die Besucher des Restaurants nicht nur gesundheitliche Schäden davontragen, sondern auch das Restaurant selbst kann dadurch anderweitige Schäden erleiden. Im schlimmsten Fall können bei einem Verstoß gegen die Hygienevorschriften Freiheitsstrafen drohen. Je nach Härte des Verstoßes können Gerichte Strafen zwischen drei und fünf Jahren oder Geldstrafen in Höhe von bis zu 100.000 Euro verhängen. Aber nicht nur deshalb sollte man die Hygiene in der Küche nicht vernachlässigen.

Gerade in Zeiten von Corona kann Nachlässigkeit krank machen und im schlimmsten Fall tödlich enden. Endsprechende Vorkehrungen sind also – nicht nur, aber vor allem während der Krise – unerlässlich für den Betrieb. Dazu gehören unter anderem ein ausreichender Vorrat an Desinfektionsmittel, Schutzmasken sowie Einweghandschuhe für die Mitarbeiter. All diese – in Zeiten wie diesen - elementaren Produkte lassen sich natürlich auch bequem in Onlineshops bestellen, zum Beispiel bei Manfreddo.com, einer Plattform für Gastrobedarf.

Aber auch unabhängig von Corona kann sich ein Nichtbeachten von Hygienemaßnahmen schädlich auf die Gesundheit der Gäste auswirken. Nur durch den sachgemäßen Umgang mit Lebensmitteln werden Keime abgetötet.

HACCP-Konzept sollte kein Fremdwort sein

Dabei handelt es sich um ein Reinigungskonzept, das ursprünglich aus den USA stammt und von der NASA in Zusammenarbeit mit dem Lebensmittelhersteller Pillsbury in den 50er- Jahren entwickelt wurde. Übersetzt man die Einzelteile der Abkürzung HACCP ins Deutsche kann man es mit „Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte“ übersetzen. Heutzutage müssen sich alle Unternehmen, die Lebensmittel verarbeiten, so auch Gastronomen, nach diesem Konzept richten.

  • Kühlkette: Dazu gehört die korrekte Lagerung von Lebensmitteln. Sie ist zwingend erforderlich für ideale Hygienevoraussetzungen.
  • Sauberkeit in der Küche: Mindestens einmal täglich müssen Backofen, Grill, Herd, Waschbecken und andere Gegenstände in der Küche gründlich gereinigt werden. Natürlich sollte in diesem Zusammenhang auch auf die Sauberkeit des Geschirrs geachtet werden.
  • Sauberkeit der Toiletten: Der Toilettenbereich sollte ebenfalls mindestens einmal täglich gesäubert werden. Dazu gehören allerdings nicht nur die sanitären Anlagen selbst, sondern auch die Wände und Fußböden.
  • Personalschulung: Regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter sollten dokumentiert werden. Mindestens einmal pro Jahr, sollten die Kenntnisse zur Personalhygiene aufgefrischt werden.
  • Pflege des Gastraums: Hier sollten Gastronomen ebenfalls genau auf Sauberkeit achten, denn sonst kann den Gästen schnell der Appetit vergehen.

Umgang mit Lebensmitteln

Neben diesen ganzen Hygienebestimmungen spielt der Umgang mit den Lebensmitteln eine große Rolle. Das beginnt bereits vor der Einlagerung in die Kühlräume oder die Küche des Restaurants. Eine genaue Warenkontrolle ist hier der Schlüssel. Bei Lebensmitteln in beschädigter Verpackung sollte man je nach Art besser die Annahme verweigern. Oft kann man nicht mehr nachvollziehen, wann der Schaden aufgetreten ist und wie sich das auf die Haltbarkeit auswirkt.

Auch bei besonders verderblichen Lebensmitteln, wie etwa Fleisch oder Fisch, sollte man genau auf Mängel achten. Weicht das Produkt vom gewohnten Standard ab, kann das ein Anzeichen für eine unterbrochene Kühlkette sein.

Die Produkte, die es dann in die Küche geschafft haben, unterliegen ebenfalls strengen Regeln. Leicht verderbliche Lebensmittel müssen schnell verarbeitet und davor gut gekühlt werden. Rohes Fleisch, Fisch oder Ei sollten immer getrennt von weniger verderblichen Lebensmitteln aufbewahrt werden. Generell gilt es in erster Linie bei der Zubereitung und der Aufbewahrung so zu arbeiten, dass Keime und Bakterien keine Möglichkeit haben, sich zu vermehren.

Grundsätzliche Handgriffe in der Küche

An keinem Ort im Restaurant ist die Sauberkeit so wichtig, wie in der Küche. Hier werden die Lebensmittel verarbeitet, die der Gast später zu sich nimmt. Kein Koch möchte doch später dafür verantwortlich sein, dass einer oder mehrere der Besucher seines Restaurants krank werden. Deshalb sind einige Grundregeln in der Küche wirklich unerlässlich.

  • Leere Verpackungen sollten direkt entsorgt werden. Sie können nicht nur für Unordnung sorgen, sondern sind zudem noch Herde für Bakterien und Keime.
  • Die Küche sollte unmittelbar nach dem Kochen gesäubert werden. So haben Krankheitserreger erst gar keine Chance. Gleichzeitig bewahrt man sich so eine gute Übersicht.
  • Saubere Reinigungsutensilien, wie Lappen, Schwämme und Tücher sind Grundvoraussetzung. Allerdings sollten Reinigungs- und Desinfektionsmittel auf keinen Fall in der Küche aufbewahrt werden, um den Kontakt mit Lebensmitteln zu vermeiden.

Zusätzliche Regelungen durch Corona

Zu Corona-Zeiten müssen sich jedoch nicht nur Gastwirte an strengere Regeln halten, sondern auch die Gäste. Sie dürfen das Restaurant nur mit Mundschutz betreten und ihn erst abnehmen, wenn sie am Platz sitzen. Wenn sie aufstehen, um beispielsweise zur Toilette zu gehen, muss die Maske wieder aufgezogen werden. Mitarbeiter des Restaurants müssen zu jeder Zeit einen Schutz tragen. Daneben gibt es noch einige weitere Regelungen, die für die Zeit der Corona-Krise gelten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Buchtipp: „Der Katholische Bahnhof“ von Irmin Burdekat

Irmin Burdekat, einer der erfolgreichsten Gastwirte Deutschlands, hat mit „Der Katholische Bahnhof“ seinen nächsten Roman veröffentlich. Selbstverständlich spielt die Handlung in der Gastronomie. Nach dem Erfolg mit „Tisch 17 is'n Arsch“ schickt sich auch Burdekats neues Buch an, ein Verkaufsschlager im Gastgewerbe zu werden.

Kalifornien schließt erneut Restaurants und Bars

Kalifornien reagiert auf den Anstieg der Coronavirus-Neuinfektionen mit einer Rücknahme von Lockerungen. In stark betroffenen Bezirken, Restaurants ihre Innenbereiche wieder schließen. Viele Bars sind schon dicht.

Insolvenzverfahren auch für Le Buffet und Dinea eröffnet

Das Amtsgericht Essen hat für die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof und acht verbundene Unternehmen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung angeordnet. Betroffen sind auch die Gastro-Marken Le Buffet, Dinea Gastronomie und Karstadt Feinkost.

Für ein glückliches Ende: Leaders Club ruft zur Teilnahme an Kampagne auf

Der Leaders Club ruft die Branche zur Teilnahme an der Kampagne #OhneGastroKeinHappyEnd auf. Im Mittelpunkt der Plakat- und Social Media-Aktion stehen beliebte Filme und Serien, die ohne Restaurants, Clubs und Cafés ein ganz anderes, traurigeres Ende genommen hätten.

Corona-Ausbruch bei apetito in Oberbayern: Bislang 46 positive Fälle

Nach dem Corona-Ausbruch bei apetito im Landkreis Starnberg arbeiten die Behörden mit Hochdruck daran, eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Bis Mittwochabend ergaben die Reihentestungen insgesamt 46 positive Fälle.

Airbnb startet kulinarische Online-Entdeckungen mit bekannten Köchen

Airbnb stellt eine neue Reihe von Online-Koch-Entdeckungen vor. Präsentiert werden diese von bekannten Sterneköchen. Sie hätten nicht oft die Möglichkeit, die Geschichten hinter den Gerichten mit den Gästen zu teilen, so David Chang. Mit den Online-Entdeckungen ändere sich dies.

Bulgarien senkt Mehrwertsteuer für Gastronomie auf neun Prozent

Für Bulgariens Gastronomie gilt ab sofort ein halbierter Mehrwertsteuersatz von neun Prozent. Die Neuregelung ist als eine Unterstützung der wegen Corona angeschlagenen Branche gedacht. Die Krisen-Maßnahme soll bis Ende 2021 in Kraft bleiben.

#OhneGastroKeinHappyEnd: Leaders Club ruft zur Teilnahme an Kampagne auf

Der Leaders Club ruft die Branche zur Teilnahme an der Kampagne #OhneGastroKeinHappyEnd auf. Im Mittelpunkt der Plakat- und Social Media-Aktion stehen beliebte Filme und Serien, die ohne Restaurants, Clubs und Cafés ein ganz anderes, traurigeres Ende genommen hätten.

Gericht: Diskotheken bleiben geschlossen

Die Schließung von Diskotheken zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist nach Auffassung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts nach wie vor rechtens. Dass sich viele Menschen im geschlossenen Raum zum Tanzen treffen, berge eine erhebliche Infektionsgefahr.

Corona-Fälle bei Caterer apetito: Kampf gegen Ausbreitung

Wieder ist das Coronavirus in einem Betrieb der Lebensmittelbranche aufgeflammt. Dieses Mal ist eine Niederlassung des Caterers apetito in Gilching bei München betroffen. Mehrere Landkreise wollen die Infektionskette stoppen.